• IT-Karriere:
  • Services:

Docker Compose: Cloud-Anbieter wollen Standard für Multi-Container-Apps

Zusammen mit Microsoft und Amazon arbeitet Docker an einem offenen Standard für das Compose-Werkzeug. Das soll auch Kubernetes helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compose hilft beim Zusammenstellen von Apps aus vielen Containern.
Compose hilft beim Zusammenstellen von Apps aus vielen Containern. (Bild: Jean-Pierre Dalbéra/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Container-Spezialisten von Docker haben eine offene Spezifikation für ihr Werkzeug Compose veröffentlicht. Damit lassen sich vergleichsweise einfach Anwendungen erstellen und zusammenführen, die aus mehreren Containern bestehen. Die Software ist zwar Open Source, wird bisher aber nur von Docker selbst verantwortet. Künftig soll sich aber eine großen Community um die Weiterentwicklung und Adaption von Compose kümmern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Horb am Neckar
  2. McDonald's Deutschland LLC, München

Laut der Ankündigung von Docker soll das Projekt künftig im Sinne aller interessierten Beteiligten eine offene Community-Führung erhalten. Explizites Ziel ist ein "Standard für die Definition von Multi-Container-Apps", die sowohl auf dem Desktop als auch in der Cloud ausgeführt werden können.

Dazu arbeitet Docker zunächst mit der Cloud-Sparte von Amazon zusammen (AWS) sowie mit Microsoft, das das Werkzeug wohl ebenfalls für seine Azure-Cloud benutzen will. Zusätzlich zu den bereits von Docker Compose unterstützten Plattformen soll die Kooperation es ermöglichen, das Werkzeug künftig auch in Kombination mit Kubernetes oder Amazon Elastic Container Service (ECS) verwenden zu können.

Compose ist zwar bisher sehr weit verbreitet und wird von vielen Entwicklern eingesetzt - laut Docker finden sich mehr als 650.000 Compose-Dateien auf Github. Doch das Werkzeug ist bisher eben hauptsächlich für die Nutzung mit Docker selbst gedacht. Deshalb hat die Kubernetes-Community mit Kompose sogar ein eigenes Werkzeug zur Umwandlung erstellt.

Mit Hilfe der nun offenen Spezifikation und der Unterstützung durch Industrie-Community könnte diese Umwandlung künftig unnötig werden und Kubernetes direkt mit Compose-Containern umgehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

LH 08. Apr 2020

Es gibt bisher keinen Standard, genau deswegen versucht man ja Compose zu einem solchen...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /