Abo
  • Services:
Anzeige
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker.
Auch auf dem kleinen Raspberry Pi laufen Container mit Docker. (Bild: Screenshot: Raspberry Pi Geek)

Server in a Box

Webserver gehören traditionell zu jenen Applikationen, die Nutzer auf herkömmlichen Maschinen zunächst aufwendig installieren und konfigurieren müssen. Unter HypriotOS reduzieren sich diese Prozeduren auf wenige Eingaben. So genügt ein kurzes Kommando, um ein entsprechendes Image aus dem Internet herunterzuladen und zu starten:

Anzeige
$ docker run -d -p 80:80 hypriot/rpi-busybox-httpd

Mit dem Befehl docker ps können Nutzer sich dann den aktiven Container anzeigen lassen, im vorliegenden Beispiel den Webserver mit seiner Container-ID, dem heruntergeladenen Image sowie einigen weiteren Statusdaten. Ein Aufruf der IP-Adresse des HypriotOS-Systems im Webbrowser eines PCs öffnet die Startseite des Docker-Webservers.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container. (Raspberry Pi Geek)

Die Entwickler von HypriotOS stellen auf ihren Webseiten mehrere Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten des Systems vor. Dazu gehören On-premise-Cloud-Server, aber auch Blog-Plattformen wie etwa Wordpress. Hier gilt es zu beachten, dass sich nicht jedes verfügbare Docker-Image für den Betrieb auf dem Rasberry Pi eignet: Weil dessen Hardware-Architektur auf ARM basiert, starten nur dafür konzipierte Container, nicht aber solche für andere Architekturen.

Auf Docker basierende Applikationen erhalten Nutzer auf den Seiten des Docker Hub. Hier finden sie auch ein eigenes Repository in Tabellenform speziell für HypriotOS, das ständig erweitert wird. Auch andere Docker-Sammlungen bieten Images für den Raspberry Pi an. Diese sind an Kürzeln wie rpi oder arm im Image-Namen zu erkennen.

Zu jedem Docker-Image gehört eine kleine Anleitung für die Installation und den Einsatz. Sie wird durch einen Klick auf den Button Details rechts neben dem jeweiligen Applikationsnamen geöffnet. Die angezeigten Befehlszeilenargumente für die Installation des Images können dabei durch Kopieren und Einfügen direkt übernommen werden.

Übliche Docker-Syntax

Docker-Images aus dem Docker Hub werden stets mit einem Befehl nach dem Schema docker pull Repo/Image ins System integriert. Docker zeigt dabei den Download-Fortschritt an.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)

Um die jeweilige Applikation im Docker-Container zu starten, wird meist ein Kommando nach folgendem Schema eingegeben:

$ docker run -d -p Host-Port: Container-Port Image

Anschließend wird im Webbrowser des Verwaltungsrechners für das Docker-System die entsprechende IP-Adresse aufgerufen, gefolgt von einem Doppelpunkt und der Portnummer.

Für das Entwickeln neuer Docker-Container gibt es ebenfalls eine eigene Syntax, die jedoch nicht über den Browser genutzt wird, sondern direkt am Prompt im Terminal. So kann beispielsweise eine Programmiersprache wie Python oder Java als Docker-Container in das HypriotOS-System integriert werden, um damit anschließend Applikationen zu entwickeln. Auch die Ersteinrichtung von Datenbanken erfolgt im Terminal.

Statistiken leicht einsehbar

Statistische Daten zum HypriotOS-System können bequem über die grafische Oberfläche eingesehen werden, nachdem das Docker-Image DockerUI aus dem HypriotOS-Repository installiert wurde. Dieser Container liefert nach dem Start und dem Aufruf im Webbrowser aussagekräftige Details zu den jeweiligen installierten Containern, deren Ressourcenverbrauch und Betriebsdauer. Als besonders nützlich erweist sich diese Applikation, wenn ressourcenintensive Container wie etwa On-premise-Server für Cloud-Dienste installiert werden sollen.

Das DockerUI-Interface liefert dazu im Reiter Images den Speicherplatzbedarf der heruntergeladenen Images. Während viele der Abbilder weniger als 10 MByte Speicherplatz auf der SD-Karte beanspruchen, kommt beispielsweise der Owncloud-Server auf stolze 520 MByte. Auch Datenbank-Server wie das Docker-Image von MySQL benötigen rund 200 MByte Speicherkapazität auf der SD-Karte. Somit tragen die Informationen der DockerUI-Oberfläche mit dazu bei, den Ressourcenverbrauch strategisch zu planen.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
 Docker auf dem Raspberry Pi mit Hypriot: Gut verpacktFazit 

eye home zur Startseite
t_e_e_k 02. Dez 2017

Selbst das eigentliche System ist von Mitte 2017 und die letzten beiden Versionen werden...

ML82 08. Nov 2017

oder ein installscript ... schnarch, wenn ihr euch über die effiziens von soetwas...

whitbread 06. Nov 2017

Wo ist jetzt der Vorteil von dem vorgestellten System zu bestehenden Distributionen wie...

peddy_hh 04. Nov 2017

Moin, soweit ich Docker und das Ökosystem wo es eingesetzt wird kennengelernt habe, ist...

FreiGeistler 03. Nov 2017

Raid am (internen) USB-Hub? Gehts noch?! Bezüglich Geschwindigkeit: Bin letztens auf den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. cadooz GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Finde ich gut

    ldlx | 18:57

  2. Re: Gut so

    MarioWario | 18:55

  3. Re: No public ip, no party!

    ldlx | 18:53

  4. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    DreiChinesenMit... | 18:51

  5. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Bitfuchs | 18:50


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel