Abo
  • Services:
Anzeige
Robert Madelin, Directorate-General for Information Society and Media der Europäischen Kommission
Robert Madelin, Directorate-General for Information Society and Media der Europäischen Kommission (Bild: EU-Kommission)

Do-Not-Track: EU-Kommission stärk Microsoft den Rücken

Microsoft will Do-Not-Track beim Internet Explorer 10 als Standardeinstellung setzen. Das W3C lehnt das entschieden ab und besteht darauf, dass der Nutzer die Einstellung selbst vornimmt. Nun mischt sich die Europäische Kommission ein und wirbt dafür, Microsofts Weg im Standard zu erlauben.

Mit dem Do-Not-Track-Header sollen Internetnutzer über eine Einstellung im Browser Websites anzeigen können, dass sie nicht getrackt werden wollen. Dabei setzt das World Wide Web Consortium (W3C) ganz ausdrücklich auf Freiwilligkeit, denn nur dann ist es für Websitebetreiber attraktiv, den Standard zu unterstützen und den Wunsch des Nutzers zu berücksichtigen, so die Argumentation. Daher hat sich die entsprechende Arbeitsgruppe im W3C ausdrücklich gegen Microsofts Entscheidung ausgesprochen, Do-Not-Track im Internet Explorer 10 zur Standardeinstellung zu machen, so dass der Browser den Header ohne Zutun des Nutzers sendet.

Anzeige

Das W3C sieht dadurch die Bedeutung des Ansatzes gefährdet, da nicht mehr sichergestellt ist, dass hinter dem Header wirklich der Wunsch des Nutzers steckt. Geht es nach der zuständigen W3C-Arbeitsgruppe, soll kein Header gesendet werden, ohne dass der Nutzer dies veranlasst. Nur wenn sich der Nutzer für oder gegen Tracking entscheidet, soll dies mit dem entsprechenden Header signalisiert werden.

Nun meldet sich die Europäische Kommission zu Wort und wirbt beim W3C dafür, eine Voreinstellung im Standard nicht auszuschließen. Unabhängig davon sollte der Standard vorsehen, dass Nutzer bei der ersten Nutzung des Browsers vor die Wahl gestellt und auf die Tragweite ihrer Entscheidung hingewiesen werden, verbunden mit der Möglichkeit, die Standardeinstellung zu ändern.

Dabei ist zu bedenken: Der Header selbst unterbindet keinerlei Tracking, er signalisiert nur den Wunsch des Nutzers. Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Websitebetreibers und aller anderen Unternehmen, deren Inhalte gegebenenfalls in einer Website eingebunden sind, ob sie sich an den Wunsch des Nutzers halten. Wer also gegen den Wunsch des Nutzers ein Nutzerprofil aus dessen Surfverhalten erstellen will, wird nicht daran gehindert. Die Einzigen, die eine solche Voreinstellung trifft, sind die, die den Header als Wunsch des Nutzers interpretieren und diesem freiwillig Folge leisten.


eye home zur Startseite
Youssarian 26. Jun 2012

"Das W3C lehnt das entscheidend ab" Wenn die Ablehnung des W3C entscheidend ist, dann ist...

Salzbretzel 26. Jun 2012

Bei der installation wäre es weniger zu gebrauchen. Bedenke das sich die meisten...

XeniosZeus 26. Jun 2012

Und nur, weil viele nicht wissen, was "Tracking" ist, sollte es nicht aktiviert sein...

Ampel 26. Jun 2012

Die Eu wies nicht was sie letztendlich will. wer nutzt denn allen ernstes noch den IE...

lestard 26. Jun 2012

Das wäre eine Sache, die vom Gesetzt geregelt werden müsste. Da es so ein Gesetz aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pyrexx GmbH, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Hangzhou (China)
  4. KLEEMANN GmbH, Göppingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  2. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  3. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  4. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  5. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  6. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  7. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  8. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  9. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  10. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    theonlyone | 16:51

  2. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Der Held vom... | 16:51

  3. Re: "Überraschung"

    teenriot* | 16:49

  4. Re: 20 Jahre zu spät...

    Oil | 16:47

  5. Re: geplante Oboleszenz ist aber was anderes als...

    gnom69 | 16:47


  1. 16:59

  2. 16:21

  3. 16:02

  4. 15:29

  5. 14:47

  6. 13:05

  7. 12:56

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel