Document Foundation: Gefälschte Libreoffice-Version im Microsoft Store

Ein unbekannter Entwickler verteilt die freie Officesuite Libreoffice über den Microsoft Store und bietet diese auch zum Kauf an. Die Macher von Libreoffice haben damit nichts zu tun und nennen das Angebot irreführend. Die App ist nicht mehr verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Microsoft-Store befand sich eine gefälschte Libreoffice-Version.
Im Microsoft-Store befand sich eine gefälschte Libreoffice-Version. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Im Microsoft-Store befindet sich seit einigen Tagen eine Version der freien Officesuite Libreoffice. Diese stammt allerdings nicht von den offiziellen Entwicklern von Libreoffice und der unterstützenden Stiftung The Document Foundation. Als Herausgeber der nicht autorisierten Libreoffice-Variante im Microsoft-Store wird lediglich das Kürzel .net angegeben, was möglicherweise den Eindruck einer Verbindung zu Microsoft erwecken soll.

In der Beschreibung auf der Store-Seite heißt es: "Kostenlose unbegrenzte Testversion, die über alle Funktionen verfügt. Der Kauf unterstützt uns." Einem Bericht des Magazins Bleeping Computer zufolge konnte die Libreoffice-App im Store für rund 3 US-Dollar erworben werden. Das dabei eventuell eingenommene Geld ging aber offenbar direkt an die unbekannten Herausgeber der App und nicht an die tatsächlichen Entwickler von Libreoffice oder die Document Foundation.

Der Sprecher der Document Foundation, Italo Vignoli, sagte Bleeping Computer, dass das Team das Ereignis noch näher untersuche und außerdem klarstellen möchte, dass die Version im Microsoft-Store keine offizielle Version von Libreoffice sei. Die Seite der App im Store sei darüber hinaus "irreführend", so Vignoli.

Malware-Problem für bekannte Open Source Software

Ob und inwiefern die Urheber der App im Store den frei verfügbaren Code von Libreoffice angepasst haben oder gar Malware integriert haben, um diese Nutzern unterzuschieben, ist zurzeit nicht bekannt. Die App ist wohl aufgrund der Berichterstattung und dem Einwirken der Document Foundation derzeit nicht mehr im Microsoft Store verfügbar, wird dort aber noch gelistet.

In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass Malware-Fälschungen bekannter freier Software verteilt worden ist. So beschwerte sich bereits im Jahr 2011 ein VLC-Entwickler öffentlich über dieses Problem, von dem das Projekt offenbar stark betroffen ist. So tauchte im Jahr 2013 auch eine gefälschte VLC-Version im Store für Windows 8 auf.

Um sich gegen Malware und diese gefälschten Versionen zu schützen, empfehlen die Entwickler der Software, die Programme immer nur über die offiziellen Quellen zu beziehen. Bei Libreoffice ist dies die Webseite Libreoffice.org, beim VLC-Player Videolan.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 25. Jul 2018

Soweit die Theorie. Aber nicht einmal die lächerliche photoTAN-App einer meiner Banken...

[Benutzernamen... 25. Jul 2018

... ob man den geänderten Code unter dem gleichen Namen wie das Projekt vertreiben darf...

Geheimnisträger 24. Jul 2018

Nein, das ist kein "mega fail". Die Weiterverbreitung ist ein integraler Bestandteil...

wonoscho 24. Jul 2018

Programme immer nur über die offiziellen Quellen zu beziehen. Bei Libreoffice ist dies...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /