Abo
  • Services:

Do-Not-Track: EU-Kommission stärk Microsoft den Rücken

Microsoft will Do-Not-Track beim Internet Explorer 10 als Standardeinstellung setzen. Das W3C lehnt das entschieden ab und besteht darauf, dass der Nutzer die Einstellung selbst vornimmt. Nun mischt sich die Europäische Kommission ein und wirbt dafür, Microsofts Weg im Standard zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Madelin, Directorate-General for Information Society and Media der Europäischen Kommission
Robert Madelin, Directorate-General for Information Society and Media der Europäischen Kommission (Bild: EU-Kommission)

Mit dem Do-Not-Track-Header sollen Internetnutzer über eine Einstellung im Browser Websites anzeigen können, dass sie nicht getrackt werden wollen. Dabei setzt das World Wide Web Consortium (W3C) ganz ausdrücklich auf Freiwilligkeit, denn nur dann ist es für Websitebetreiber attraktiv, den Standard zu unterstützen und den Wunsch des Nutzers zu berücksichtigen, so die Argumentation. Daher hat sich die entsprechende Arbeitsgruppe im W3C ausdrücklich gegen Microsofts Entscheidung ausgesprochen, Do-Not-Track im Internet Explorer 10 zur Standardeinstellung zu machen, so dass der Browser den Header ohne Zutun des Nutzers sendet.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Haufe Group, Stuttgart

Das W3C sieht dadurch die Bedeutung des Ansatzes gefährdet, da nicht mehr sichergestellt ist, dass hinter dem Header wirklich der Wunsch des Nutzers steckt. Geht es nach der zuständigen W3C-Arbeitsgruppe, soll kein Header gesendet werden, ohne dass der Nutzer dies veranlasst. Nur wenn sich der Nutzer für oder gegen Tracking entscheidet, soll dies mit dem entsprechenden Header signalisiert werden.

Nun meldet sich die Europäische Kommission zu Wort und wirbt beim W3C dafür, eine Voreinstellung im Standard nicht auszuschließen. Unabhängig davon sollte der Standard vorsehen, dass Nutzer bei der ersten Nutzung des Browsers vor die Wahl gestellt und auf die Tragweite ihrer Entscheidung hingewiesen werden, verbunden mit der Möglichkeit, die Standardeinstellung zu ändern.

Dabei ist zu bedenken: Der Header selbst unterbindet keinerlei Tracking, er signalisiert nur den Wunsch des Nutzers. Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Websitebetreibers und aller anderen Unternehmen, deren Inhalte gegebenenfalls in einer Website eingebunden sind, ob sie sich an den Wunsch des Nutzers halten. Wer also gegen den Wunsch des Nutzers ein Nutzerprofil aus dessen Surfverhalten erstellen will, wird nicht daran gehindert. Die Einzigen, die eine solche Voreinstellung trifft, sind die, die den Header als Wunsch des Nutzers interpretieren und diesem freiwillig Folge leisten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Youssarian 26. Jun 2012

"Das W3C lehnt das entscheidend ab" Wenn die Ablehnung des W3C entscheidend ist, dann ist...

Salzbretzel 26. Jun 2012

Bei der installation wäre es weniger zu gebrauchen. Bedenke das sich die meisten...

XeniosZeus 26. Jun 2012

Und nur, weil viele nicht wissen, was "Tracking" ist, sollte es nicht aktiviert sein...

Ampel 26. Jun 2012

Die Eu wies nicht was sie letztendlich will. wer nutzt denn allen ernstes noch den IE...

lestard 26. Jun 2012

Das wäre eine Sache, die vom Gesetzt geregelt werden müsste. Da es so ein Gesetz aber...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /