Abo
  • IT-Karriere:

Document Foundation: Gefälschte Libreoffice-Version im Microsoft Store

Ein unbekannter Entwickler verteilt die freie Officesuite Libreoffice über den Microsoft Store und bietet diese auch zum Kauf an. Die Macher von Libreoffice haben damit nichts zu tun und nennen das Angebot irreführend. Die App ist nicht mehr verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Microsoft-Store befand sich eine gefälschte Libreoffice-Version.
Im Microsoft-Store befand sich eine gefälschte Libreoffice-Version. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Im Microsoft-Store befindet sich seit einigen Tagen eine Version der freien Officesuite Libreoffice. Diese stammt allerdings nicht von den offiziellen Entwicklern von Libreoffice und der unterstützenden Stiftung The Document Foundation. Als Herausgeber der nicht autorisierten Libreoffice-Variante im Microsoft-Store wird lediglich das Kürzel .net angegeben, was möglicherweise den Eindruck einer Verbindung zu Microsoft erwecken soll.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

In der Beschreibung auf der Store-Seite heißt es: "Kostenlose unbegrenzte Testversion, die über alle Funktionen verfügt. Der Kauf unterstützt uns." Einem Bericht des Magazins Bleeping Computer zufolge konnte die Libreoffice-App im Store für rund 3 US-Dollar erworben werden. Das dabei eventuell eingenommene Geld ging aber offenbar direkt an die unbekannten Herausgeber der App und nicht an die tatsächlichen Entwickler von Libreoffice oder die Document Foundation.

Der Sprecher der Document Foundation, Italo Vignoli, sagte Bleeping Computer, dass das Team das Ereignis noch näher untersuche und außerdem klarstellen möchte, dass die Version im Microsoft-Store keine offizielle Version von Libreoffice sei. Die Seite der App im Store sei darüber hinaus "irreführend", so Vignoli.

Malware-Problem für bekannte Open Source Software

Ob und inwiefern die Urheber der App im Store den frei verfügbaren Code von Libreoffice angepasst haben oder gar Malware integriert haben, um diese Nutzern unterzuschieben, ist zurzeit nicht bekannt. Die App ist wohl aufgrund der Berichterstattung und dem Einwirken der Document Foundation derzeit nicht mehr im Microsoft Store verfügbar, wird dort aber noch gelistet.

In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass Malware-Fälschungen bekannter freier Software verteilt worden ist. So beschwerte sich bereits im Jahr 2011 ein VLC-Entwickler öffentlich über dieses Problem, von dem das Projekt offenbar stark betroffen ist. So tauchte im Jahr 2013 auch eine gefälschte VLC-Version im Store für Windows 8 auf.

Um sich gegen Malware und diese gefälschten Versionen zu schützen, empfehlen die Entwickler der Software, die Programme immer nur über die offiziellen Quellen zu beziehen. Bei Libreoffice ist dies die Webseite Libreoffice.org, beim VLC-Player Videolan.org.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 119,90€
  3. 249€ + Versand
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Neuro-Chef 25. Jul 2018

Soweit die Theorie. Aber nicht einmal die lächerliche photoTAN-App einer meiner Banken...

[Benutzernamen... 25. Jul 2018

... ob man den geänderten Code unter dem gleichen Namen wie das Projekt vertreiben darf...

Geheimnisträger 24. Jul 2018

Nein, das ist kein "mega fail". Die Weiterverbreitung ist ein integraler Bestandteil...

wonoscho 24. Jul 2018

Programme immer nur über die offiziellen Quellen zu beziehen. Bei Libreoffice ist dies...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /