• IT-Karriere:
  • Services:

Docker-Alternative Rocket: CoreOS will zurück zum Standard-Container

Docker wird zu groß, zu monolithisch und zu anfällig, finden die CoreOS-Distributoren und erstellen deshalb die eigene Container-Engine Rocket. Docker hält dieser Entscheidung den Open-Source-Gedanken entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rocket soll simple Container bereitstellen.
Rocket soll simple Container bereitstellen. (Bild: Rocket)

Die Entwickler der minimalen Linux-Distribution CoreOS erarbeiten mit Rocket eine Container-Technologie aus Abbildern, einer Laufzeit-Umgebung und Möglichkeiten zum Auffinden von Containern. Den Alleingang begründet das Team, das bisher intensiv auf Docker gesetzt hat, mit der aus seiner Sicht negativen Entwicklung bei dem Marktführer.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz

Docker sei keine einfach wiederbenutzbare Komponente mehr. Vielmehr erstelle es nun "Werkzeuge zum Starten von Cloud-Servern, zur Verwaltung von Clustern und einer breiten Auswahl an Funktionen: Abbilder erstellen und Ausführen, Uploads, Downloads und letztlich sogar Overlay-Netze. Alles in eine monolithische Binärdatei kompiliert, die primär als Root auf dem Server läuft."

Rocket, das die erste Implementierung einer App-Container-Spezifikation ist, soll die ursprünglichen und vor allem einfachen Eigenschaften von Anwendungs-Containern zurückbringen. Nach dem Willen von CoreOS soll so ein Standard entstehen, der es ermöglicht, Anwendungen einmal zu packen und in einer selbstgewählten Umgebung auszuführen. Der Quellcode steht via Github bereit. Interessierte können über eine Mailingliste an der fortlaufenden Entwicklung teilhaben.

Docker stärkt Open-Source-Prinzipien

In einer ersten Reaktion auf die Ankündigung von CoreOS schreibt der Vorstandschef von Docker, Ben Golub, im Unternehmensblog, dass derartiges Vorgehen zu Open Source dazugehöre. Zwar "stimmen wir mit einigen Argumenten und der fragwürdigen Rhetorik sowie der Terminierung der Rocket-Ankündigung nicht überein. Wir hoffen aber, dass wir alle damit fortfahren können, vom dem geführt zu werden, was am besten für unsere Entwickler und Benutzer ist", heißt es weiter.

Docker sei ein sehr stabiles Open-Source-Projekt mit mehr als 700 Beitragenden, wovon die meisten nicht für das Docker-Unternehmen arbeiteten. Zudem werde es von jedem großen DevOps-Tool, den großen Cloud-Anbietern und den wichtigsten Betriebssystemen unterstützt. Darüber hinaus gebe es ein robustes Software-Ökosystem von Dritt-Anbietern, die auf Docker aufbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

      •  /