• IT-Karriere:
  • Services:

Zentralstelle Kubernetes

Am eindrucksvollsten zeigt sich dieser für Suse neue Ressourcen-Einsatz eben an Kubernetes und der PaaS-Lösung Cloud Foundry. Im Falle von Kubernetes könnte sich die vermeintliche Stagnation von Suse beim Anbieten von Containertechnik im Nachhinein auch als gezieltes Abwarten herausstellen.

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

So war etwa lange nicht absehbar, in welche Richtung sich die Container-Technologie entwickeln wird und ob hier überhaupt eine Art der Konsolidierung stattfinden kann. Denn anders als ein hippes Startup aus dem Silicon Valley mit jeder Menge Risikokapital und wenig langfristigen Geschäftsmodellen wie Docker oder CoreOS kann es sich Suse nicht leisten, auf die falsche Technik zu setzen.

Der finanziell wesentlich besser ausgestattete Konkurrent Red Hat entschied sich im Vergleich dazu sehr früh dafür, mit eigener Container-Technik die PaaS-Lösung Openshift umzusetzen. Mit Version 3 von Openshift musste Red Hat seine eigenen Techniken dafür aber aufgeben und hat sich dem Rest der Industrie beim Einsatz von Docker und Kubernetes anpassen müssen.

Ähnliche Experimente und das Verbrennen von Geld, nur um Erster am Markt zu sein, hätten Suse wegen der vergleichsweise geringen finanziellen Ausstattung sowie die zurückhaltende, um nicht zu sagen deutsch geprägte Art, das Geschäft zu führen, wohl massive Verluste beschert.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Konsolidierung sowie Standardisierung der Container-Technik hat nun aber stattgefunden und erfreut sich eines riesigen Interesses, was sich etwa an dem Zuspruch der Cloud Native Computing Foundation zeigt, die offiziell das Kubernetes-Projekt betreut.

Für Ralf Flaxa, den Engineering-Chef von Suse, bedeutet das, dass der Technikfokus des Unternehmens in diesem Bereich auf Kubernetes liegen muss. Das beschränkt sich jedoch nicht allein auf das bereits beschriebene CaaS, sondern eben auch auf den PaaS-Dienst Cloud Foundry.

Cloud Foundry ermöglicht es Entwicklern, ihre Anwendungen sehr schnell von Quellcode in Anwendungscontainer zu überführen, die im produktiven Einsatz sind. Dafür enthält die Software extrem viel Automatisierungstechnik wie etwa Continuous-Integration und -Delivery sowie quasi vorgefertigte Software-Stacks für .Net, Node.js, PHP, Ruby oder andere. Letzteres dient als die eigentliche Metapher der bereitgestellten Plattform in der Abkürzung PaaS. Suse baut dafür nicht nur an einem Open-Source-UI, sondern verändert auch die Architektur von dem immerhin schon mehr als sechs Jahre alten Cloud Foundry.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Von Suse nichts Neues?Großes Cloud-Geschäft dank Zukäufen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

jayjay 01. Okt 2017

Das ein Vorgeschmack für YaST.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /