Docsis 3.1: Vodafone macht keine Angaben zu Glasfaser bei Gigabit

Vodafone baut Docsis 3.1 in großen Schritten aus, wie viel Tiefbau das erfordert, sagt der Betreiber nicht. Doch es gibt ein Bekenntnis zum Wechsel von Koaxialkabel auf Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Entmanteltes Koaxialkabel
Entmanteltes Koaxialkabel (Bild: FDominec - Eigenes Werk/CC BY-SA 3.0)

Vodafone macht keine Angaben dazu, wie viele Kilometer Glasfaser für die neuen Gigabit-Angebote im Kabelnetz mit Docsis 3.1 verbaut wurden. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Dazu äußern wir uns aus Wettbewerbsgründen weiterhin nicht."

Stellenmarkt
  1. Prozessmanagerin / Prozessmanager (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Home-Office
  2. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
Detailsuche

Bundesweit umfasse das HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax) von Vodafone eine Länge von mehr als 400.000 Kilometern. "Für das Gigabit durch Docsis 3.1 müssen keine Straßen oder Bürgersteige aufgerissen werden", betonte Petendorf. Das ist zutreffend, doch damit bleibt das Kabelnetz ein Shared Medium. Wenn es viele nutzen, wird es eng in den Abendstunden. Um vielen Kunden in einem Node sehr hohe Datenraten bieten zu können, sind Notesplits nötig, die auch Tiefbau erfordern. Vodafone sichert den Nutzern seines neuen Gigabit-Zugangs im Kabelnetz eine Mindestdatenrate zu und garantiert eine Bandbreite zwischen 600 und 1.000 MBit/s.

Nürnberg, Landshut, Dingolfing und Fürth waren die ersten Städte, in denen Vodafone Gigabit-Anschlüsse im HFC-Netz anbot. Danach folgte in Sachsen mit Leipzig die erste Gigabit-City. In dieser Woche begann Vodafone in Schwerin und Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern seinen Kunden Gigabit-Internetzugänge anzubieten.

Überraschend machte Vodafone ein Statement zum perspektivischen Ersatz des Koaxialkabels durch Glasfaser. Petendorf: "Das Kabelnetz wird perspektivisch durch Hinzufügen von weiteren Glasfaserabschnitten zu einem kompletten Glasfasernetz."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Unitymedia hatte erklärt, man sehe durch Monitoring, wenn Cluster zulaufen, wo es viele 400-MBit/s-Kunden gebe. "Dann bringen wird die Glasfaser näher zum Kunden, machen Nodesplits. Der Bau unseres Netzes ist nicht abgeschlossen, irgendwann wird auch unser Netz komplett Glasfaser sein." Doch der Ausbau erfolge bedarfsgerecht, überall da, wo wirklich mehr Kapazität nachgefragt werde. Auch das Koaxialkabel besteht aus Kupferdrähten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TeleMicha 01. Nov 2018

Scheint ja ein heißes Thema zu sein, wenn ihr das Bild eines Heizkabels als...

SanderK 31. Okt 2018

Dann lieber Eigenheim mit Ausblick und gemäßigten Sozialen Umfeld und dafür nur 400 über...

55metmann 31. Okt 2018

Leider Blödsinn, wenn man nur Internet haben will muss man keine Grundgebühr für den...

SanderK 31. Okt 2018

Wenn das Segment dann so Überbucht ist, muss man lauter Werden. Irgendwann Splitten sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /