• IT-Karriere:
  • Services:

Dockport: Displayport integriert USB 3.1 für Daten und Strom

Das Vesa-Gremium hat USB 3.1 als Teil der Displayport-Schnittstelle integriert. Die Dockport-Technik überträgt nicht nur Ton und Bild, sondern auch beliebige Daten und versorgt ein angeschlossenes Gerät mit bis zu 100 Watt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dockport-Technik im Überblick
Die Dockport-Technik im Überblick (Bild: Vesa)

Die von AMD für seine Mullins-Tablets eingesetzte Dockport-Technik ist nun Teil des Displayport-Standards. Die von der Video Electronics Standards Association entwickelte Schnittstelle ist für Tablets und Notebooks gedacht, die mit nur einem Kabel mehrere Monitore anbinden, Daten senden und empfangen sowie aufgeladen werden können.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. SENSIS GmbH, Viersen bei Mönchengladbach

Displayport kombiniert für Dockport die Möglichkeit, bis zu vier Bildschirme anzuschließen und Daten zu übertragen sowie gleichzeitig wie mit USB 3.1 oder der Thunderbolt-Version Alpine Ridge Geräteakkus mit bis zu 100 Watt aufzuladen. Ist ein Tablet oder ein Notebook nicht kompatibel zu den Neuerungen von Dockport, so überträgt die abwärtskompatible Schnittstelle nur das Bild- und Tonsignal wie bisher auch.

Derzeit arbeitet die Video Electronics Standards Association an Testverfahren, um den Herstellern Richtlinien an die Hand zu geben, wie die Kompatibilität für Geräte mit Dockport sichergestellt werden kann. Die neue Technik soll die Handhabung für Endnutzer vereinfachen sowie Tablets und Notebooks auch preislich günstiger machen, da eine Schnittstelle für alles dient.

Zuletzt hatte das Vesa-Gremium die ebenfalls von AMD mitentwickelte Freesync-Technik für Monitore in den Displayport-1.2a-Standard integriert. Unter dem Namen Adaptive Sync passt diese die Frequenz eines Monitors an die Bildrate der Grafikkarte an, was Tearing verhindert.

Zudem sinkt anders als bei Vertical Sync die Bildrate nicht stark, wenn kein Triple-Buffering verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 16,99€

cubei 03. Jun 2014

Handelt es sich beim Stecker dann um einen mini Displayport? Dann sieht der ja genau so...

TC 03. Jun 2014

Das gehört gefälligst in jedes neue Tablet/Convertible!


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /