Abo
  • IT-Karriere:

Docker auf dem Raspberry Pi mit Hypriot: Gut verpackt

Das Containerisieren von Anwendung und die Verwaltung der Ressourcen trauen die meisten nur ausgewachsenen Computern zu. Dass sich auch der Raspberry Pi zur Verwaltung von Containern eignet, zeigt HypriotOS.

Artikel von Erik Bärwaldt/Linux User veröffentlicht am
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker.
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker. (Bild: Screenshot: Raspberry Pi Geek)

Viele komplexe Linux-Applikationen wie etwa Web- oder Cloud-Server müssen umständlich mit zahlreichen abhängigen Paketen manuell installiert und konfiguriert werden. Einsteiger geben da schnell auf. Mit HypriotOS und dem integrierten Docker bekommen sie eine quasi schlüsselfertige Lösung, die ihnen eine Menge Zeit und Arbeit erspart.

Inhalt:
  1. Docker auf dem Raspberry Pi mit Hypriot: Gut verpackt
  2. Server in a Box
  3. Fazit

Das aus dem oberfränkischen Bamberg stammende HypriotOS bringt als erstes Betriebssystem für den Raspberry Pi Docker auf die ARM-Architektur. Das auf Debian basierende Containersystem wird seit 2014 entwickelt und legt den Fokus auf Sicherheit sowie ein möglichst kompaktes Erscheinungsbild. HypriotOS hat von Haus aus bereits alle wichtigen Docker-Werkzeuge. Die ressourcenschonende Konzeption des Betriebssystems gestattet es, selbst auf schwächeren ARM-Rechnern bis zu mehrere Hundert Docker-Instanzen simultan zu betreiben. Das macht den Rasperry Pi als Docker-Plattform im Markt der Embedded Systems und des Internet of Things (IoT) hochinteressant.

Setup leichtgemacht

Das System HypriotOS ist als rund 230 MByte großes ZIP-File auf der Projektseite der Entwickler erhältlich. Das heruntergeladene Archiv wird zunächst entpackt, dann wird die daraus resultierende, etwa 1 GByte große Image-Datei auf eine Micro-SD-Karte kopiert, die dabei nicht im System eingehängt sein darf.

$ dd if=hypriotos-rpi-v1.5.0.img of=/dev/mmcblk0 bs=1M conv=fsync

Anschließend wird die SD-Karte in einen mit dem Netzwerk verbundenen Rasberry Pi gesteckt und dieser gestartet. Beim ersten Hochfahren passt das Setup zunächst das Dateisystem an, was etwas dauert.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Das Betriebssystem startet bis zum Login-Prompt und stellt nach Zuteilung einer IP-Adresse durch den Router automatisch die LAN-Verbindung her. Nutzer ermitteln danach die IP-Adresse des Systems, indem sie auf einem anderen Rechner im Intranet einen Scan starten. Dazu eignen sich Tools wie der Angry-IP-Scanner. Der Raspberry Pi erscheint dabei mit dem Hostnamen black-pearl.local und der dazugehörigen IP-Adresse.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)

Auf dem HypriotOS-System arbeitet bereits ein SSH-Server, so dass Nutzer sich von jeder Arbeitsstation in demselben Netz aus auf dem Raspberry Pi anmelden können. Dazu geben sie im Terminal den Befehl ein:

ssh pirate@RasPi‑IP

Das vorgegebene Passwort lautet hyp-riot. Nach dem Anmelden zeigt der Befehl docker info den Status des Docker-Diensts an, wobei die Software eine lange Statusliste im Terminal ausgibt. Nun lassen sich variable Docker-Container auf das System transferieren, um damit zu arbeiten.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
Server in a Box 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€

t_e_e_k 02. Dez 2017

Selbst das eigentliche System ist von Mitte 2017 und die letzten beiden Versionen werden...

ML82 08. Nov 2017

oder ein installscript ... schnarch, wenn ihr euch über die effiziens von soetwas...

whitbread 06. Nov 2017

Wo ist jetzt der Vorteil von dem vorgestellten System zu bestehenden Distributionen wie...

peddy_hh 04. Nov 2017

Moin, soweit ich Docker und das Ökosystem wo es eingesetzt wird kennengelernt habe, ist...

FreiGeistler 03. Nov 2017

Raid am (internen) USB-Hub? Gehts noch?! Bezüglich Geschwindigkeit: Bin letztens auf den...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /