• IT-Karriere:
  • Services:

Dobrindt: Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge

Das Bundeskabinett hat neue Richtlinien für den Flug von unbemannten Fluggeräten beschlossen, die Unfälle verhindern sollen. Auch kleine Drohnen müssen künftig ein Schild mit Namen und Anschrift des Piloten tragen, außerhalb von Modellflugplätzen darf nicht höher als 100 Meter geflogen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen.
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Um Unfälle mit Drohnen zu vermeiden, sollen für die unbemannten Fluggeräte in Deutschland künftig strengere Vorschriften gelten. Das Bundeskabinett beschloss am 18. Januar 2017 eine Verordnung, die unter anderem eine Kennzeichnung der Drohne oder des Flugzeugs vorschreibt. Dies gilt bereits für Fluggeräte ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Nachweis über Flugkenntnisse ab 2 Kilogramm

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Freiburg

Wer Fluggeräte ab einem Gewicht von 2 Kilogramm fliegen möchte, muss zudem einen Nachweis über Flugkenntnisse vorweisen können. Dieser wird von vom Luftfahrtbundesamt anerkannten Stellen ausgegeben. Als generelle maximale Flughöhe sind 100 Meter vorgesehen, außer auf speziellen Modellflugplätzen. Flüge in der Nähe von Flughäfen und über Wohngrundstücken werden verboten; im Falle von Grundstücken gilt das ebenfalls schon für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Wer Drohnen oder Modellflugzeuge mit einem Gewicht von über 5 Kilogramm fliegen möchte, braucht eine Aufstiegserlaubnis. Wer generell die Grenze von 100 Metern übersteigen will, muss künftig eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Generell dürfen unbemannte Fluggeräte nur in Sichtreichweite geflogen werden.

Bundesrat muss noch zustimmen

"Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre", erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Bundesrat muss der Verordnung allerdings noch zustimmen.

Schätzungen zufolge sind am deutschen Himmel schon mehr als 400.000 Drohnen unterwegs - Tendenz stark steigend. Immer häufiger kommen sie Flugzeugen und Hubschraubern in die Quere. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Deutschen Flugsicherung 64 gefährliche Annäherungen - fast fünfmal so viele wie im Jahr zuvor. Auch abstürzende Drohnen stellen eine wachsende Gefahr dar.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sprach von einem "wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sicherheit". Für Anwender gibt es ein Merkblatt, auf dem alle neuen Regeln vermerkt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 25,99€
  3. 19,49€
  4. 21€

bombinho 21. Mär 2017

Aber weil jetzt Plaketten mit Name und Anschrift Pflicht sind, wird Niemand jemals mehr...

Moon666 20. Jan 2017

Ich sehe das grundsätzlich genauso, allerdings denke ich das die 100m nen bestimmten...

Mumbhat 19. Jan 2017

Doch klar, ich habe das vielleicht falsch ausgedrückt. Ich meinte eigentlich grob...

Brainfreeze 19. Jan 2017

Ich gehe auch davon aus, dass damit nur eine zusätzliche Gefährdung für andere beim...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /