Docking Station: Ankers Thunderbolt-Dock hat genug Anschlüsse, außer für Macs

Viele USB-Anschlüsse, Thunderbolt 4 und zwei HDMI-Ports: Ankers Apex hat genug Ports für das moderne Büro. Es fehlt allerdings Displaylink.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Apex hat genug Anschlüsse für einen modernen Nicht-Mac-Arbeitsplatz.
Das Apex hat genug Anschlüsse für einen modernen Nicht-Mac-Arbeitsplatz. (Bild: Anker)

Der Zubehörhersteller Anker wird das eigene Thunderbolt-4-Dock Apex auch in Deutschland verkaufen. Das berichtet unter anderem Caschy's Blog. Auf Amazon.de kostet die Hardware derzeit 300 Euro. Dafür gibt es ein Dock, das ein angeschlossenes Notebook um diverse Ports erweitert. Dieses wird per USB Power Delivery mit maximal 90 Watt geladen. Das System eignet sich daher eher weniger für Workstation-Notebooks mit dedizierter Grafikkarte. Diese sind meist aber sowieso mit genug Ports ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Ein weiterer USB-C-PD-Port liefert maximal 15 Watt Leistung und kann etwa ein Tablet oder Smartphone aufladen. Parallel kann per DP Alternate Mode ein Display mit 4K-Auflösung und 60 Hz Bildfrequenz an einen weiteren Thunderbolt-4-Port (ebenfalls mit Power Delivery) angeschlossen werden. Anker gibt ausdrücklich an, dass M1-Macs nicht offiziell unterstützt werden. Auch unterstützt das Dock wohl kein Displaylink. Mehr als ein Monitor wird damit also nicht realisierbar sein - zumindest unter MacOS und mit M1-Geräten.

Drei Displays durch HDMI und USB-C

Alle anderen Systeme erhalten zwei HDMI-2.0b-Anschlüsse für ein Maximum von drei zusätzlichen Monitoren - den Thunderbolt-4-Port mit eingerechnet. Diese werden zudem um Gigabit Ethernet per RJ45, eine Audioklinke, einen SD-Kartenleser in voller Größe und vier USB-A-Ports erweitert. Von diesen USB-A sind zwei für USB 3.2 Gen1 und zwei für USB 2.0 ausgelegt. Das Dock wird mittels 120-Watt-Netzteil geladen und sollte für daran angeschlossene Leistung ausreichen. Allerdings könnte die Energieversorgung knapp werden, wenn sämtliche Ports mit maximaler Leistung betrieben werden.

  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
Anker Apex (Bild: Anker)
Anker Apex 12-in-1 Thunderbolt 4 Dock Ladestation, 90W für Laptop, 20W Power Delivery, 8K Anzeige, dreifache 4K Anzeige, 2 USB-A 3.1 Gen 2, 2X USB 2.0, Ethernet, Audio, SD 4.0

Das Anker Apex kann in diversen Onlineshops wie Amazon vorbestellt werden. Es kostet 300 Euro - eine Eins-zu-eins-übernahme vom US-Dollar-Preis (300 US-Dollar).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eXistenZ1990 06. Jul 2021

Also bei uns im Unternehmen werden viele Dockingstationen mit Displaylink eingesetzt...

Gamma Ray Burst 06. Jul 2021

Ich kann mein iPadPro über einen Anker Hub an einen Monitor anschließen brauche...

beta 06. Jul 2021

HDMI bei einer Dockingstation? So ein Schrott benutzt hoffentlich niemand im im...

Atrocity 06. Jul 2021

Für das Geld bekommt man auch ein Dell Thunderbolt Dock. Warum sollte man da zu Anker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /