• IT-Karriere:
  • Services:

Docsis 3.1: Unitymedia startet noch dieses Jahr Feldtests für 1 GBit/s

Der neue Kabelnetzstandard Docsis 3.1. kommt bald im Netz von Unitymedia zum Einsatz - allerdings vorerst in einer Light-Version. Weil die Hardware schon weitgehend implementiert ist, ist der Start durch ein Softwareupdate möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bekommt nicht jeder zu sehen: Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand.
Das bekommt nicht jeder zu sehen: Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Unitymedia startet noch in diesem Jahr Feldtests für den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1. Das sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de am 7. Juni 2016 auf der Fachmesse Anga Com in Köln. In Feldtests können einzelne Kunden neue Technologien ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Sika Automotive Frankfurt-Worms GmbH, Worms, Romanshorn, Widen (Schweiz)

Mit dem Kabelstandard Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen. Dabei bleibt das TV-Kabelnetz ein Shared-Medium, dessen Datenrate sich die Nutzer in einem Netzsegment teilen müssen. Das können mehrere Dutzend Haushalte sein, was die Geschwindigkeit drastisch beeinflussen kann.

Docsis 3.1 für Unitymedia ein Softwareupdate?

Wann Docsis 3.1 kommerziell eingesetzt wird, lasse sich noch nicht sagen. Dies hänge auch vom Wettbewerb ab, erklärte Buchheister. "Wenn die Konkurrenz die Datenrate hochschraubt, können wir einfach höher gehen. Wir heizen den Markt aber nicht künstlich an", betonte Unitymedia Chief Technology Officer Dieter Vorbeck. Unitymedia bietet seit Februar 2016 Downloadgeschwindigkeiten bis zu 400 MBit/s an, im Upstream werden bis zu 20 MBit/s versprochen.

In einem Testaufbau auf der Messe, bei dem 2 GBit/s erreicht werden, zeigt Unitymedia mit Cisco-Hardware den neuen Standard Docsis 3.1. Nach den Worten von Dieter Pfändner, Vice President Technology bei Unitymedia, handelt es sich bei der Hardware teilweise noch um Vorserienmodelle.

Laut Pfändner sind bereits bei Docsis 3.0 Datenübertragungsraten von 1 GBit/s möglich. "Aber dann ist der Service ausgelastet." Dass Datenraten wie 600 MBit/s und mehr gegenwärtig noch nicht angeboten würden, habe "rein marketingtechnische Gründe", sei also von der Konkurrenz abhängig.

Dosis 3.1 light

Der Einsatz von Docsis 3.1, wie ihn Unitymedia macht, würde relativ moderate Kosten verursachen, sagte Vorbeck, "solange wir das Frequenzspektrum nicht erweitern, um das volle Potenzial zu erreichen." Erst dann werde es aufwendig. Die Ausbaustrategie bei Unitymedia sieht vorerst aufgrund der vorhandenen Netzarchitektur eine Einführung ohne Erweiterung des Spektrums vor.

Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze wurde auf 1,794 MHz angehoben, der Upstream auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert. Nur so sind Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream möglich.

Gegenwärtig sei die Hardware schon in einzelnen Netzabschnitten implementiert und Docsis 3.1 dort durch ein bloßes Softwareupgrade möglich. Unitymedia tauscht zurzeit im Rahmen seiner Netzausbaustrategie etwa CMTS- gegen neue CCAP-Maschinen aus. CCAP ist der Nachfolger der CMTS-Plattform und unterstützt den neuen Standard.

Flexiblere Aufteilung des Upstream- und Downstream-Spektrums

Durch Node-Splits würden Netzsegmente im Kabelnetz verkleinert und die Glasfaser näher zum Kunden gebracht. Weitere Maßnahmen seien laut Buchheister: "Verkürzung der Kaskadenlängen, Wechsel der Glasfasertransportsysteme vom HUB zum Fiber Node, digitale statt analoge Übertragung mit Remote-PHY und der Austausch von Erdabzweigern."

Eine wichtige Neuerung bei der Einführung von Docsis 3.1 sei die flexiblere Aufteilung des Upstream- und Downstream-Spektrums. Bei der jetzigen Frequenznutzung lassen sich mit Docsis 3.1 jedoch nur Datenraten von rund 1 GBit/s erreichen. Dazu genügten bereits wenige DOCSIS-Kabelkanäle, die genaue Anzahl hänge von den verwendeten Modulationskonstellationen ab. Je nachdem, wie viele Kanäle ein Betreiber hinzufügt, lassen sich die Downloadraten weiter steigern. Im Upstream seien künftig Datenraten von 100 MBit/s und mehr zu erwarten. Modifikation des Ausbauansatzes in Richtung Full Duplex seien jedoch jederzeit möglich.

Buchheister: "Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Bandbreitensteigerung erforderlich sein, so erlaubt Docsis 3.1 die Erweiterung des Frequenzbereichs bis zu 1,7 GHz, wodurch theoretisch Bandbreiten von über 10 GBit/s erreicht werden können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€ (Bestpreis!)
  2. 6,99€

Ovaron 10. Jun 2016

*flächendeckend *und *per Glasfaser, denn ab 2018 wird die Telekom millionenfach SVVDSL...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /