• IT-Karriere:
  • Services:

Docsis 3.1: Vodafone macht keine Angaben zu Glasfaser bei Gigabit

Vodafone baut Docsis 3.1 in großen Schritten aus, wie viel Tiefbau das erfordert, sagt der Betreiber nicht. Doch es gibt ein Bekenntnis zum Wechsel von Koaxialkabel auf Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Entmanteltes Koaxialkabel
Entmanteltes Koaxialkabel (Bild: FDominec - Eigenes Werk/CC BY-SA 3.0)

Vodafone macht keine Angaben dazu, wie viele Kilometer Glasfaser für die neuen Gigabit-Angebote im Kabelnetz mit Docsis 3.1 verbaut wurden. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Dazu äußern wir uns aus Wettbewerbsgründen weiterhin nicht."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Freiburg
  2. Allianz Global Benefits GmbH, München, Stuttgart

Bundesweit umfasse das HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax) von Vodafone eine Länge von mehr als 400.000 Kilometern. "Für das Gigabit durch Docsis 3.1 müssen keine Straßen oder Bürgersteige aufgerissen werden", betonte Petendorf. Das ist zutreffend, doch damit bleibt das Kabelnetz ein Shared Medium. Wenn es viele nutzen, wird es eng in den Abendstunden. Um vielen Kunden in einem Node sehr hohe Datenraten bieten zu können, sind Notesplits nötig, die auch Tiefbau erfordern. Vodafone sichert den Nutzern seines neuen Gigabit-Zugangs im Kabelnetz eine Mindestdatenrate zu und garantiert eine Bandbreite zwischen 600 und 1.000 MBit/s.

Nürnberg, Landshut, Dingolfing und Fürth waren die ersten Städte, in denen Vodafone Gigabit-Anschlüsse im HFC-Netz anbot. Danach folgte in Sachsen mit Leipzig die erste Gigabit-City. In dieser Woche begann Vodafone in Schwerin und Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern seinen Kunden Gigabit-Internetzugänge anzubieten.

Überraschend machte Vodafone ein Statement zum perspektivischen Ersatz des Koaxialkabels durch Glasfaser. Petendorf: "Das Kabelnetz wird perspektivisch durch Hinzufügen von weiteren Glasfaserabschnitten zu einem kompletten Glasfasernetz."

Auch Unitymedia hatte erklärt, man sehe durch Monitoring, wenn Cluster zulaufen, wo es viele 400-MBit/s-Kunden gebe. "Dann bringen wird die Glasfaser näher zum Kunden, machen Nodesplits. Der Bau unseres Netzes ist nicht abgeschlossen, irgendwann wird auch unser Netz komplett Glasfaser sein." Doch der Ausbau erfolge bedarfsgerecht, überall da, wo wirklich mehr Kapazität nachgefragt werde. Auch das Koaxialkabel besteht aus Kupferdrähten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TeleMicha 01. Nov 2018

Scheint ja ein heißes Thema zu sein, wenn ihr das Bild eines Heizkabels als...

SanderK 31. Okt 2018

Dann lieber Eigenheim mit Ausblick und gemäßigten Sozialen Umfeld und dafür nur 400 über...

55metmann 31. Okt 2018

Leider Blödsinn, wenn man nur Internet haben will muss man keine Grundgebühr für den...

SanderK 31. Okt 2018

Wenn das Segment dann so Überbucht ist, muss man lauter Werden. Irgendwann Splitten sie...

ralf.wenzel 31. Okt 2018

Gibt es irgendwo Angaben darüber, wann etwa Hamburg dran ist mit der Umstellung? Wie...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /