Dobrindt: Deutschland bekommt doch ein flächendeckendes Gigabit-Netz

Nun haben sich Bundesregierung und Netzbetreiber doch auf ein flächendeckendes Gigabit-Netz geeinigt. Der Ausbau soll 100 Milliarden Euro kosten. Um ein Glasfasernetz im ganzen Land geht es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzallianz stellt neue Ziele auf.
Die Netzallianz stellt neue Ziele auf. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bis zum Jahr 2025 soll Deutschland ein flächendeckendes konvergentes Gigabit-Netz bekommen. Das sagte Bundesminister Alexander Dobrindt am 7. März 2017 nach einer Sitzung der Netzallianz Digitales Deutschland. Für das Gigabit-Netz müssten 100 Milliarden Euro investiert werden, erklärte der Minister. 80 Milliarden sollen aus der Industrie kommen, der Bund werde weitere Milliarden beisteuern.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Gemeint ist aber kein flächendeckender Glasfaserausbau in Deutschland. Dobrindt bezieht das künftige 5G-Mobilfunknetz, das ab dem Jahr 2020 entsteht, in den Ausbau mit ein: "Dafür bauen wir jetzt die Breitbandnetze der nächsten Generation und führen die modernsten Technologien zusammen, die es gibt: zum Beispiel Glasfaser und den künftigen Mobilfunkstandard 5G."

"Das geht nicht ohne ein Glasfasernetzwerk", erklärte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks zum 5G-Ausbau. Dirks betonte die Technologieneutralität des Ausbaus. Eine Zusage, dass jeder Haushalt tatsächlich mindestens 1 GBit/s erhält, wollte er nicht machen. "Vielleicht reichen für den einen oder anderen auch 500 oder 600 MBit/s." Der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) hatte am 1. März erklärt: "Ein reiner Glasfaseranschluss wird einem 5G-Anschluss in puncto Leistungsfähigkeit und Qualität immer überlegen bleiben. Ob und inwiefern es einen flächendeckenden 5G-Rollout geben wird, ist darüber hinaus derzeit ebenso offen wie die konkreten Leistungsparameter."

Die Deutsche Telekom hatte noch im November 2016 in der Netzallianz eine Festlegung auf echte Gigabit-Ziele für Deutschland verhindert. Die Formulierung für "weitgehend flächendeckenden Ausbau von gigabitfähigen Anschlüssen bis zum Jahr 2025 " aus dem ursprünglichen Entwurf, der Golem.de vorlag, wurde entfernt. Laut Telekom hätten die konkurrierenden Netzbetreiber "in den Beratungen der Netzallianz nicht aufzeigen können, wie sie die Ziele erreichen wollen und auch keine höheren Investitionen in Aussicht gestellt".

Ziele werden laut Dobrindt vorfristig erreicht

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dobrindt sagte heute: "Wir haben ein Verbot des Ausbaus von Kupfer in neuen Wohnbaugebieten. Wir haben das untersagt, wir wollen nicht, dass das weitergeht." Sonst gebe es eine Förderung, um den Asphalt später wieder aufzureißen und Glasfaser zu verlegen. Dies sei nicht gewünscht.

Die Ziele der Bundesregierung für den Ausbau bis zum Jahr 2018 würden erreicht, ja sogar vorfristig, betonte Dobrindt. Der Breitbandplan der Bundesregierung sieht vor, dass bis Ende 2018 in ganz Deutschland Internetzugänge mit mindestens 50 MBit/s geschaffen werden. Insgesamt stehen für diese Breitbandförderung vier Milliarden Euro an Bundesmitteln bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 15. Mär 2017

irrelevant ... das Geld wird bei der Ausschreibung bereitgestellt um das Interesse der...

Dwalinn 10. Mär 2017

Nein sicherlich nicht, eher ein paar Fakten mit sehr viel Vermutungen vermischt. Hier...

Dwalinn 09. Mär 2017

Und warum sollten dir Telekom und co. Geld auszahlen? Bei den 20 Mrd die durch Steuern...

sneaker 09. Mär 2017

Normalerweise wird dort auch das wahrscheinliche DSL-Profil angezeigt, zumindest wenn...

alcon 09. Mär 2017

Geostationaerer Orbit sind 36.000 km. Und fuer jede Anfrage/Antwort machst Du die Strecke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /