Abo
  • Services:
Anzeige
Rocket soll simple Container bereitstellen.
Rocket soll simple Container bereitstellen. (Bild: Rocket)

Docker-Alternative Rocket: CoreOS will zurück zum Standard-Container

Rocket soll simple Container bereitstellen.
Rocket soll simple Container bereitstellen. (Bild: Rocket)

Docker wird zu groß, zu monolithisch und zu anfällig, finden die CoreOS-Distributoren und erstellen deshalb die eigene Container-Engine Rocket. Docker hält dieser Entscheidung den Open-Source-Gedanken entgegen.

Anzeige

Die Entwickler der minimalen Linux-Distribution CoreOS erarbeiten mit Rocket eine Container-Technologie aus Abbildern, einer Laufzeit-Umgebung und Möglichkeiten zum Auffinden von Containern. Den Alleingang begründet das Team, das bisher intensiv auf Docker gesetzt hat, mit der aus seiner Sicht negativen Entwicklung bei dem Marktführer.

Docker sei keine einfach wiederbenutzbare Komponente mehr. Vielmehr erstelle es nun "Werkzeuge zum Starten von Cloud-Servern, zur Verwaltung von Clustern und einer breiten Auswahl an Funktionen: Abbilder erstellen und Ausführen, Uploads, Downloads und letztlich sogar Overlay-Netze. Alles in eine monolithische Binärdatei kompiliert, die primär als Root auf dem Server läuft."

Rocket, das die erste Implementierung einer App-Container-Spezifikation ist, soll die ursprünglichen und vor allem einfachen Eigenschaften von Anwendungs-Containern zurückbringen. Nach dem Willen von CoreOS soll so ein Standard entstehen, der es ermöglicht, Anwendungen einmal zu packen und in einer selbstgewählten Umgebung auszuführen. Der Quellcode steht via Github bereit. Interessierte können über eine Mailingliste an der fortlaufenden Entwicklung teilhaben.

Docker stärkt Open-Source-Prinzipien

In einer ersten Reaktion auf die Ankündigung von CoreOS schreibt der Vorstandschef von Docker, Ben Golub, im Unternehmensblog, dass derartiges Vorgehen zu Open Source dazugehöre. Zwar "stimmen wir mit einigen Argumenten und der fragwürdigen Rhetorik sowie der Terminierung der Rocket-Ankündigung nicht überein. Wir hoffen aber, dass wir alle damit fortfahren können, vom dem geführt zu werden, was am besten für unsere Entwickler und Benutzer ist", heißt es weiter.

Docker sei ein sehr stabiles Open-Source-Projekt mit mehr als 700 Beitragenden, wovon die meisten nicht für das Docker-Unternehmen arbeiteten. Zudem werde es von jedem großen DevOps-Tool, den großen Cloud-Anbietern und den wichtigsten Betriebssystemen unterstützt. Darüber hinaus gebe es ein robustes Software-Ökosystem von Dritt-Anbietern, die auf Docker aufbauen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. mobileX AG, München
  3. McFIT GmbH, Berlin
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Panikmache

    Youssarian | 02:44

  2. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  3. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  4. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  5. Re: Eintritt

    Topf | 01:38


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel