Docsis 3.1: Unitymedia schafft weitere Gigabit-Städte

Unitymedia hat seinen Quartalsbericht vorgelegt. Kunden buchen höhere Datenraten und zwei neue Gigabit-Städte wurden ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat im vierten Quartal 65.000 neue Abos abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 28. Februar 2019 bekannt. 45 Prozent aller Internetneukunden entschieden sich im vierten Quartal für einen 400-MBit/s-Anschluss, der mittlerweile im gesamten Verbreitungsgebiet verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. UX Specialist (m|w|d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
Detailsuche

In den Gigabit-Städten Düsseldorf, Köln, Frankfurt und Bochum sowie seit Donnerstag Mannheim und Heilbronn sind für knapp 1,5 Millionen Menschen bis zu 1 Gigabit/s im Download möglich. Dafür wurde der Kabelnetzstandard Docsis 3.1 implementiert und zuvor eine Analogabschaltung vollzogen. Der frühere Unitymedia-Chef Lutz Schüler hatte im Juli 2018 gesagt, dass wegen der anstehenden Übernahme von Unitymedia durch Vodafone keine weiteren Gigabit-Städte angekündigt würden.

Für Neukunden kostet der Gigabit-Tarif mit bis zu 1 GBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload monatlich 100 Euro bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten.

Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, deren Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts. Mit einer Entscheidung rechnet Vodafone Mitte 2019.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Liberty Global agiert laut einem Bericht wie eine Heuschrecke: Der Konzern kaufte Unitymedia mit Krediten, deren Zinsen Unitymedia zahlen musste. Unitymedias Zinszahlungen stiegen vom Jahr 2009 bis 2010 von 123 Millionen auf 257 Millionen Euro. Unitymedia musste an Liberty Global Zinsen für Darlehen über acht Jahre in Höhe von 634 Millionen Euro zahlen. Zusätzlich wurden Unitymedia von Liberty Global Management- und Lizenzgebühren für Technologien in Höhe von 865 Millionen Euro abgezogen.

Unitymedia verdreifachte den operativen Gewinn von 435 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 1,3 Milliarden Euro im Jahr 2017. Durch hohe Schulden, Zinsen und Gebührenzahlungen machte Unitymedia in sechs von acht Jahren einen Vorsteuerverlust. Gewinn-Verlust-Zahlen veröffentlicht Unitymedia nicht. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 3,6 Prozent auf 617,8 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bluedroid 03. Mär 2019

...hoffentlich bleibt der UM Bereich noch möglichst lange nach der Übernahme unabhängig...

rv112 01. Mär 2019

Wieso ich? Unitymedia kann damit die OFDM Träger nicht einsehen und daher erkennen sie...

Black87 01. Mär 2019

Naja :D es geht hier um Hamburg, wenn das hier so weiter geht bekommst du bald fuer 6k im...

wonoscho 28. Feb 2019

Wieso so bescheiden, nur ein Auto? Man kauft eine Nobel-Villa, nimmt dafür die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. North Carolina: Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA
    North Carolina
    Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA

    Toyota will eine Akkufabrik für Elektrofahrzeuge im US-Bundesstaat North Carolina aufbauen und investiert mehr als eine Milliarde US-Dollar.

  2. Chipmangel: Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert
    Chipmangel
    Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert

    Sony kann seine Digitalkamera ZV-E10, die erst vor fünf Monaten vorgestellt wurde, nicht mehr ausliefern. Es fehlen Teile.

  3. Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel
    Elektroauto
    Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

    Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /