Docsis 3.1: Ab 2017 kommen bis zu 10 GBit/s ins deutsche Kabelnetz

Eine Datenrate wie in Glasfasernetzen soll in wenigen Monaten im Kabelnetz möglich sein. Der größte Verband der TV-Kabelnetzbetreiber hat die Zeitplanung für die Einführung von Docsis 3.1 bekanntgegeben. Das soll künftig über 70 Prozent der deutschen Haushalte erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Erste Angebote auf Basis von Docsis 3.1 sollen 2017 in Deutschland verfügbar sein. Das gab Anga, ein Verband der Kabelnetzbetreiber, am 5. September 2016 bekannt. "Bis 2018 ist dann mit Gigabit-Kabel zu rechnen." Zukünftig seien über TV-Kabelnetze Datenübertragungsraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 GBit/s im Upstream möglich. Später sei sogar mit symmetrischen Übertragungsraten im zweistelligen Gigabit-Bereich zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

"Mit ersten Produkten auf Basis des Standards ist in Deutschland 2017/2018 zu rechnen - möglich sind dann Kabelinternetanschlüsse mit 1 GBit/s und mehr. Der weitere Ausbau der Gigabit-Kabelnetze mit noch höherer Bandbreite erfolgt je nach Kabelnetzbetreiber, Nachfragesituation und Netztopologie dann voraussichtlich zwischen 2020 und 2025. Der Roll-out soll - ähnlich wie aus der Einführung von Docsis 3.0 bekannt - über 70 Prozent der deutschen Haushalte erreichen", hieß es in einer Stellungnahme des Anga.

Was bei Docsis 3.1 anders wird

Waren bei Docsis 3.0 eine Modulation mit 256 QAM im Down- und 128 QAM im Upstream möglich, so seien mit dem neuen Standard nun 4.096 QAM in beide Richtungen realisierbar. Da höhere Modulationen anfälliger für Störungen sind, wurde die Fehlerkorrektur mit dem Algorithmus Low-density Parity-Check (LDPC) verbessert. Zudem kommt in Kabelnetzen erstmals OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) zum Einsatz, was die Bindung an 8 MHz-Kanäle aufgibt. Die Daten lassen sich zu OFDM-Kanälen mit bis zu 192 MHz zusammenfassen, was die bisher üblichen Datenratenverluste an den Kanalgrenzen vermeiden soll.

Viele Netzbetreiber würden die im Standard vorgesehene Technologie Remote-PHY nutzen. So würden wichtige Übertragungsfunktionalitäten aus dem CMTS ausgelagert und näher am Kunden realisiert. Das minimiere Störgeräusche im Kabel und erlaube höhere Modulationen. Hierzu seien aber der Ausbau der Glasfaser und der Einsatz neuer Technik notwendig.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Docsis 3.1 in Kabelnetzen implementiert, könne dies laut Anga in mehreren Stufen tun. Möglich sei eine Implementation im bestehenden Frequenzspektrum, eine Überarbeitung der Zuweisung der Frequenzen zwischen Up- und Downstream im bestehenden Spektrum oder eine Erweiterung des genutzten Frequenzbandes auf 1,2 GHz beziehungsweise 1,7 GHz.

Neue Hardware und Analogabschaltung nötig

Neue Hardware ist beim Kabelmodem in einem Cluster und dem CMTS als Gegenspieler nötig. Um den schwachen Upstream im Kabelnetz zu verbessern, bietet Docsis 3.1 die Möglichkeit, dem Upstream in einem Cluster mehr Frequenzen zuzuordnen. Dabei kann im High-Split bis 204 MHz erweitert werden, gegenwärtig ist eine Belegung des Upstreams von 5 bis 65 MHz üblich.

"Beim High-Split dagegen müssten andere Belegungen im Frequenzband geräumt und auf einer anderen Frequenz eingespeist werden: Das betrifft vor allem die Übertragung des FM-Radios und Teile des analogen TV-Programms. Die Abschaltung des analogen Kabelfernsehens würde mehr Platz für OFDM-Kanäle im Downstream schaffen", erklärte der Verband.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andresen 10. Apr 2017

Ich kann dir aus erster Hand verraten, dass ich an einem Segment bei Unitymedia mit ca...

Third Life 21. Sep 2016

Kommt wohl darauf an in welchem Land man wohnt. Ich zahle 99Fr. für eben jenes GBit...

Ovaron 07. Sep 2016

Sch......so lange dran gefeilt und nun völlig versagt. Eine Zitierebene zuviel und alles...

cable-helper 06. Sep 2016

Ja, die gibt es bereits. Der Hauptaugenmerk liegt aber erst mal bei der Bereitstellung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /