Abo
  • Services:

Docker-Alternative Rocket: CoreOS will zurück zum Standard-Container

Docker wird zu groß, zu monolithisch und zu anfällig, finden die CoreOS-Distributoren und erstellen deshalb die eigene Container-Engine Rocket. Docker hält dieser Entscheidung den Open-Source-Gedanken entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket soll simple Container bereitstellen.
Rocket soll simple Container bereitstellen. (Bild: Rocket)

Die Entwickler der minimalen Linux-Distribution CoreOS erarbeiten mit Rocket eine Container-Technologie aus Abbildern, einer Laufzeit-Umgebung und Möglichkeiten zum Auffinden von Containern. Den Alleingang begründet das Team, das bisher intensiv auf Docker gesetzt hat, mit der aus seiner Sicht negativen Entwicklung bei dem Marktführer.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Docker sei keine einfach wiederbenutzbare Komponente mehr. Vielmehr erstelle es nun "Werkzeuge zum Starten von Cloud-Servern, zur Verwaltung von Clustern und einer breiten Auswahl an Funktionen: Abbilder erstellen und Ausführen, Uploads, Downloads und letztlich sogar Overlay-Netze. Alles in eine monolithische Binärdatei kompiliert, die primär als Root auf dem Server läuft."

Rocket, das die erste Implementierung einer App-Container-Spezifikation ist, soll die ursprünglichen und vor allem einfachen Eigenschaften von Anwendungs-Containern zurückbringen. Nach dem Willen von CoreOS soll so ein Standard entstehen, der es ermöglicht, Anwendungen einmal zu packen und in einer selbstgewählten Umgebung auszuführen. Der Quellcode steht via Github bereit. Interessierte können über eine Mailingliste an der fortlaufenden Entwicklung teilhaben.

Docker stärkt Open-Source-Prinzipien

In einer ersten Reaktion auf die Ankündigung von CoreOS schreibt der Vorstandschef von Docker, Ben Golub, im Unternehmensblog, dass derartiges Vorgehen zu Open Source dazugehöre. Zwar "stimmen wir mit einigen Argumenten und der fragwürdigen Rhetorik sowie der Terminierung der Rocket-Ankündigung nicht überein. Wir hoffen aber, dass wir alle damit fortfahren können, vom dem geführt zu werden, was am besten für unsere Entwickler und Benutzer ist", heißt es weiter.

Docker sei ein sehr stabiles Open-Source-Projekt mit mehr als 700 Beitragenden, wovon die meisten nicht für das Docker-Unternehmen arbeiteten. Zudem werde es von jedem großen DevOps-Tool, den großen Cloud-Anbietern und den wichtigsten Betriebssystemen unterstützt. Darüber hinaus gebe es ein robustes Software-Ökosystem von Dritt-Anbietern, die auf Docker aufbauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 249€ + Versand

Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /