Abo
  • Services:
Anzeige
Autonome Autos sollen bald auch in Deutschland fahren dürfen.
Autonome Autos sollen bald auch in Deutschland fahren dürfen. (Bild: Open Automotive Alliance)

Dobrindt: Rechtsrahmen für autonome Autos im September

Autonome Autos sollen bald auch in Deutschland fahren dürfen.
Autonome Autos sollen bald auch in Deutschland fahren dürfen. (Bild: Open Automotive Alliance)

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die rechtlichen Voraussetzungen für autonom fahrende Autos spätestens im September 2015 regeln. Dann findet die Internationale Automobilausstellung statt.

Anzeige

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will laut einem Bericht der Zeitung Welt am Sonntag bis zum Herbst die ersten rechtlichen Herausforderungen für selbstfahrende Autos klären.

"Bis zur Internationalen Automobilausstellung im September werden wir erste Eckpunkte vorlegen, mit denen wir dem automatisierten Fahren in Deutschland weitere Dynamik verleihen", sagte der CSU-Politiker. Der Einführung von selbstfahrenden Autos stehen seiner Meinung nach Haftungs- und Genehmigungsprobleme im Wege.

In Bayern und Nordrhein-Westfalen sollen Teststrecken für autonom fahrende Autos entstehen, damit die deutsche Automobilindustrie nicht ins Ausland ausweichen muss. In den USA und in Schweden gibt es schon seit einiger Zeit für Autohersteller die Möglichkeit, im öffentlichen Straßenverkehr Autos zu testen, die sich selbst im Verkehr orientieren können. In Bayern soll das Pilotprojekt Digitales Testfeld Autobahn noch in diesem Jahr beginnen. Zunächst sollen Fahrzeuge mit Assistenzsystemen den Fahrer nur unterstützen, während sich später auch Autos ohne Fahrereingriff allein im Verkehr orientieren sollen.

Deutschland sei an das Wiener Übereinkommen für den Straßenverkehr gebunden, das Autofahren ohne Fahrer bislang nicht zulasse, sagte Dobrindt. Der internationale Vertrag, der bislang in weiten Teilen der Welt verhinderte, dass es autonom fahrende Autos im Straßenverkehr gibt, wurde nach Information der Welt aber ergänzt. Nun müsse bei den Vereinten Nationen die Konvention förmlich angepasst werden. Dann seien Systeme, mit denen ein Pkw autonom fahre, zulässig, wenn sie jederzeit vom Fahrer gestoppt werden könnten.

Das Übereinkommen aus dem Jahr 1968 führt bislang in Artikel 8 an, dass ein Fahrzeugführer jederzeit sein Fahrzeug beherrschen müsse.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 02. Feb 2015

Es müssen sich ja nur die Zusatzkosten für das autonome System lohnen. Das dürfte...

Elgareth 02. Feb 2015

Eben... ich fahr aber mit meinem Auto, um mich morgens nicht mit anderen Menschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    maci23 | 14:51

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 14:51

  3. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    daarkside | 14:51

  4. Re: iCloud Backup wurde zum 3. Mal wieder aktiviert

    gbomacfly | 14:50

  5. Woher nehmen wenn nicht stehlen

    Dwalinn | 14:50


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel