Dobrindt: 80 Millionen Euro für Testfelder von autonomen Fahrzeugen

Für die Entwicklung von autonomem Fahren in Deutschland will der Bund 80 Millionen Euro investieren - und damit Teststrecken ausbauen. Die bisherigen Erfahrungen bewertet Verkehrsminister Dobrindt positiv.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Alexander Dobrindt interessiert sich für autonomes Fahren.
Alexander Dobrindt interessiert sich für autonomes Fahren. (Bild: Audi)

Das Bundesverkehrsministerium will rund 80 Millionen Euro für den Ausbau von neuen Teststrecken für automatisiertes und vernetztes Fahren in Deutschland bereitstellen. Das sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am 18. Oktober 2016 in Berlin.

Positive Zwischenbilanz zu bisherigen Tests

Stellenmarkt
  1. Medizinische Fachkraft als Supportmitarbeiter (m/w/d) Krankenhaussoftware
    MEIERHOFER AG, München, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Dobrindt stellte eine Zwischenbilanz zum "Digitalen Testfeld Autobahn" auf der A9 in Bayern zwischen Nürnberg-Ost und München-Nord vor. Dort fahren seit einem Jahr Autos und Lkw mit automatisierten Systemen. Die Erfahrungen mit dem Testfeld seien durchweg positiv, erklärte Dobrindt. "Jetzt nehmen wir die komplexen Verkehrssituationen auf den Landstraßen und im Stadtverkehr in den Blick."

Dafür sei neben Versuchen in Hamburg, München, Dresden, Ingolstadt, Braunschweig und Düsseldorf auch ein digitales Testfeld in Berlin geplant. Das Verkehrsrecht solle weiter auch an computergesteuerte Fahrsysteme angepasst werden. "Mit unserem Gesetzentwurf zum automatisierten Fahren machen wir es möglich, dass der Computer dem menschlichen Fahrer gleichgesetzt wird", sagte der CSU-Politiker.

Der Entwurf legt weitere rechtliche Voraussetzungen zur Haftung fest. So soll in den Fahrzeugen eine Art Blackbox aufzeichnen, wann der Computer gesteuert hat und wann der Mensch. Geplant ist auch eine Ethik-Kommission zum Thema.

Audi stellt neue Versuchsprojekte vor

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf der A9-Teststrecke engagiert sich unter anderem der deutsche Automobilhersteller Audi. Insgesamt sechs neue Projekte für das Testfeld hat der Hersteller jetzt vorgestellt; drei davon konzentrieren sich auf bauliche Maßnahmen, drei auf Kommunikationsstrategien. So soll das Projekt "Car2Infrastructure" das Auto mit Verkehrsanzeigen wie Tempolimits vernetzen.

In einem zweiten Projekt werden die Datenübertragungsmodule der Fahrzeuge über die künftige Mobilfunktechnologie LTE-V miteinander verbunden. Beim dritten Kommunikationsprojekt sollen zwei Abschnitte der A9 präzise vermessen werden, um eine besonders genaue Karte zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unwetter
Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?

Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
Artikel
  1. Full Self-Driving: Tesla verwechselt Mond mit Ampel
    Full Self-Driving
    Tesla verwechselt Mond mit Ampel

    Teslas mit Full Self-Driving haben bei der Ampelerkennung Schwierigkeiten. Ein tief stehender Mond sorgte für einen kuriosen Fehler.

  2. Energiespeicher: Tesla verrät Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla verrät Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
    Powervision Powerray im Test
    Diese Drohne geht unter

    Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
    Ein Test von Martin Wolf

pk_erchner 19. Okt 2016

interessiert das wen ?

Cok3.Zer0 19. Okt 2016

Der Vergleich ist eher, dass Kleinkinder ihresgleichen großziehen. So kann es nicht...

EUC 18. Okt 2016

An die 30 Personen haben an der Expertenbefragung bereits teilgenommen, bitte beteiligen...

SJ 18. Okt 2016

Schon nur wen ich das höre, kommts mir wieder hoch... sowas total unnützliches!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /