Abo
  • Services:

Docsis 3.1: Gigabit-Datenraten scheitern noch an alter Kunden-Hardware

Der neue Standard Docsis 3.1 läuft in den TV-Kabelnetzwerken ohne Probleme. Doch die veraltete Hardware habe beim Endnutzer zu unerwarteten Schwierigkeiten geführt, sagte ein renomierter Experte von Cisco.

Artikel veröffentlicht am ,
Ron Hranac von Cisco
Ron Hranac von Cisco (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Standard Docsis 3.1 funktioniere in den ersten TV-Kabelnetzen weit besser als erwartet. Das sagte Ron Hranac, Technical Leader Engineering bei Cisco Systems, am 31. Mai 2017 auf der Branchenmesse Angacom in Köln. "Probleme bereiten jedoch ältere Computer, Tablets und Wifi-Hotspots beim Kunden, die mit der hohen Datenrate nicht umgehen können." Dies habe sich bei vielen frühen Installationen gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Die Tests für Docsis 3.1 könnten ohne Bedenken während des Tages gemacht werden, nicht in einem Wartungsfenster in der Nacht, weil die Performance des Netzwerks dadurch nicht gestört werde, erklärte Hranac, der ein anerkannter Experte für den Kabelnetzwerkstandard ist.

Router und Switches sind das Kerngeschäft von Cisco. Die Cable-Access-Sparte ist ein kleinerer, aber wichtiger Konzernbereich.

Ayham Al-Banna, Engineering Fellow bei Arris, sagte, dass die Netzwerkbetreiber im Vorfeld bestimmen sollten, ob sie den Kunden 500 MBit/s oder 1 GBit/s bieten wollten. Denn darauf müssten die Planungen für den Ausbau ausgerichtet werden.

Was Docsis kann

Arris ist ein US-amerikanischer Ausrüster für Kabelnetzbetreiber mit Hauptsitz in Suwanee, im Bundesstaat Georgia. Arris stellt Modems, Set-Top-Boxen, Cable Modem Termination Systems (CMTS) und Converged Cable Access Platforms (CCAP) her.

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Auf Grund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für kurze Leitungsdistanzen bis rund 250 Meter. Mit voll ausgebautem Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen.

Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze liegt bei 1.794 MHz, der Upstream wurde bisher auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

chefin 01. Jun 2017

Es geht um die Modulation des Signals. Normal sollte ein Gerät wenn am WAN Eingang ein...

M.P. 01. Jun 2017

Außerdem ist die Schlussfolgerung zurück auf die Unnötigkeit von Gigabit-Anschlüssen auch...

M.P. 31. Mai 2017

Die Router, PCs und anderen Internet-Devices mögen beim Kunden nicht auf Gigabit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /