• IT-Karriere:
  • Services:

Document Foundation: Gefälschte Libreoffice-Version im Microsoft Store

Ein unbekannter Entwickler verteilt die freie Officesuite Libreoffice über den Microsoft Store und bietet diese auch zum Kauf an. Die Macher von Libreoffice haben damit nichts zu tun und nennen das Angebot irreführend. Die App ist nicht mehr verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Microsoft-Store befand sich eine gefälschte Libreoffice-Version.
Im Microsoft-Store befand sich eine gefälschte Libreoffice-Version. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Im Microsoft-Store befindet sich seit einigen Tagen eine Version der freien Officesuite Libreoffice. Diese stammt allerdings nicht von den offiziellen Entwicklern von Libreoffice und der unterstützenden Stiftung The Document Foundation. Als Herausgeber der nicht autorisierten Libreoffice-Variante im Microsoft-Store wird lediglich das Kürzel .net angegeben, was möglicherweise den Eindruck einer Verbindung zu Microsoft erwecken soll.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

In der Beschreibung auf der Store-Seite heißt es: "Kostenlose unbegrenzte Testversion, die über alle Funktionen verfügt. Der Kauf unterstützt uns." Einem Bericht des Magazins Bleeping Computer zufolge konnte die Libreoffice-App im Store für rund 3 US-Dollar erworben werden. Das dabei eventuell eingenommene Geld ging aber offenbar direkt an die unbekannten Herausgeber der App und nicht an die tatsächlichen Entwickler von Libreoffice oder die Document Foundation.

Der Sprecher der Document Foundation, Italo Vignoli, sagte Bleeping Computer, dass das Team das Ereignis noch näher untersuche und außerdem klarstellen möchte, dass die Version im Microsoft-Store keine offizielle Version von Libreoffice sei. Die Seite der App im Store sei darüber hinaus "irreführend", so Vignoli.

Malware-Problem für bekannte Open Source Software

Ob und inwiefern die Urheber der App im Store den frei verfügbaren Code von Libreoffice angepasst haben oder gar Malware integriert haben, um diese Nutzern unterzuschieben, ist zurzeit nicht bekannt. Die App ist wohl aufgrund der Berichterstattung und dem Einwirken der Document Foundation derzeit nicht mehr im Microsoft Store verfügbar, wird dort aber noch gelistet.

In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass Malware-Fälschungen bekannter freier Software verteilt worden ist. So beschwerte sich bereits im Jahr 2011 ein VLC-Entwickler öffentlich über dieses Problem, von dem das Projekt offenbar stark betroffen ist. So tauchte im Jahr 2013 auch eine gefälschte VLC-Version im Store für Windows 8 auf.

Um sich gegen Malware und diese gefälschten Versionen zu schützen, empfehlen die Entwickler der Software, die Programme immer nur über die offiziellen Quellen zu beziehen. Bei Libreoffice ist dies die Webseite Libreoffice.org, beim VLC-Player Videolan.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neuro-Chef 25. Jul 2018

Soweit die Theorie. Aber nicht einmal die lächerliche photoTAN-App einer meiner Banken...

[Benutzernamen... 25. Jul 2018

... ob man den geänderten Code unter dem gleichen Namen wie das Projekt vertreiben darf...

Geheimnisträger 24. Jul 2018

Nein, das ist kein "mega fail". Die Weiterverbreitung ist ein integraler Bestandteil...

wonoscho 24. Jul 2018

Programme immer nur über die offiziellen Quellen zu beziehen. Bei Libreoffice ist dies...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /