Abo
  • IT-Karriere:

Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber brauchen 50 Euro pro Kunde für Gigabit

Der Ausbau mit Docsis 3.1 ist ein Milliarden-Euro-Projekt. Golem.de sprach mit dem früheren Chef der Bundesnetzagentur über die Möglichkeiten und Kosten für 10 GBit/s symmetrisch im TV-Kabelnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
TDC-Techniker bei der Arbeit
TDC-Techniker bei der Arbeit (Bild: TDC)

Der neue TV-Kabelnetzstandard Docsis ist für die Netzbetreiber nicht sehr kostspielig. Der frühere Chef der Bundesnetzagentur Matthias Kurth, nun Präsident der Branchenorganisation European Cable Operators Association, sagte Golem.de: "Das volle Potential von Investitionen in Docsis 3.1 wird schrittweise ausgeschöpft und folgt der Nachfrage durch die Kunden. Bei den Kunden werden für Docsis 3.1 zertifizierte Chips beziehungsweise Modems erforderlich, die getauscht werden oder bei neuen Modems aufwärtskompatibel zum neuen Standard sind. Im Netz sind Hard- und Software-Investitionen nötig. Diese Investitionen sind aber im Vergleich zu Fiber To The Home (FTTH) erheblich günstiger, da sie das Koaxialkabel in das Haus nicht austauschen müssen. Es ist daher möglich, das Upgrade nach Docsis 3.1. für 50 bis 60 Euro pro Kunde durchzuführen."

Wer in Deutschland Docsis 3.1 einführt

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Derzeit bietet in Europa TDC in Dänemark bereits Docsis 3.1. an. Ende des Jahres 2017 sollen alle Haushalte eine Gigabit-Datenrate erhalten. Dabei sei nach Angaben des Unternehmens kein Tiefbau nötig gewesen. Doch 2,7 Millionen Netzwerkkomponenten wurden ausgetauscht, dies sei "viel harte Arbeit gewesen", berichtete Carsten Bryder, Chief Technology Officer des Unternehmen, im September 2016. Die Technik liefert der chinesische Netzwerkausrüster Huawei. Die Docsis-3.1-konforme Architektur umfasst netzwerkweite Endpunkte, optische Knoten, Verstärker, passive Splitter und dazugehörige technische Dienstleistungen.

Liberty, Vodafone und andere seien laut Kurth derzeit in der Planungs- und Umsetzungsphase. "Da schon unter Docsis 3.0 Anschlüsse mit 1 Gigabit Downstream möglich sind, besteht bei der Migration allerdings keine Eile." Docsis 3.1. ermöglicht inzwischen sogar 10 GBit/s symmetrisch. Liberty Global ist der Mutterkonzern von Unitymedia in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

neocron 15. Feb 2017

doch, im Vergleich der Entwicklungstimeline IST es erst gestern erfunden worden...

maverick1977 14. Feb 2017

Habe seit Gestern von Innogy (RWE-Highspeed) VDSL 100 hier anliegen. Upload von 40 MBit...

Gandalf2210 14. Feb 2017

Mir reichen meine 120 Mbit. Wartet damit Mal, bis ich Geld habe.

smirg0l 14. Feb 2017

Ich lebe noch nicht so furchtbar lange, gemessen an der Zeitspanne, die es den Menschen...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /