Docsis 3.1: Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

In Österreich ist die Telekom Kabelnetzbetreiber und bietet nun in Niederösterreich Docsis 3.1. Ab Ende Januar geht es für 10.000 Haushalte los. Doch den Tiefbau vom Pressebild gab es gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
v.l.nr.: Purkersdorf Bürgermeister Stefan Steinbichler, Stadtamtsdirektorin Claudia Winkler-Widauer und Magenta-Telekom-CTIO Volker Libovsky.
v.l.nr.: Purkersdorf Bürgermeister Stefan Steinbichler, Stadtamtsdirektorin Claudia Winkler-Widauer und Magenta-Telekom-CTIO Volker Libovsky. (Bild: Magenta/Hinterramskogler)

Das Koaxialkabelnetz von Magenta Telekom in Österreich wird mit Docsis 3.1 ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 14. Januar 2020 bekannt. Für über 10.000 Haushalte und Betriebe bedeutet dies eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Der Upload beträgt bis zu 50 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Certificate IT Service Expert (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

In Niederösterreich erhalten Breitenfurt, Gablitz, Kaltenleutgeben, Laab im Walde, Mauerbach, Purkersdorf und Untertullnerbach ab dem 27. Januar 2020 das Upgrade.

Laut der Bebilderung der Presseinformationen durch Magenta Telekom mit Schutzhelm und Glasfaserkabel war für den Ausbau des Koaxialnetzes in Niederösterreich Tiefbau nötig. Der Ausbau auf Docsis 3.1 kommt jedoch in der Regel mit sehr wenig oder gar keinem Tiefbau aus. Wenn es erforderlich ist, wird bei einer Segmentierung Koaxial- gegen Glasfaserkabel ausgetauscht. An den Übergabepunkten (Schaltkästen) an den Straßenecken werden aktive Bauteile getauscht. Sie sind notwendig, um die mit DOCSIS 3.1 möglichen höheren Bandbreiten zu übertragen.

Um den Ausbau nutzen zu können, müssen Kunden einen Gigabit-Tarif buchen und benötigen einen neuen Router.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Österreichweit investiert Magenta Telekom nach eigenen Angaben von 2018 bis 2021 rund eine Milliarde Euro, um sein Kabel- und Mobilfunknetz auszubauen.

Unternehmenssprecher Lev Ratner sagte Golem.de: "Ein Tiefbau war nicht notwendig. Nachdem wir letztes Jahr in Wien erstmals Gigabit-Internet eingeführt haben, folgen nun die genannten Gemeinden, die im Umland Wiens liegen. Weitere von dem Magenta-Kabelnetz versorgte Regionen in Österreich folgen schrittweise. "

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile Austria hatte im Dezember 2017 den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro gekauft. UPC Austria war eine Tochter von Liberty Global, dem weltgrößten Kabelnetzbetreiber. Die Europäische Kommission hatte die Übernahme ohne Auflagen genehmigt, weil sie wettbewerbsrechtlich unbedenklich sei und sich die Tätigkeiten und die Vermögenswerte weitgehend ergänzten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blue_think 19. Jan 2020

Ich habe dir einmal eine andere Adresse herausgesucht: Röbellweg 26, 13125 Berlin Zuhause...

LinuxMcBook 17. Jan 2020

Es gibt nirgendwo eine genaue Erläuterung, wie die Zahlen der Kabelanschlüsse zustande...

StaTiC2206 16. Jan 2020

nein dafür aber die Telekom in Deutschland :) Und da lässt der Ausbau doch ein wenig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /