Abo
  • Services:
Anzeige
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen.
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Dobrindt: Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge

Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen.
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Bundeskabinett hat neue Richtlinien für den Flug von unbemannten Fluggeräten beschlossen, die Unfälle verhindern sollen. Auch kleine Drohnen müssen künftig ein Schild mit Namen und Anschrift des Piloten tragen, außerhalb von Modellflugplätzen darf nicht höher als 100 Meter geflogen werden.

Um Unfälle mit Drohnen zu vermeiden, sollen für die unbemannten Fluggeräte in Deutschland künftig strengere Vorschriften gelten. Das Bundeskabinett beschloss am 18. Januar 2017 eine Verordnung, die unter anderem eine Kennzeichnung der Drohne oder des Flugzeugs vorschreibt. Dies gilt bereits für Fluggeräte ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Anzeige

Nachweis über Flugkenntnisse ab 2 Kilogramm

Wer Fluggeräte ab einem Gewicht von 2 Kilogramm fliegen möchte, muss zudem einen Nachweis über Flugkenntnisse vorweisen können. Dieser wird von vom Luftfahrtbundesamt anerkannten Stellen ausgegeben. Als generelle maximale Flughöhe sind 100 Meter vorgesehen, außer auf speziellen Modellflugplätzen. Flüge in der Nähe von Flughäfen und über Wohngrundstücken werden verboten; im Falle von Grundstücken gilt das ebenfalls schon für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Wer Drohnen oder Modellflugzeuge mit einem Gewicht von über 5 Kilogramm fliegen möchte, braucht eine Aufstiegserlaubnis. Wer generell die Grenze von 100 Metern übersteigen will, muss künftig eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Generell dürfen unbemannte Fluggeräte nur in Sichtreichweite geflogen werden.

Bundesrat muss noch zustimmen

"Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre", erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Bundesrat muss der Verordnung allerdings noch zustimmen.

Schätzungen zufolge sind am deutschen Himmel schon mehr als 400.000 Drohnen unterwegs - Tendenz stark steigend. Immer häufiger kommen sie Flugzeugen und Hubschraubern in die Quere. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Deutschen Flugsicherung 64 gefährliche Annäherungen - fast fünfmal so viele wie im Jahr zuvor. Auch abstürzende Drohnen stellen eine wachsende Gefahr dar.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sprach von einem "wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sicherheit". Für Anwender gibt es ein Merkblatt, auf dem alle neuen Regeln vermerkt sind.


eye home zur Startseite
bombinho 21. Mär 2017

Aber weil jetzt Plaketten mit Name und Anschrift Pflicht sind, wird Niemand jemals mehr...

Moon666 20. Jan 2017

Ich sehe das grundsätzlich genauso, allerdings denke ich das die 100m nen bestimmten...

Mumbhat 19. Jan 2017

Doch klar, ich habe das vielleicht falsch ausgedrückt. Ich meinte eigentlich grob...

Brainfreeze 19. Jan 2017

Ich gehe auch davon aus, dass damit nur eine zusätzliche Gefährdung für andere beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  2. Mobile Software AG, München
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Klingt wie ENUM (achtung oldschool)

    Diggo | 00:04

  2. Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 00:03

  3. Re: Hat das überhaupt LAN und dedizierte Server?

    tomatentee | 25.06. 23:59

  4. Re: Sofort verbieten

    ChMu | 25.06. 23:50

  5. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 25.06. 23:40


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel