Abo
  • Services:

Dobrindt: 1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

Der Verkehrsminister hat die Ausgaben für den Breitbandausbau noch einmal kräftig erhöht. Dennoch kritisiert der Bundesverband Glasfaseranschluss die kurzfristigen Bandbreitenziele der Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stück Glasfaser von der Deutschen Telekom
Ein Stück Glasfaser von der Deutschen Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau erhält weitere 1,3 Milliarden Euro. Das gab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am 1. Juli 2016 bekannt.Bislang stehen 2,7 Milliarden Euro bereit.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Dobrindt sagte: "Wir investieren in die Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft. Dafür benötigen wir überall in Deutschland superschnelles Internet für alle. Damit stehen insgesamt 4 Milliarden Euro im BMVI für das schnelle Internet zur Verfügung."

Das Geld werde in unterversorgte Regionen investiert, in denen sich der Netzausbau nicht schnell in hohe Gewinne für die Konzerne umwandeln lasse.

Buglas ist unzufrieden mit dem Bundesförderprogramm

Jürgen Grützner, Chef des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) sagte: "Grundsätzlich ist eine Erhöhung der Fördermittel für den Breitbandausbau sehr zu begrüßen. Wir müssen aber sicherstellen, dass mit Geld die richtigen Ausbaumaßnahmen unterstützt und nachhaltige Ziele erreicht werden, die bislang von der Bundesregierung nicht ausreichend definiert worden sind."

Der Präsident des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas), Jens Prautzsch, hatte den kurzfristigen Bandbreitenzielen der Politik schon zuvor eine klare Absage erteilt. Diese würden nicht nur den Blick auf die Notwendigkeiten der Gigabitgesellschaft verstellen, sondern durch ihren Einfluss auf Regulierungsentscheidungen wie die zum Vectoring dazu führen, dass sich die Rahmenbedingungen für den FTTB/FTTH-Ausbau deutlich verschlechterten, erklärte Prautzsch auf dem Sommerfest des deutschen Glasfaserverbands am 28. Juni in Norderstedt.

Die im Buglas organisierten Unternehmen hätten dennoch den Glasfaserausbau bis in die Gebäude und Haushalte in der ersten Jahreshälfte 2016 weiter vorangetrieben und dabei die Ausbaugeschwindigkeit teilweise noch erhöht. Der Buglas hält an seiner Prognose fest, dass die Verbandsunternehmen in diesem und den beiden folgenden Jahren insgesamt etwa eine weitere Million Haushalte und etliche tausend Unternehmen über die leistungsfähigste Anschlusstechnologie mit Internet versorgen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 26,99€
  3. 8,59€
  4. 8,49€

manitu 05. Jul 2016

Also in NRW werden nur drei Kreise gefördert (meiner ist einer davon \o/), bei uns gibt...

RipClaw 03. Jul 2016

Ländliche Regionen schon aber auch nicht überall. Die Deutsche Glasfaser muss für ihre...

RipClaw 02. Jul 2016

Da müsste man alle Förderprogramme mal zusammenrechnen aber das als Antwort würde nicht...

spezi 01. Jul 2016

Weil in Städten solche Versorgungslücken derzeit relativ schnell von den Anbietern...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /