Abo
  • Services:

Server in a Box

Webserver gehören traditionell zu jenen Applikationen, die Nutzer auf herkömmlichen Maschinen zunächst aufwendig installieren und konfigurieren müssen. Unter HypriotOS reduzieren sich diese Prozeduren auf wenige Eingaben. So genügt ein kurzes Kommando, um ein entsprechendes Image aus dem Internet herunterzuladen und zu starten:

$ docker run -d -p 80:80 hypriot/rpi-busybox-httpd
Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Mit dem Befehl docker ps können Nutzer sich dann den aktiven Container anzeigen lassen, im vorliegenden Beispiel den Webserver mit seiner Container-ID, dem heruntergeladenen Image sowie einigen weiteren Statusdaten. Ein Aufruf der IP-Adresse des HypriotOS-Systems im Webbrowser eines PCs öffnet die Startseite des Docker-Webservers.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container. (Raspberry Pi Geek)

Die Entwickler von HypriotOS stellen auf ihren Webseiten mehrere Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten des Systems vor. Dazu gehören On-premise-Cloud-Server, aber auch Blog-Plattformen wie etwa Wordpress. Hier gilt es zu beachten, dass sich nicht jedes verfügbare Docker-Image für den Betrieb auf dem Rasberry Pi eignet: Weil dessen Hardware-Architektur auf ARM basiert, starten nur dafür konzipierte Container, nicht aber solche für andere Architekturen.

Auf Docker basierende Applikationen erhalten Nutzer auf den Seiten des Docker Hub. Hier finden sie auch ein eigenes Repository in Tabellenform speziell für HypriotOS, das ständig erweitert wird. Auch andere Docker-Sammlungen bieten Images für den Raspberry Pi an. Diese sind an Kürzeln wie rpi oder arm im Image-Namen zu erkennen.

Zu jedem Docker-Image gehört eine kleine Anleitung für die Installation und den Einsatz. Sie wird durch einen Klick auf den Button Details rechts neben dem jeweiligen Applikationsnamen geöffnet. Die angezeigten Befehlszeilenargumente für die Installation des Images können dabei durch Kopieren und Einfügen direkt übernommen werden.

Übliche Docker-Syntax

Docker-Images aus dem Docker Hub werden stets mit einem Befehl nach dem Schema docker pull Repo/Image ins System integriert. Docker zeigt dabei den Download-Fortschritt an.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)

Um die jeweilige Applikation im Docker-Container zu starten, wird meist ein Kommando nach folgendem Schema eingegeben:

$ docker run -d -p Host-Port: Container-Port Image

Anschließend wird im Webbrowser des Verwaltungsrechners für das Docker-System die entsprechende IP-Adresse aufgerufen, gefolgt von einem Doppelpunkt und der Portnummer.

Für das Entwickeln neuer Docker-Container gibt es ebenfalls eine eigene Syntax, die jedoch nicht über den Browser genutzt wird, sondern direkt am Prompt im Terminal. So kann beispielsweise eine Programmiersprache wie Python oder Java als Docker-Container in das HypriotOS-System integriert werden, um damit anschließend Applikationen zu entwickeln. Auch die Ersteinrichtung von Datenbanken erfolgt im Terminal.

Statistiken leicht einsehbar

Statistische Daten zum HypriotOS-System können bequem über die grafische Oberfläche eingesehen werden, nachdem das Docker-Image DockerUI aus dem HypriotOS-Repository installiert wurde. Dieser Container liefert nach dem Start und dem Aufruf im Webbrowser aussagekräftige Details zu den jeweiligen installierten Containern, deren Ressourcenverbrauch und Betriebsdauer. Als besonders nützlich erweist sich diese Applikation, wenn ressourcenintensive Container wie etwa On-premise-Server für Cloud-Dienste installiert werden sollen.

Das DockerUI-Interface liefert dazu im Reiter Images den Speicherplatzbedarf der heruntergeladenen Images. Während viele der Abbilder weniger als 10 MByte Speicherplatz auf der SD-Karte beanspruchen, kommt beispielsweise der Owncloud-Server auf stolze 520 MByte. Auch Datenbank-Server wie das Docker-Image von MySQL benötigen rund 200 MByte Speicherkapazität auf der SD-Karte. Somit tragen die Informationen der DockerUI-Oberfläche mit dazu bei, den Ressourcenverbrauch strategisch zu planen.

  • Mit einem Aufruf wird das Docker-Image in Betrieb genommen. Das Kommando docker ps zeigt anschließend den aktuellen Status des Containers an. (Raspberry Pi Geek)
  • Läuft Docker, zeigt der Befehl docker info ausführliche Informationen dazu. (Raspberry Pi Geek)
  • Mit dem DockerUI-Container erhalten Nutzer Zugriff auf die Statistiken der Container.  (Raspberry Pi Geek)
  • Die IP-Adresse des HypriotOS zeigt zum Beispiel der Angry-IP-Scanner, das auf einem zweiten Rechner läuft. (Raspberry Pi Geek)
  • Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
Docker lädt mit Pull die Images vom Projekt-Server. Hier besteht es aus vielen Schichten, die auf einem Basis-Image aufsetzen und es erweitern. (Raspberry Pi Geek)
 Docker auf dem Raspberry Pi mit Hypriot: Gut verpacktFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-75%) 1,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-81%) 5,55€

t_e_e_k 02. Dez 2017

Selbst das eigentliche System ist von Mitte 2017 und die letzten beiden Versionen werden...

ML82 08. Nov 2017

oder ein installscript ... schnarch, wenn ihr euch über die effiziens von soetwas...

whitbread 06. Nov 2017

Wo ist jetzt der Vorteil von dem vorgestellten System zu bestehenden Distributionen wie...

peddy_hh 04. Nov 2017

Moin, soweit ich Docker und das Ökosystem wo es eingesetzt wird kennengelernt habe, ist...

FreiGeistler 03. Nov 2017

Raid am (internen) USB-Hub? Gehts noch?! Bezüglich Geschwindigkeit: Bin letztens auf den...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /