• IT-Karriere:
  • Services:

Docsis 3.1: TV-Kabelnetzbetreiber nennt Preise für 1 GBit/s

"Die Fähigkeiten von Docsis 3.1 sind unglaublich spannend", sagte ein Comcast-Manager. Das neue Angebot läuft über die bestehende Kabelinfrastruktur. Eine Drosselung gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Comcast zeigt Docsis 3.1-Technik.
Comcast zeigt Docsis 3.1-Technik. (Bild: Comcast)

Der TV-Kabelnetzbetreiber Comcast hat die Preise für seinen 1-GBit/s-Internetzugang angekündigt. Der Zugang wird die ersten Kunden in Atlanta 70 US-Dollar im Monat kosten, die Vertragslaufzeit liegt bei 36 Monaten. Ohne Vertragsbindung kostet der Zugang 140 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Zusätzlich müssen monatlich 10 US-Dollar für das Kabelmodem bezahlt werden. Eine Drosselung gibt es nicht. Die erste Kundin in Atlanta hat den Docsis-3.1-Zugang jetzt erhalten. Angaben zur Datenrate beim Upload wurden nicht gemacht.

Comcast Central Division President Bill Connors sagte: "Die Fähigkeiten von Docsis 3.1 sind unglaublich spannend, und wir sind die ersten mit einem Gigabit-Angebot auf dem Markt, das über unsere bestehende Kabelinfrastruktur läuft."

Im Februar kündigte Comcast an, den Gigabit-Internet-Dienst Anfang des Jahres 2016 in Atlanta und Nashville anzubieten, in der zweiten Jahreshälfte sollen Chicago, Detroit und Miami folgen.

Docsis 3.1 soll 10 GBit/s erreichen

Der 2-GBit/s-Zugang von Comcast, der auf Glasfaser basiert, kostet 300 US-Dollar im Monat. Dazu kommen eine Installations- und eine Anschlussgebühr von jeweils 500 US-Dollar für Gigabit Pro. Die Wartezeit beträgt sechs bis acht Wochen.

Docsis 3.1 soll 10 GBit/s erreichen. Der neue Standard soll den Datendurchsatz im Downstream und im Upstream maximieren, ohne dass Änderungen an der vorhandenen HFC-Netzinfrastruktur (Hybrid Fiber Coax) notwendig werden. Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze wurde auf 1.794 MHz angehoben, der Upstream auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ovaron 17. Mär 2016

Ja, gibt es. Und wer solche Anwendungsgebiete beackert der kann sie konkret benennen...

Ovaron 17. Mär 2016

(die erste Version des Posts wurde wegen der Wortwahl (Sorry, war nicht böse gemeint) auf...

drsnuggles79 17. Mär 2016

VPN drüber und gut ist

tingelchen 16. Mär 2016

Da die größten Strecken LWL sind, hat man da weniger Probleme. Die Kupferlitzen sind...

sneaker 16. Mär 2016

Über die FTTH-Anschlüsse von z.B. Init7 wurde hier bereits berichtet. Interessant ist an...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /