• IT-Karriere:
  • Services:

Docker: App-Container, die überall laufen

Docker erlaubt es, Apps in Container zu verpacken, die überall laufen - sowohl auf dem Notebook des Entwicklers als auch direkt auf einem Server oder einer virtuellen Maschine. Die neue Version 0.7 unterstützt nun offiziell alle Linux-Distributionen und bietet sechs weitere wesentliche Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker 0.7 ist erschienen.
Docker 0.7 ist erschienen. (Bild: Docker)

Die ursprünglich von Dotcloud entwickelte Open-Source-Software Docker erfährt gerade einen regelrechten Hype, der Dotcloud Ende Oktober dazu gebracht hat, sich in Docker umzubenennen und sich ganz auf die Software und das darum entstehende Ökosystem zu konzentrieren. Nun ist Docker in der Version 0.7 erschienen, die einige wesentliche Verbesserungen enthält.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching

Apps lassen sich mit Docker in schlanken, portablen Containern bündeln, die all das enthalten, was die jeweilige Applikation benötigt. Probleme mit Abhängigkeiten soll es so keine geben und Entwickler sollen auf ihrem Notebook den gleichen Container testen können, der später in einer virtuellen Maschine, auf einem Bare-Metal-Server, einem Open-Stack-Cluster oder einer anderen Cloud-Infrastruktur läuft. Die Verteilung von Applikationen auf Servern soll dadurch deutlich einfacher werden. Docker ist in der Lage, viele Kopien des Basisdateisystems in kurzer Zeit zu erzeugen, so dass sich neue Container innerhalb weniger Sekunden starten.

Dabei läuft Docker 0.7 nun auf einem Standard-Linux-Kernel, ohne dass dieser speziell für Docker gepatcht werden muss. So kann es ohne Anpassungen unter praktisch jeder aktuellen Linux-Distribution verwendet werden, einschließlich Fedora, Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, Debian, Suse, Gentoo und Arch.

Möglich wird dies unter anderem durch einen neuen Storage-Treiber. Docker nutzt bisher das von Junjiro Okajima entwickelte AUFS, um "Copy-on-Write" zu ermöglichen. Allerdings ist AUFS nicht Teil des Standard-Linux-Kernels. In der Version 0.7 verfügt Docker über ein API für Storage-Treiber, das derzeit neben AUFS auch VFS mit einfachen Verzeichnissen und Devicemapper unterstützt, was eine weiterentwickelte Variante von LVM-Snapshots nutzt, um Copy-on-Write umzusetzen. Darüber hinaus gibt es einen experimentellen BTRFS-Treiber, und auch an Unterstützung von ZFS, Gluster und Ceph wird gearbeitet. Docker 0.7 wählt beim Start den passenden Treiber aus, wenn möglich AUFS.

Mittels Offline-Transfer lassen sich Container-Images als eigenständiges Bundle in ein lokales Dateisystem exportieren und von jedem anderen Docker-Deamon starten. Das soll vor allem Softwareanbietern zugutekommen, die ihre Applikationen in Form von Docker-Containern verbreiten wollen.

Über Links können sich Container gegenseitig entdecken und sicher miteinander kommunizieren. Werden zwei Container so miteinander verbunden, erzeugt Docker eine Eltern-Kind-Beziehung, bei der die Eltern-Container auf die Inhalte der Kind-Container zugreifen können. So lässt sich beispielsweise ein Wordpress-Container mit einem MySQL-Container verbinden, wobei sich der Datenbankserver leicht austauschen lässt, ohne dass die Wordpress-Konfiguration geändert werden muss.

Darüber hinaus können Container in der neuen Version mit Namen versehen werden, was zu den am häufigsten geforderten Funktionen von Docker gehörte.

Docker 0.7 steht ab sofort unter docker.io zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  2. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  3. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)
  4. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...

t1 30. Apr 2014

Joh, alle, nen bestimmten Kernel vorausgesetzt.

underlines 28. Nov 2013

DigitalOcean, der ist günstig und hat einen EU und US Standort, ist skalierbar und bietet...

User_x 27. Nov 2013

versteh das leider immer noch nicht... unter windows bringt ja jede software ihre...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2013

Die Arbeitsumgebung wird quasi in einer VM isoliert, und hier, wenn man so will,dass...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /