Docking Station: Synaptics stellt ein Drahtlos-Dock für zwei 4K-Monitore vor

Das Gemini Wireless Dock soll sich drahtlos mit einem Notebook verbinden. Dazu werden Wi-Fi 6 und Bluetooth genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Synaptics will Drahtlos-Docks für Notebooks entwickeln.
Synaptics will Drahtlos-Docks für Notebooks entwickeln. (Bild: Synaptics)

Der Hersteller Synaptics ist normalerweise nicht primärer Hersteller von Hardware. Das Unternehmen stellt trotzdem ein ungewöhnliches Dock vor. Das Gemini Wireless Dock soll zwei Bildschirme und Peripherie drahtlos mit einem Notebook verbinden können und wird nach dem Synaptics-Konzept von Drittherstellern verkauft. Das Konzept sieht vor, dafür WLAN (Wi-Fi 6) und Bluetooth zu nutzen und ein Notebook mit dem Dock zu synchronisieren. Daran stecken dann Geräte über Kabel.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Bildschirme sollen im Betrieb bereits gekoppelt werden, wenn sich eine Person mit ihrem Gerät dem Dock nähert. Sie schalten sich zudem aus, wenn die Person mit dem Notebook in der Hand den Arbeitsplatz verlässt. Das Dock soll zwei 4K-Displays verwalten können und zudem Anschlüsse für diverse Geräte wie Maus und Tastatur anbieten. Das dürften USB-A- und USB-C-Ports sein. Synaptics geht derzeit an dieser Stelle nicht auf technische Details ein.

Technik von Synaptics und Broadcom

Sicher ist, dass das Unternehmen den eigenen VS6541-Netzwerk-Chip als zentrales SoC verwenden wird. Die Netzwerkübertragung per Wi-Fi 6 und Bluetooth erfolgt mittels Broadcom BCM43752. Displays werden mittels DL-1950-Displaylink-Chip angesprochen. Displaylink kann etwa bei der Verbindung mehrerer Bildschirme mit einem Apple-M1-Macbook oder M1-iMac helfen, da die Displayverwaltung vom Displaylink-Chip und nicht vom M1-SoC übernommen wird. Dieses unterstützt nämlich nur ein externes Display (plus das im Macbook integrierte Panel) - ein Nachteil, der mit dem M1 Pro und M1 Max ausgebessert wurde.

Das Wireless-Dock kann nicht von selbst auch als Ladestation für Notebooks genutzt werden. Dafür soll ein separates Induktionspad sorgen, das einen Akku auflädt. Allerdings muss am Akku eine entsprechende Spule vorhanden sein. Diese Voraussetzung erfüllen nicht viele Notebooks. Unternehmen wie Lenovo bieten Nachrüstkits wie das Go Wireless Charging Kit an, um drahtloses Laden zu ermöglichen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Gemini Wireless Dock handelt es sich noch um ein theoretisches Produkt. Interessenten können sich beim Unternehmen melden und mehr über das Konzept erfahren und darüber, wie es in fertige Produkte implementiert werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /