Abo
  • IT-Karriere:

Docs.com: Microsofts Office-Sharing-Seite wird eingestellt

Zum Ende des Jahres sollten Nutzer von Docs.com ihre veröffentlichten Daten sichern. Denn dann wird Microsoft den Dienst und dessen Konten löschen. Der Grund für die Abschaltung: Onedrive und LinkedIn.

Artikel veröffentlicht am ,
Docs.com wird abgeschaltet.
Docs.com wird abgeschaltet. (Bild: Microsoft)

Am 15. Dezember ist es so weit: Ende dieses Jahres wird Microsoft den kostenlosen Dienst Docs.com abschalten. Eine Notiz auf der Startseite rät Nutzern der Plattform zu einer schnellen Migration der eigenen Daten. Zum fälligen Datum werden nämlich sämtliche Inhalte der Seite gelöscht. Ab dem 9. Juni ist es bereits nicht mehr möglich, neue Docs.com-Konten zu erstellen. Bestehende Konten können aber noch weiterverwendet werden, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ivv GmbH, Hannover

Der Grund für die Abschaffung von Docs.com ist laut Microsoft, dass sich der Dienst mit anderen Produkten von Microsoft überschneidet. So bietet Onedrive etwa das kostenlose Teilen von beliebigen Inhalten an, LinkedIn hingegen, das von Microsoft gekauft wurde, bietet mit Slideshare eine Seite zum Teilen von Bildergalerien und -geschichten mit Kommentarfunktion.

Zu kleine Nutzerbasis macht Seite unrentabel

Ein Blick auf Docs.com lässt auch die Vermutung zu, dass Microsoft die Seite schlicht nicht mehr für rentabel hält. Selbst einfach auffindbare Tutorial-Videos haben nicht mehr als 5.000 Aufrufe. Kommentare werden oft nur zu Testzwecken geschrieben. Die Nutzerbasis des 2015 gegründeten Dienstes ist einfach nicht mehr groß genug, um den Betrieb der Domain zu rechtfertigen.

Docs.com verfolgt dabei einen recht simplen Ansatz. Nutzer können ihre Office-Dokumente, Powerpoint-Präsentationen oder Excel-Tabellen auf der Plattform teilen. Es ist auch möglich, kleine personalisierte Internetauftritte zu erstellen, die von Suchmaschinen-Bots gefunden werden können. Wie die meisten anderen Microsoft-Produkte nutzt auch diese Seite ein Microsoft-Konto für die Anmeldung. Allerdings ist es nicht möglich, andere Dateien auf die Plattform hochzuladen. Das könnte ein weiterer Grund für den Misserfolg sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. 529,00€

Vogel22 11. Jun 2017

Ich kannte diesen Dienst nicht einmal. - Eventuell ein weiterer Grund für den Misserfolg.

Vielfalt 09. Jun 2017

-Schulschläger aus Simpsons http://i.imgur.com/W3JXthl.png


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /