• IT-Karriere:
  • Services:

Docsis 3.1: Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s

TDC ist der erste Kabelnetzbetreiber, der sein Netz bereits auf Docsis 3.1 ausbaut. Nächstes Jahr soll der Prozess bereits abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
TDC-Techniker bei der Arbeit
TDC-Techniker bei der Arbeit (Bild: TDC)

In Dänemark werden alle Haushalte des Kabelnetzbetreibers TDC bis Ende des nächsten Jahres mit 1 GBit/s versorgt. Das sagte Carsten Bryder, Chief Technology Officer des Unternehmen, am 29. September 2016 auf dem Ultra Broadband Forum in Frankfurt am Main. "Docsis 3.1 wird in diesem Jahr eingeführt. Es wird seit dem 5. September 2016 ausgerollt. Ende des Jahres 2017 haben alle Haushalte eine Gigabit-Datenrate."

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Dabei sei kein Tiefbau nötig gewesen. Doch 2,7 Millionen Netzwerkkomponenten wurden ausgetauscht, dies sei "viel harte Arbeit gewesen", berichtete Bryder. Die Technik liefert der chinesische Netzwerkausrüster Huawei. Die Docsis-3.1-konforme Architektur umfasst netzwerkweite Endpunkte, optische Knoten, Verstärker, passive Splitter und dazugehörige technische Dienstleistungen.

Kurth: Netzbetreiber müssen viel investieren

Der frühere Chef der Bundesnetzagentur Matthias Kurth, nun President der European Cable Operators Association, ergänzte, dass TDC der erste Netzbetreiber sei, der den neuen Standard Docsis 3.1 in seinem Netzwerk eingesetzt hat. Netzbetreiber müssten einen großen Teil ihres Gewinnes wieder reinvestieren und die Netze ausbauen. Eine frühe Adaption neuer erprobter Technologien zahle sich später mit Sicherheit aus, betonte Kurth.

Houlin Zhao, Generalsekretär der UN-Organisation ITU (International Telecommunication Union) sagte: "Egal, wie viele Krisen wir hatten, die Telekommunikation bleibt immer ein gutes Geschäft".

Die ITU hat das Ziel, im Jahr 2020 55 Prozent der Haushalte weltweit online zu verbinden. Dafür werden 450 Milliarden US-Dollar benötigt. Nicht mit Internet versorgt seien gegenwärtig Armutsregionen und abgelegene Regionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 48,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,32€

chrulri 07. Dez 2016

Ok, ich stehe korrigiert. Mittlerweile bietet Swisscom wirklich 1000/1000 an und nicht...

Areon 29. Sep 2016

Wenn man zwanghaft nur die Überschrift liest anstatt auch den Artikel.


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /