Abo
  • Services:

Docker, Kubernetes, Cloud Foundry: Suse versucht den Frontalangriff

Dank geschickter Übernahmen und einer Konsolidierung rund um die Container-Orchestrierung Kubernetes bietet der Linux-Distributor Suse Produkte, die eine klare Kampfansage an das Cloud-Geschäft von Konkurrent Red Hat sind - und auch seinen eigenen Partnern langfristig das Geschäft abgraben könnte.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das Chamäleon ist das Maskottchen von Suse.
Das Chamäleon ist das Maskottchen von Suse. (Bild: William West/AFP/Getty Images)

In den vergangenen Jahren hat es danach ausgesehen, als habe der in Deutschland gegründete Linux-Distributor Suse die großen IT-Trends der Cloud- und Container-Technologie ein wenig verschlafen und sich zu sehr auf seinen Enterprise-Server fokussiert. Hauptkonkurrent Red Hat investierte dagegen früh in die neuen Techniken wie Docker und pflegt seit mehreren Jahren mit Openshift ein Cloud-Container-Angebot. Suse positioniert nun jedoch neue Produkte, die als klare Kampfansage an Red Hat mit Openshift zu verstehen sind, auch wenn das die Verantwortlichen wohl nie so direkt benennen würden.

Inhalt:
  1. Docker, Kubernetes, Cloud Foundry: Suse versucht den Frontalangriff
  2. Von Suse nichts Neues?
  3. Zentralstelle Kubernetes
  4. Großes Cloud-Geschäft dank Zukäufen

Zu seiner Hausmesse Susecon, die derzeit in Prag stattfindet und das 25. Firmenjubiläum feiert, stellt das Unternehmen Version 2 seiner Container-as-a-Service-Plattform (CaaS) vor und kündigt zudem die Suse Cloud Application Platform an, eine eigene Distribution der Platform-as-a-Service-Technologie (PaaS) Cloud Foundry. Die Cloud Application Platform soll noch vor Ende dieses Jahres kommerziell verfügbar sein.

Container und Kubernetes als Grundbausteine

Bei CaaS handelt es sich nicht um eine spezielle Technik, sondern um einen generischen Ansatz, bei dem verschiedene Initiativen zusammengeführt werden. Dazu gehören ein spezielles Mini-Linux, die Container-Runtime von Docker und die Orchestrierung Kubernetes. Grundlage bildet das Community-Projekt Kubic.

Die nun verfügbare zweite Version von CaaS erscheint nur knapp drei Monate, nachdem das Produkt erstmals bereitgestellt wurde. Neu ist die Unterstützung des Kubernetes-Paketmanagers Helm, mit dem containerisierte Anwendungen reproduziert gebaut und verwaltet werden können.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Qimia GmbH, Köln

Darüber hinaus hat Suse sein MicroOS für die Container aktualisiert, das auf auf der Enterprise-Server-Distribution basiert, Kubernetes ist ebenso aktualisiert worden und wird nun in Version 1.7 genutzt. Laut dem zuständigen Product Manager, dem langjährigen Suse-Angestellten Andreas Jäger, soll CaaS künftig möglichst nah an den Veröffentlichungszyklus von Kubernetes angelehnt werden, auch weil sich die Technik derzeit noch sehr schnell weiterentwickelt. Vereinfacht hat das Team mit Version 2 außerdem die Verwendung von CaaS auf den Cloud-Angeboten von Amazon, Google und Microsoft.

Ähnliche Angebote wie CaaS von Suse bietet auch Red Hat mit der Openshift Container Platform, die ebenso Kubernetes und Docker nutzt wie die sogenannten Atomic Hosts als kleine Container-Distro. Die beiden altehrwürdigen Linux-Distributoren sind hier aber einer viel größeren Konkurrenz ausgesetzt als in dem klassischen Betriebssystem-Bereich. Das liegt vor allem an der neuartigen Technologie und deren extrem schnelle Weiterentwicklung.

Von Suse nichts Neues? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

jayjay 01. Okt 2017

Das ein Vorgeschmack für YaST.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /