Docsis 3.1: Vodafone Kabel erreicht 8,4 GBit/s in privatem Haushalt

In einem Wohnhaus in Deutschland läuft schon echte Docsis-3.1-Technik im Keller. Wir haben es uns bei Vodafone trotz winterlicher Kälte angesehen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
In einem Keller passiert Großartiges.
In einem Keller passiert Großartiges. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone Kabel Deutschland testet den neuen Standard Docsis 3.1 bereits in Wohnhäusern in einer deutschen Großstadt. Der Kabelnetzbetreiber hat bei einer Präsentation vor ausgewählten Pressevertretern in der vergangenen Woche dabei eine Datenrate von 8,4 GBit/s im Downstream erreicht. "Docsis 3.1 erreicht bis 1 GBit/s im Upstream, wir haben das hier aber nicht ausgereizt und getestet, sondern hatten Werte um die 100 MBit/s", sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Die Wohnungsgesellschaft und der Ort, an dem der neue Kabelnetzstandard bereits installiert ist, werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Bis an den Hauskeller war Glasfaser verlegt, im Haus wurden weiterhin Koaxialkabel genutzt.

Für die hohen Datenraten müssen noch mehrere Modems zusammengeschaltet werden. Endgeräte sind auf dem deutschen Markt noch nicht verfügbar. Ellenbeck betonte, dass der Netzbetreiber in den Ausbau des Netzes investiere.

Details über Docsis 3.1

Docsis 3.1 soll 10 GBit/s erreichen. Der neue Standard soll den Datendurchsatz im Downstream und im Upstream maximieren, ohne große Änderungen an der vorhandenen HFC-Netzinfrastruktur (Hybrid Fiber Coax) notwendig werden zu lassen. Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze liegt bei 1.794 MHz, der Upstream wurde bisher auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

War bei Docsis 3.0 eine Modulation mit 256 QAM im Down- und 128 QAM im Upstream möglich, so sind mit dem neuen Standard nun 4.096 QAM in beide Richtungen realisierbar. Da höhere Modulationen anfälliger für Störungen sind, wurde die Fehlerkorrektur mit dem Algorithmus Low-density Parity-Check (LDPC) verbessert. Zudem kommt in Kabelnetzen erstmals OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) zum Einsatz, was die Bindung an 8-MHz-Kanäle aufgibt. Die Daten lassen sich zu OFDM-Kanälen mit bis zu 192 MHz zusammenfassen, was die bisher üblichen Datenratenverluste an den Kanalgrenzen vermeiden soll.

Viele Netzbetreiber dürften die im Standard vorgesehene Technologie Remote-PHY nutzen. So würden wichtige Übertragungsfunktionalitäten aus dem CMTS ausgelagert und näher am Kunden realisiert. Das minimiere Störgeräusche im Kabel und erlaube höhere Modulationen. Hierzu seien aber der Ausbau der Glasfaser und der Einsatz neuer Technik notwendig.

Neue Hardware ist beim Kabelmodem in einem Cluster und dem CMTS als Gegenspieler nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 15. Feb 2017

Unglücklicherweise sind die Autoren schon bei der Zuordnung ihrer Beiträge zu den Foren...

sh4itan 15. Feb 2017

eben nicht... es handelt sich um eine Großstörung, da kommt kein Techniker. Vodafone hat...

senf.dazu 15. Feb 2017

Ähnlich wie bei G.fast ist ja wohl die Idee, wenn dann mal ein Teilnehmernetzausbauer...

HabeHandy 15. Feb 2017

Der Upstream liegt im von UKW-Radio genutzten Frequenzband, somit besteht die Gefahr das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum
    Weltraum-Fabrik
    Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

    Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

  2. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /