Docking Station: Ankers Thunderbolt-Dock hat genug Anschlüsse, außer für Macs

Viele USB-Anschlüsse, Thunderbolt 4 und zwei HDMI-Ports: Ankers Apex hat genug Ports für das moderne Büro. Es fehlt allerdings Displaylink.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Apex hat genug Anschlüsse für einen modernen Nicht-Mac-Arbeitsplatz.
Das Apex hat genug Anschlüsse für einen modernen Nicht-Mac-Arbeitsplatz. (Bild: Anker)

Der Zubehörhersteller Anker wird das eigene Thunderbolt-4-Dock Apex auch in Deutschland verkaufen. Das berichtet unter anderem Caschy's Blog. Auf Amazon.de kostet die Hardware derzeit 300 Euro. Dafür gibt es ein Dock, das ein angeschlossenes Notebook um diverse Ports erweitert. Dieses wird per USB Power Delivery mit maximal 90 Watt geladen. Das System eignet sich daher eher weniger für Workstation-Notebooks mit dedizierter Grafikkarte. Diese sind meist aber sowieso mit genug Ports ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater IT Support (m/w/d)
    SH business COM GmbH, Schweinfurt
  2. IT-Support
    Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, Berlin-Mitte
Detailsuche

Ein weiterer USB-C-PD-Port liefert maximal 15 Watt Leistung und kann etwa ein Tablet oder Smartphone aufladen. Parallel kann per DP Alternate Mode ein Display mit 4K-Auflösung und 60 Hz Bildfrequenz an einen weiteren Thunderbolt-4-Port (ebenfalls mit Power Delivery) angeschlossen werden. Anker gibt ausdrücklich an, dass M1-Macs nicht offiziell unterstützt werden. Auch unterstützt das Dock wohl kein Displaylink. Mehr als ein Monitor wird damit also nicht realisierbar sein - zumindest unter MacOS und mit M1-Geräten.

Drei Displays durch HDMI und USB-C

Alle anderen Systeme erhalten zwei HDMI-2.0b-Anschlüsse für ein Maximum von drei zusätzlichen Monitoren - den Thunderbolt-4-Port mit eingerechnet. Diese werden zudem um Gigabit Ethernet per RJ45, eine Audioklinke, einen SD-Kartenleser in voller Größe und vier USB-A-Ports erweitert. Von diesen USB-A sind zwei für USB 3.2 Gen1 und zwei für USB 2.0 ausgelegt. Das Dock wird mittels 120-Watt-Netzteil geladen und sollte für daran angeschlossene Leistung ausreichen. Allerdings könnte die Energieversorgung knapp werden, wenn sämtliche Ports mit maximaler Leistung betrieben werden.

  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
  • Anker Apex (Bild: Anker)
Anker Apex (Bild: Anker)
Anker Apex 12-in-1 Thunderbolt 4 Dock Ladestation, 90W für Laptop, 20W Power Delivery, 8K Anzeige, dreifache 4K Anzeige, 2 USB-A 3.1 Gen 2, 2X USB 2.0, Ethernet, Audio, SD 4.0

Das Anker Apex kann in diversen Onlineshops wie Amazon vorbestellt werden. Es kostet 300 Euro - eine Eins-zu-eins-übernahme vom US-Dollar-Preis (300 US-Dollar).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eXistenZ1990 06. Jul 2021

Also bei uns im Unternehmen werden viele Dockingstationen mit Displaylink eingesetzt...

Gamma Ray Burst 06. Jul 2021

Ich kann mein iPadPro über einen Anker Hub an einen Monitor anschließen brauche...

beta 06. Jul 2021

HDMI bei einer Dockingstation? So ein Schrott benutzt hoffentlich niemand im im...

Atrocity 06. Jul 2021

Für das Geld bekommt man auch ein Dell Thunderbolt Dock. Warum sollte man da zu Anker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Kryptographie: NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt
    Kryptographie
    NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt

    Nach einem Wettbewerb kürt die US-Behörde Verschlüsselungs- und Signaturalgorithmen, die vor Quantencomputern sicher sein sollen.

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /