Abo
  • Services:

Zentralstelle Kubernetes

Am eindrucksvollsten zeigt sich dieser für Suse neue Ressourcen-Einsatz eben an Kubernetes und der PaaS-Lösung Cloud Foundry. Im Falle von Kubernetes könnte sich die vermeintliche Stagnation von Suse beim Anbieten von Containertechnik im Nachhinein auch als gezieltes Abwarten herausstellen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So war etwa lange nicht absehbar, in welche Richtung sich die Container-Technologie entwickeln wird und ob hier überhaupt eine Art der Konsolidierung stattfinden kann. Denn anders als ein hippes Startup aus dem Silicon Valley mit jeder Menge Risikokapital und wenig langfristigen Geschäftsmodellen wie Docker oder CoreOS kann es sich Suse nicht leisten, auf die falsche Technik zu setzen.

Der finanziell wesentlich besser ausgestattete Konkurrent Red Hat entschied sich im Vergleich dazu sehr früh dafür, mit eigener Container-Technik die PaaS-Lösung Openshift umzusetzen. Mit Version 3 von Openshift musste Red Hat seine eigenen Techniken dafür aber aufgeben und hat sich dem Rest der Industrie beim Einsatz von Docker und Kubernetes anpassen müssen.

Ähnliche Experimente und das Verbrennen von Geld, nur um Erster am Markt zu sein, hätten Suse wegen der vergleichsweise geringen finanziellen Ausstattung sowie die zurückhaltende, um nicht zu sagen deutsch geprägte Art, das Geschäft zu führen, wohl massive Verluste beschert.

Die Konsolidierung sowie Standardisierung der Container-Technik hat nun aber stattgefunden und erfreut sich eines riesigen Interesses, was sich etwa an dem Zuspruch der Cloud Native Computing Foundation zeigt, die offiziell das Kubernetes-Projekt betreut.

Für Ralf Flaxa, den Engineering-Chef von Suse, bedeutet das, dass der Technikfokus des Unternehmens in diesem Bereich auf Kubernetes liegen muss. Das beschränkt sich jedoch nicht allein auf das bereits beschriebene CaaS, sondern eben auch auf den PaaS-Dienst Cloud Foundry.

Cloud Foundry ermöglicht es Entwicklern, ihre Anwendungen sehr schnell von Quellcode in Anwendungscontainer zu überführen, die im produktiven Einsatz sind. Dafür enthält die Software extrem viel Automatisierungstechnik wie etwa Continuous-Integration und -Delivery sowie quasi vorgefertigte Software-Stacks für .Net, Node.js, PHP, Ruby oder andere. Letzteres dient als die eigentliche Metapher der bereitgestellten Plattform in der Abkürzung PaaS. Suse baut dafür nicht nur an einem Open-Source-UI, sondern verändert auch die Architektur von dem immerhin schon mehr als sechs Jahre alten Cloud Foundry.

 Von Suse nichts Neues?Großes Cloud-Geschäft dank Zukäufen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

jayjay 01. Okt 2017

Das ein Vorgeschmack für YaST.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /