Abo
  • Services:

Docsis 3.1: Unitymedia Kabelrouter für über 1 GBit/s kommt bald

Im Europalabor von Unitymedia/Liberty Global arbeiten die Techniker an einem neuem Kabelrouter für sehr hohe Datenraten. Es geht um Docsis 3.1.

Artikel veröffentlicht am ,
Arris, ein wichtiger Partner von Liberty/Unitymedia
Arris, ein wichtiger Partner von Liberty/Unitymedia (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Liberty Global, in Deutschland Unitymedia, arbeitet intensiv an einem neuen Endgerät nach dem Standard Docsis 3.1. Das sagte Pieter Vervoort, Vice President Connectivity Products bei Liberty Global, am 13. September 2016 in Amsterdam. "Die Entwicklung eines neuen Gateways, einer Docsis 3.1 Connect Box, läuft. Damit werden über 1 GBit/s möglich, es bringt auch neue WiFi-Technik und kommt in nicht allzu ferner Zukunft."

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Frankfurt am Main, Mannheim, Ratingen
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Einen genauen Zeitpunkt für die Fertigstellung und Auslieferung wollte Vervoort noch nicht nennen.

Die Hardwarehersteller, mit denen die Connect Box entwickelt wird, sind Compal von Taiwan und Arris aus den USA. Das fertige Produkt gehört dann jedoch dem weltweit größten Kabelnetzbetreiber Liberty Global.

Auf dem Liberty Global Campus in Amsterdam arbeiten 1.500 Menschen, darunter viele Entwickler. An dem Standort werden auch viele Produkt-Tests unternommen, erklärte Vervoort.

Eine Connect Box für alle Länder

Vervoort: "Wir arbeiten bei der Connect Box an einem globalen Produkt. Die Netzwerke sind zwar noch unterschiedlich, aber es soll dieselbe Hardware geben, und unterschiedlich Software passt sie an das Netzwerk an." Im Liberty-Testlabor in Amsterdam laufen die verschiedensten Connect Boxen aus den Ländern, um Schwachstellen zu finden. Fotos waren hier untersagt.

Um die WiFi-Ausleuchtung im Haus zu verbessern, bietet Liberty den Connect Booster, der das Signal in alle Bereiche der Wohnung oder des Hauses bringen soll. Der Kabelrouter Connect Box wurde erstmals im vierten Quartal 2015 vorgestellt. Die aktuelle Version basiert auf dem aktuellen Standard Docsis 3.0.

Erste Angebote auf Basis von Docsis 3.1 sollen 2017 in Deutschland verfügbar sein. Das hatte der Anga, ein Verband der deutschen Kabelnetzbetreiber, am 5. September 2016 bekannt gegeben. "Bis 2018 ist dann mit Gigabit-Kabel zu rechnen." Zukünftig seien über TV-Kabelnetze Datenübertragungsraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream möglich. Später sei sogar mit symmetrischen Übertragungsraten im zweistelligen Gigabit-Bereich zu rechnen.

Unitymedia startet noch in diesem Jahr Feldtests für den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1, wurde im Juni 2016 angekündigt. In Feldtests können einzelne Kunden neue Technologien ausprobieren. Einen Starttermin für Docsis 3.1 hat Unitymedia für Deutschland noch nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

M.P. 15. Sep 2016

Nunja - wieviele frei verkäufliche DOCSIS 3.1 Modems gibt es denn so jenseits des...

M.P. 15. Sep 2016

Gelöscht

Nibbels 14. Sep 2016

Ich ärgere mich jetzt 3 Monate, hatte mit allen beteiligten regen Kontakt und von...

kaymvoit 14. Sep 2016

Gibt ja auch kein Dual Stack für Leute, die schon eine IPv4-IP haben. Da stellt man sich...

M.P. 14. Sep 2016

Man sollte endlich die Artikel-Historie, wie bei Wikipedia einführen, dann kann man...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /