Abo
  • Services:

Dobrindt: Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge

Das Bundeskabinett hat neue Richtlinien für den Flug von unbemannten Fluggeräten beschlossen, die Unfälle verhindern sollen. Auch kleine Drohnen müssen künftig ein Schild mit Namen und Anschrift des Piloten tragen, außerhalb von Modellflugplätzen darf nicht höher als 100 Meter geflogen werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen.
Drohnen und Modellflugzeuge sollen unter anderem nicht mehr höher als 100 Meter fliegen dürfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Um Unfälle mit Drohnen zu vermeiden, sollen für die unbemannten Fluggeräte in Deutschland künftig strengere Vorschriften gelten. Das Bundeskabinett beschloss am 18. Januar 2017 eine Verordnung, die unter anderem eine Kennzeichnung der Drohne oder des Flugzeugs vorschreibt. Dies gilt bereits für Fluggeräte ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Nachweis über Flugkenntnisse ab 2 Kilogramm

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Wer Fluggeräte ab einem Gewicht von 2 Kilogramm fliegen möchte, muss zudem einen Nachweis über Flugkenntnisse vorweisen können. Dieser wird von vom Luftfahrtbundesamt anerkannten Stellen ausgegeben. Als generelle maximale Flughöhe sind 100 Meter vorgesehen, außer auf speziellen Modellflugplätzen. Flüge in der Nähe von Flughäfen und über Wohngrundstücken werden verboten; im Falle von Grundstücken gilt das ebenfalls schon für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm.

Wer Drohnen oder Modellflugzeuge mit einem Gewicht von über 5 Kilogramm fliegen möchte, braucht eine Aufstiegserlaubnis. Wer generell die Grenze von 100 Metern übersteigen will, muss künftig eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Generell dürfen unbemannte Fluggeräte nur in Sichtreichweite geflogen werden.

Bundesrat muss noch zustimmen

"Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre", erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Bundesrat muss der Verordnung allerdings noch zustimmen.

Schätzungen zufolge sind am deutschen Himmel schon mehr als 400.000 Drohnen unterwegs - Tendenz stark steigend. Immer häufiger kommen sie Flugzeugen und Hubschraubern in die Quere. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Deutschen Flugsicherung 64 gefährliche Annäherungen - fast fünfmal so viele wie im Jahr zuvor. Auch abstürzende Drohnen stellen eine wachsende Gefahr dar.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sprach von einem "wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sicherheit". Für Anwender gibt es ein Merkblatt, auf dem alle neuen Regeln vermerkt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  2. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  3. 34,99€/44,99€ (8 GB/16 GB)
  4. 242,99€ (Bestpreis!)

bombinho 21. Mär 2017

Aber weil jetzt Plaketten mit Name und Anschrift Pflicht sind, wird Niemand jemals mehr...

Moon666 20. Jan 2017

Ich sehe das grundsätzlich genauso, allerdings denke ich das die 100m nen bestimmten...

Mumbhat 19. Jan 2017

Doch klar, ich habe das vielleicht falsch ausgedrückt. Ich meinte eigentlich grob...

Brainfreeze 19. Jan 2017

Ich gehe auch davon aus, dass damit nur eine zusätzliche Gefährdung für andere beim...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /