Dobrindt: Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge

Das Bundeskabinett hat neue Richtlinien für den Flug von unbemannten Fluggeräten beschlossen, die Unfälle verhindern sollen. Auch kleine Drohnen müssen künftig ein Schild mit Namen und Anschrift des Piloten tragen, außerhalb von Modellflugplätzen darf nicht höher als 100 Meter geflogen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen.
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Um Unfälle mit Drohnen zu vermeiden, sollen für die unbemannten Fluggeräte in Deutschland künftig strengere Vorschriften gelten. Das Bundeskabinett beschloss am 18. Januar 2017 eine Verordnung, die unter anderem eine Kennzeichnung der Drohne oder des Flugzeugs vorschreibt. Dies gilt bereits für Fluggeräte ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Nachweis über Flugkenntnisse ab 2 Kilogramm

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Wer Fluggeräte ab einem Gewicht von 2 Kilogramm fliegen möchte, muss zudem einen Nachweis über Flugkenntnisse vorweisen können. Dieser wird von vom Luftfahrtbundesamt anerkannten Stellen ausgegeben. Als generelle maximale Flughöhe sind 100 Meter vorgesehen, außer auf speziellen Modellflugplätzen. Flüge in der Nähe von Flughäfen und über Wohngrundstücken werden verboten; im Falle von Grundstücken gilt das ebenfalls schon für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Wer Drohnen oder Modellflugzeuge mit einem Gewicht von über 5 Kilogramm fliegen möchte, braucht eine Aufstiegserlaubnis. Wer generell die Grenze von 100 Metern übersteigen will, muss künftig eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Generell dürfen unbemannte Fluggeräte nur in Sichtreichweite geflogen werden.

Bundesrat muss noch zustimmen

"Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre", erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Bundesrat muss der Verordnung allerdings noch zustimmen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schätzungen zufolge sind am deutschen Himmel schon mehr als 400.000 Drohnen unterwegs - Tendenz stark steigend. Immer häufiger kommen sie Flugzeugen und Hubschraubern in die Quere. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Deutschen Flugsicherung 64 gefährliche Annäherungen - fast fünfmal so viele wie im Jahr zuvor. Auch abstürzende Drohnen stellen eine wachsende Gefahr dar.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sprach von einem "wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sicherheit". Für Anwender gibt es ein Merkblatt, auf dem alle neuen Regeln vermerkt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 21. Mär 2017

Aber weil jetzt Plaketten mit Name und Anschrift Pflicht sind, wird Niemand jemals mehr...

Moon666 20. Jan 2017

Ich sehe das grundsätzlich genauso, allerdings denke ich das die 100m nen bestimmten...

Mumbhat 19. Jan 2017

Doch klar, ich habe das vielleicht falsch ausgedrückt. Ich meinte eigentlich grob...

Brainfreeze 19. Jan 2017

Ich gehe auch davon aus, dass damit nur eine zusätzliche Gefährdung für andere beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /