Abo
  • Services:

Docsis 3.1: Unitymedia startet noch dieses Jahr Feldtests für 1 GBit/s

Der neue Kabelnetzstandard Docsis 3.1. kommt bald im Netz von Unitymedia zum Einsatz - allerdings vorerst in einer Light-Version. Weil die Hardware schon weitgehend implementiert ist, ist der Start durch ein Softwareupdate möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bekommt nicht jeder zu sehen: Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand.
Das bekommt nicht jeder zu sehen: Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Unitymedia startet noch in diesem Jahr Feldtests für den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1. Das sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister Golem.de am 7. Juni 2016 auf der Fachmesse Anga Com in Köln. In Feldtests können einzelne Kunden neue Technologien ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Mit dem Kabelstandard Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen. Dabei bleibt das TV-Kabelnetz ein Shared-Medium, dessen Datenrate sich die Nutzer in einem Netzsegment teilen müssen. Das können mehrere Dutzend Haushalte sein, was die Geschwindigkeit drastisch beeinflussen kann.

Docsis 3.1 für Unitymedia ein Softwareupdate?

Wann Docsis 3.1 kommerziell eingesetzt wird, lasse sich noch nicht sagen. Dies hänge auch vom Wettbewerb ab, erklärte Buchheister. "Wenn die Konkurrenz die Datenrate hochschraubt, können wir einfach höher gehen. Wir heizen den Markt aber nicht künstlich an", betonte Unitymedia Chief Technology Officer Dieter Vorbeck. Unitymedia bietet seit Februar 2016 Downloadgeschwindigkeiten bis zu 400 MBit/s an, im Upstream werden bis zu 20 MBit/s versprochen.

In einem Testaufbau auf der Messe, bei dem 2 GBit/s erreicht werden, zeigt Unitymedia mit Cisco-Hardware den neuen Standard Docsis 3.1. Nach den Worten von Dieter Pfändner, Vice President Technology bei Unitymedia, handelt es sich bei der Hardware teilweise noch um Vorserienmodelle.

Laut Pfändner sind bereits bei Docsis 3.0 Datenübertragungsraten von 1 GBit/s möglich. "Aber dann ist der Service ausgelastet." Dass Datenraten wie 600 MBit/s und mehr gegenwärtig noch nicht angeboten würden, habe "rein marketingtechnische Gründe", sei also von der Konkurrenz abhängig.

Dosis 3.1 light

Der Einsatz von Docsis 3.1, wie ihn Unitymedia macht, würde relativ moderate Kosten verursachen, sagte Vorbeck, "solange wir das Frequenzspektrum nicht erweitern, um das volle Potenzial zu erreichen." Erst dann werde es aufwendig. Die Ausbaustrategie bei Unitymedia sieht vorerst aufgrund der vorhandenen Netzarchitektur eine Einführung ohne Erweiterung des Spektrums vor.

Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze wurde auf 1,794 MHz angehoben, der Upstream auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert. Nur so sind Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream möglich.

Gegenwärtig sei die Hardware schon in einzelnen Netzabschnitten implementiert und Docsis 3.1 dort durch ein bloßes Softwareupgrade möglich. Unitymedia tauscht zurzeit im Rahmen seiner Netzausbaustrategie etwa CMTS- gegen neue CCAP-Maschinen aus. CCAP ist der Nachfolger der CMTS-Plattform und unterstützt den neuen Standard.

Flexiblere Aufteilung des Upstream- und Downstream-Spektrums

Durch Node-Splits würden Netzsegmente im Kabelnetz verkleinert und die Glasfaser näher zum Kunden gebracht. Weitere Maßnahmen seien laut Buchheister: "Verkürzung der Kaskadenlängen, Wechsel der Glasfasertransportsysteme vom HUB zum Fiber Node, digitale statt analoge Übertragung mit Remote-PHY und der Austausch von Erdabzweigern."

Eine wichtige Neuerung bei der Einführung von Docsis 3.1 sei die flexiblere Aufteilung des Upstream- und Downstream-Spektrums. Bei der jetzigen Frequenznutzung lassen sich mit Docsis 3.1 jedoch nur Datenraten von rund 1 GBit/s erreichen. Dazu genügten bereits wenige DOCSIS-Kabelkanäle, die genaue Anzahl hänge von den verwendeten Modulationskonstellationen ab. Je nachdem, wie viele Kanäle ein Betreiber hinzufügt, lassen sich die Downloadraten weiter steigern. Im Upstream seien künftig Datenraten von 100 MBit/s und mehr zu erwarten. Modifikation des Ausbauansatzes in Richtung Full Duplex seien jedoch jederzeit möglich.

Buchheister: "Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Bandbreitensteigerung erforderlich sein, so erlaubt Docsis 3.1 die Erweiterung des Frequenzbereichs bis zu 1,7 GHz, wodurch theoretisch Bandbreiten von über 10 GBit/s erreicht werden können."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Ovaron 10. Jun 2016

*flächendeckend *und *per Glasfaser, denn ab 2018 wird die Telekom millionenfach SVVDSL...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /