• IT-Karriere:
  • Services:

Großes Cloud-Geschäft dank Zukäufen

Für Suses kommende Cloud Application Platform hat das Team von Flaxa die einzelnen Bestandteile von Cloud Foundry mehr oder weniger aufgespalten und containerisiert, so dass Cloud Foundry selbst im Prinzip lediglich eine Sammlung von Anwendungen ist, die auf Suses CaaS läuft und von Kubernetes orchestriert wird.

Stellenmarkt
  1. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Für Suse ergibt sich daraus der operative Vorteil, die bestehende Technik von Cloud Foundry wiederverwenden zu können, die von einer Vielzahl von Unternehmen als Community bereits erstellt worden ist. Konkurrent Red Hat baut im Gegensatz dazu bei Openshift auf eigene Technik, die zusammen mit den Kunden entsteht.

Darüber hinaus wird Cloud Foundry laut Abby Kearns, Executive Director der Cloud Foundry Foundation, inzwischen von mehr als der Hälfte der Fortune-500-Unternehmen eingesetzt. Der potenzielle Markt für Suse ist also sehr groß. Viele dieser Unternehmen verstehen Software zudem oft nur als Mittel zum Zweck für das eigentliche Geschäft. Das Auslagern an einen Dienstleister wie zum Beispiel Suse, ohne die genutzte Technik und das aufgebaute Know-how ändern zu müssen, ist dabei wohl ein sehr vielversprechendes Angebot für einige Manager.

Hinzu kommt, dass bisher große öffentliche Anbieter von Cloud Foundry - IBM, Huawei, Fujitsu und SAP - allesamt teilweise langjährige Partner von Suse sind. Deren Hauptgeschäft besteht aber nicht zwingend aus Softwaresupport und -dienstleistungen, so dass Suse hier eventuell seine Erfahrung in diesem Bereich ausspielen kann, um die Partnerschaften zu vertiefen oder gar Marktanteile der genannten Unternehmen in diesem Segment zu übernehmen.

Suse-Mutter bringt Geld für Team und Technik

Dass Suse es innerhalb von nur einem Jahr augenscheinlich geschafft hat, auch im Cloud-Geschäft in direkte Konkurrenz zu Red Hat zu treten und darüber hinaus weitere Geschäfte erreichbar erscheinen, ist wohl vor allem auf das neue Mutterunternehmen Micro Focus zurückzuführen, zu dem Suse seit etwa drei Jahren gehört.

Das Mutterunternehmen ist finanziell derart gut aufgestellt, dass im vergangenen Herbst ein wichtiger Teil der HP-Enterprise-Software-Sparte für 2,5 Millionen Dollar von Micro Focus übernommen worden ist. Viele Teile davon, wie eben Cloud Foundry oder die Cloud-Infrastruktur-Lösung Openstack, sind kurz darauf bei Suse gelandet. Darauf baut das Unternehmen nun massiv auf.

Ebenso hat Suse im vergangenen Jahr mit dem Kauf von Openattic seine erste Übernahme in der Unternehmensgeschichte durchgeführt und dadurch sein Angebot für Software Defined Storage auf Basis von Ceph sinnvoll erweitert.

Das Unternehmen kann damit nun einen ziemlich großen und weite Teile der Cloud- und Containertechnologie umfassenden Software-Stack bieten wie seine größten Konkurrenten. Bei einem jährlichen Umsatz von zuletzt rund 300 Millionen US-Dollar hätte Suse das trotz eines Wachstums von rund 20 Prozent wohl nicht ohne Unterstützung von Micro Focus stemmen können. Das gilt auch für den massiven Zuwachs von Angestellten. Laut CEO Nils Brauckmann hat das Unternehmen im vergangenen Jahr rund 300 Angestellte hinzugewinnen können. Dabei hatte Suse erst im Frühjahr dieses Jahres mehr als 1.000 Angestellte. Laut Jahresbericht ist die Zahl der Angestellten sogar um über 40 Prozent gewachsen, vor allem durch die Zukäufe.

All das zeugt von einem deutlichen und auch aggressiven Wachstumskurs, den Suse mit Unterstützung von Micro Focus umsetzt. Der könnte das Unternehmen eventuell auch für die kommenden 25 Jahre absichern.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Suse in Prag. Die Reisekosten wurden von Suse übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zentralstelle Kubernetes
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jayjay 01. Okt 2017

Das ein Vorgeschmack für YaST.


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /