Abo
  • Services:

Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber brauchen 50 Euro pro Kunde für Gigabit

Der Ausbau mit Docsis 3.1 ist ein Milliarden-Euro-Projekt. Golem.de sprach mit dem früheren Chef der Bundesnetzagentur über die Möglichkeiten und Kosten für 10 GBit/s symmetrisch im TV-Kabelnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
TDC-Techniker bei der Arbeit
TDC-Techniker bei der Arbeit (Bild: TDC)

Der neue TV-Kabelnetzstandard Docsis ist für die Netzbetreiber nicht sehr kostspielig. Der frühere Chef der Bundesnetzagentur Matthias Kurth, nun Präsident der Branchenorganisation European Cable Operators Association, sagte Golem.de: "Das volle Potential von Investitionen in Docsis 3.1 wird schrittweise ausgeschöpft und folgt der Nachfrage durch die Kunden. Bei den Kunden werden für Docsis 3.1 zertifizierte Chips beziehungsweise Modems erforderlich, die getauscht werden oder bei neuen Modems aufwärtskompatibel zum neuen Standard sind. Im Netz sind Hard- und Software-Investitionen nötig. Diese Investitionen sind aber im Vergleich zu Fiber To The Home (FTTH) erheblich günstiger, da sie das Koaxialkabel in das Haus nicht austauschen müssen. Es ist daher möglich, das Upgrade nach Docsis 3.1. für 50 bis 60 Euro pro Kunde durchzuführen."

Wer in Deutschland Docsis 3.1 einführt

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Derzeit bietet in Europa TDC in Dänemark bereits Docsis 3.1. an. Ende des Jahres 2017 sollen alle Haushalte eine Gigabit-Datenrate erhalten. Dabei sei nach Angaben des Unternehmens kein Tiefbau nötig gewesen. Doch 2,7 Millionen Netzwerkkomponenten wurden ausgetauscht, dies sei "viel harte Arbeit gewesen", berichtete Carsten Bryder, Chief Technology Officer des Unternehmen, im September 2016. Die Technik liefert der chinesische Netzwerkausrüster Huawei. Die Docsis-3.1-konforme Architektur umfasst netzwerkweite Endpunkte, optische Knoten, Verstärker, passive Splitter und dazugehörige technische Dienstleistungen.

Liberty, Vodafone und andere seien laut Kurth derzeit in der Planungs- und Umsetzungsphase. "Da schon unter Docsis 3.0 Anschlüsse mit 1 Gigabit Downstream möglich sind, besteht bei der Migration allerdings keine Eile." Docsis 3.1. ermöglicht inzwischen sogar 10 GBit/s symmetrisch. Liberty Global ist der Mutterkonzern von Unitymedia in Deutschland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

neocron 15. Feb 2017

doch, im Vergleich der Entwicklungstimeline IST es erst gestern erfunden worden...

maverick1977 14. Feb 2017

Habe seit Gestern von Innogy (RWE-Highspeed) VDSL 100 hier anliegen. Upload von 40 MBit...

Gandalf2210 14. Feb 2017

Mir reichen meine 120 Mbit. Wartet damit Mal, bis ich Geld habe.

smirg0l 14. Feb 2017

Ich lebe noch nicht so furchtbar lange, gemessen an der Zeitspanne, die es den Menschen...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /