Abo
  • Services:

Von Suse nichts Neues?

Der wohl derzeit wichtigste Anbieter in diesem Segment ist CoreOS mit der Kubernetes-Distribution Tectonic sowie dem hauseigenen Container Linux, was beides derzeit weit verbreitet ist. Darüber hinaus hat CoreOS mit seiner Runtime Rkt und den Arbeiten dazu für extrem viel Veränderungen rund um Container-Technologie gesorgt und damit etwa die Standardisierung in der Open Container Initiative angeregt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Beim Blick auf diesen seit Jahren rasant wachsenden Markt entsteht - wie eingangs erwähnt - der Eindruck, dass Suse nicht nur etwas zu spät dran ist, sondern auch nur die konzeptionellen Ideen der anderen Unternehmen übernimmt. Innovation sieht eigentlich anders aus. Und wird in diesem Fall etwa massiv von CoreOS und anderen vorangetrieben.

Darauf angesprochen, widerspricht der bei Suse für Produkte und Marketing zuständige Michael Miller allerdings vehement. Natürlich sei die Technik schon einige Jahre am Markt, sehr viele Nutzer und Kunden gebe es dafür allerdings noch nicht. Vielmehr seien die meisten großen Unternehmen sowie auch die Partner und Kunden von Suse noch dabei, mit der Technik zu experimentieren und sich auf deren produktiven Einsatz vorzubereiten.

Wirklich offen

In dieser Phase kann Suse nun also ein Produkt wie CaaS anbieten und wie Miller sagt: "gemeinsam mit unseren Kunden" weiterentwickeln. Ebenso bringt sich Suse im Zuge dessen sehr stark in die Upstream-Entwicklung der Projekte wie eben Kubernetes ein. Diese Zusammenarbeit wird von den Verantwortlichen als "Open, open Source" beschrieben. Das Motto der Susecon ist dementsprechend "Open. Redefined."

Gemeint ist damit, dass Suse eben mit einer breiten Community auch anderer konkurrierender Unternehmen kooperiert und die Kunden dadurch nicht in ein Vendor-Lock-In gedrängt werden. Das sei wichtiger Teil der Firmenphilosophie. Kontrastiert wird das mit Lösungen, die zwar Open-Source-Software sind, aber eben reine In-House-Technologien, für die es lediglich einen einzigen Dienstleister gibt. Auch das ist wohl als Seitenhieb auf die vermeintlichen Insellösungen zu verstehen, wie Red Hat sie etwa mit Openshift anbietet.

Die Art und Weise der Umsetzung dieser offen erstellten Community-Technologie zu einem Enterprise-Angebot ist für Suse im Prinzip business as usual. Denn wie Suse-CEO Nils Brauckmann in der Eröffnungsansprache der Susecon sagt: "Wir sind der am längsten aktive Open-Source-Anbieter". Die in den vergangenen 25 Jahren gesammelte Erfahrung soll langfristig den erfolgreichen Umgang mit der Open-Source-Technologie sichern, unabhängig von dem konkreten Einsatzbereich.

Und überall da, wo Suse dies von innen heraus nicht selbst leisten kann, hat das Unternehmen nun, man muss schon sagen endlich, vor allem für die Cloud-Sparte die Ressourcen und Finanzen, um gezielt den Markt zu analysieren, Technik hinzuzukaufen und damit möglicherweise sogar seine eigenen Partner unter Druck zu setzen.

 Docker, Kubernetes, Cloud Foundry: Suse versucht den FrontalangriffZentralstelle Kubernetes 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

jayjay 01. Okt 2017

Das ein Vorgeschmack für YaST.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /