Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Kubernetes wird auch von Docker selbst aktiv unterstüzt.
Googles Kubernetes wird auch von Docker selbst aktiv unterstüzt. (Bild: Docker)

Docker-Cluster: Red Hat, IBM und Microsoft unterstützen Googles Kubernetes

Mit Googles Kubernetes lassen sich Docker-Container-Cluster auf der Compute Engine orchestrieren. Das Projekt erhält nun große Unterstützung aus der Industrie, die das Werkzeug auch auf andere Plattformen portieren möchte.

Anzeige

Bereits als Google Kubernetes auf der Dockercon vor etwa einem Monat ankündigte, wurden Interessierte dazu aufgefordert, den Open-Source-Code auch auf andere Plattformen zu portieren. Verschiedene Unternehmen, darunter Microsoft, Red Hat und IBM, wollen dies nun umsetzten und sich aktiv an der Entwicklung von Kubernetes beteiligen.

Microsoft verfolgt natürlich das Ziel, Kubernetes auch für Linux-Systeme bereitzustellen, die in dem Cloud-Dienst Azure gehostet werden. Red Hat, CoreOS und Staltstack wollen Kubernetes ebenso an ihre eigenen Dienste anpassen. IBM möchte Kubernetes und Docker stabil genug für seine Unternehmenskunden machen und zudem eine offene Verwaltungsstruktur für das Projekt erstellen. Vermutlich, damit der Code nicht mehr allein von Google kontrolliert werde. Auch Docker selbst wird an Kubernetes mitarbeiten und das Tool in die bestehenden Lösungen integrieren.

Ein Steuermann für Container

Mit Kubernetes (Griechisch für Steuermann eines Schiffes) lassen sich Mengen von Docker-Containern erstellen, die automatisch auf einem verfügbaren Rechnerknoten gestartet werden. Dazu werden die durch Docker bereitgestellten Betriebssystem-Container zu sogenannten Pods zusammengefasst.

Die so zu Gruppen zusammengefassten Container werden einem physischen Rechnerknoten zugewiesen. Die Container einer Gruppe teilen sich einen Namensraum und eine IP-Adresse. Die Ports werden ebenfalls pro Pod zugewiesen. Docker, was auf jedem der Knoten läuft, übernimmt dabei den eigentlichen Download der Abbilder und das Starten der Container. Mit dem sogenannten Kubelet lassen sich die Container erzeugen und verwalten.

Bis jetzt läuft Kubernetes nur auf Googles Compute Engine, was sich mit der breiten Beteiligung anderer Anbieter nun ändern soll. Weitere Details zur Benutzung und Dokumentation finden sich auf Github, ebenso wie der hauptsächlich in der Programmiersprache Go verfasste und unter Apache-Lizenz verfügbare Code.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 15. Jul 2014

naja, das ist hier nicht die computerBILD seite. die seite ist extra für leute gedacht...

wolf.duttlinger 14. Jul 2014

Ich hatte mal Docker jeans,,, Und Docker Schuhe....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Hmmm, kommt dann Methadon für alle?

    Garius | 01:39

  2. Re: Fußball!

    Garius | 01:32

  3. Re: Relevanz

    Spawn182 | 01:31

  4. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08

  5. Re: Aha..

    Garius | 01:04


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel