Abo
  • Services:
Anzeige
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker.
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker. (Bild: Screenshot: Raspberry Pi Geek)

Docker auf dem Raspberry Pi mit Hypriot: Gut verpackt

Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker.
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker. (Bild: Screenshot: Raspberry Pi Geek)

Das Containerisieren von Anwendung und die Verwaltung der Ressourcen trauen die meisten nur ausgewachsenen Computern zu. Dass sich auch der Raspberry Pi zur Verwaltung von Containern eignet, zeigt HypriotOS.
Von Erik Bärwaldt

Viele komplexe Linux-Applikationen wie etwa Web- oder Cloud-Server müssen umständlich mit zahlreichen abhängigen Paketen manuell installiert und konfiguriert werden. Einsteiger geben da schnell auf. Mit HypriotOS und dem integrierten Docker bekommen sie eine quasi schlüsselfertige Lösung, die ihnen eine Menge Zeit und Arbeit erspart.

Anzeige

Das aus dem oberfränkischen Bamberg stammende HypriotOS bringt als erstes Betriebssystem für den Raspberry Pi Docker auf die ARM-Architektur. Das auf Debian basierende Containersystem wird seit 2014 entwickelt und legt den Fokus auf Sicherheit sowie ein möglichst kompaktes Erscheinungsbild. HypriotOS hat von Haus aus bereits alle wichtigen Docker-Werkzeuge. Die ressourcenschonende Konzeption des Betriebssystems gestattet es, selbst auf schwächeren ARM-Rechnern bis zu mehrere Hundert Docker-Instanzen simultan zu betreiben. Das macht den Rasperry Pi als Docker-Plattform im Markt der Embedded Systems und des Internet of Things (IoT) hochinteressant.

Setup leichtgemacht

Das System HypriotOS ist als rund 230 MByte großes ZIP-File auf der Projektseite der Entwickler erhältlich. Das heruntergeladene Archiv wird zunächst entpackt, dann wird die daraus resultierende, etwa 1 GByte große Image-Datei auf eine Micro-SD-Karte kopiert, die dabei nicht im System eingehängt sein darf.

$ dd if=hypriotos-rpi-v1.5.0.img of=/dev/mmcblk0 bs=1M conv=fsync

Anschließend wird die SD-Karte in einen mit dem Netzwerk verbundenen Rasberry Pi gesteckt und dieser gestartet. Beim ersten Hochfahren passt das Setup zunächst das Dateisystem an, was etwas dauert.

Das Betriebssystem startet bis zum Login-Prompt und stellt nach Zuteilung einer IP-Adresse durch den Router automatisch die LAN-Verbindung her. Nutzer ermitteln danach die IP-Adresse des Systems, indem sie auf einem anderen Rechner im Intranet einen Scan starten. Dazu eignen sich Tools wie der Angry-IP-Scanner. Der Raspberry Pi erscheint dabei mit dem Hostnamen black-pearl.local und der dazugehörigen IP-Adresse.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)

Auf dem HypriotOS-System arbeitet bereits ein SSH-Server, so dass Nutzer sich von jeder Arbeitsstation in demselben Netz aus auf dem Raspberry Pi anmelden können. Dazu geben sie im Terminal den Befehl ein:

ssh pirate@RasPi‑IP

Das vorgegebene Passwort lautet hyp-riot. Nach dem Anmelden zeigt der Befehl docker info den Status des Docker-Diensts an, wobei die Software eine lange Statusliste im Terminal ausgibt. Nun lassen sich variable Docker-Container auf das System transferieren, um damit zu arbeiten.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
Server in a Box 

eye home zur Startseite
ML82 08. Nov 2017

oder ein installscript ... schnarch, wenn ihr euch über die effiziens von soetwas...

Themenstart

whitbread 06. Nov 2017

Wo ist jetzt der Vorteil von dem vorgestellten System zu bestehenden Distributionen wie...

Themenstart

RipClaw 05. Nov 2017

Kommt drauf an woher du die Images bezogen hast. Gitlab schleppt unter anderem einen...

Themenstart

peddy_hh 04. Nov 2017

Moin, soweit ich Docker und das Ökosystem wo es eingesetzt wird kennengelernt habe, ist...

Themenstart

FreiGeistler 03. Nov 2017

Raid am (internen) USB-Hub? Gehts noch?! Bezüglich Geschwindigkeit: Bin letztens auf den...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-37%) 37,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel