Abo
  • Services:

DNS:NET: "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

Laut DNS:NET ist das Vectoring der Deutschen Telekom nicht einfach ein Schritt zum Glasfaserausbau. Nur rund jeder dritte Kabelverzweiger (KVz) erhält so direkt eine Glasfaseranbindung, die anderen werden demnach mit Kupfer versorgt.

Artikel von veröffentlicht am
Techniker bei DNS:NET
Techniker bei DNS:NET (Bild: DNS:NET)

Der Netzbetreiber DNS:NET Internet Service kritisiert neue Aussagen der Deutschen Telekom zum Vectoring-Ausbau. Peter Paul Poch, Beirat der DNS:NET und zuständig für Regulierung, sagte Golem.de: "In ihrem Vectoring-Ausbau erschließt die Telekom nur rund jeden dritten Kabelverzweiger direkt mit Glasfaser. Die anderen werden via Kupfer angebunden beziehungsweise verlängert. Das ergibt wesentlich schlechtere Bandbreiten für den Endverbraucher." Der Kabelverzweiger (KVz) ist der passive Schaltschrank zur Kabelverteilung, der Telekom-Hauptkabel mit Verzweigungskabeln verbindet.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die Aussage von Telekom-Chef Niek Jan van Damme, nach der die Diskussionskultur beim Vectoring vergiftet sei, sei daher unverständlich. Es stellten sich doch die Fragen, "wer hier vergiftet" und ob solch ein Statement hilfreich sei, erklärte Poch.

Weiteres Vorleistungsprodukt

Im Vectoring-1-Verfahren vor knapp drei Jahren hat die Telekom Poch zufolge "faktisch die entschädigungslose Enteignung der Wettbewerbsunternehmen und die Übernahme der Rückbaukosten durch die Unternehmen verlangt".

Poch erklärte weiter: "Im laufenden Vectoring-2-Verfahren verlangt die Telekom ultimativ, dass man ihr alle Nahbereiche inklusive Hauptverteiler exklusiv zuspricht. Selbstredend sollen die Wettbewerber ihren DSL-Ausbau im Hauptverteiler einstellen beziehungsweise rückabwickeln."

Van Damme betonte dagegen: "Selbstverständlich können die Wettbewerber unser Netz weiterhin nutzen: Wir bieten dafür sogar ein weiteres Vorleistungsprodukt, mit dem sie ihre Kunden versorgen können. Der Vorwurf der Remonopolisierung ist also Unsinn." Der Vectoring-Ausbau sei ein Glasfaserausbau. Bei Vectoring werde die Glasfaser bis zu den Kabelverzweigern verlegt, den grauen Kästen am Straßenrand.

Allein in den vergangenen fünf Jahren habe die Telekom über 120.000 Kilometer Glasfaser neu verlegt. Das sei mehr, als die Wettbewerber insgesamt an Glasfasernetz ausgebaut hätten.

Der Netzbetreiber DNS:NET mit Sitz in Berlin und Brandenburg wurde im Jahr 1998 gegründet. Das Unternehmen bietet IP-basierte Dienste für Geschäftskunden sowie Telefonie- und Internetanschlüsse für Privatkunden. Seit dem Jahr 2007 wird laut Unternehmensaussage bundesweit in den Infrastrukturausbau weißer Flecken in Städten und im ländlichen Raum investiert.

Michael Bergeritz, Geschäftsführer des Betreibers Eifel-net, kann "die Aussage der DNS:NET grundsätzlich bestätigen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Youssarian 06. Mai 2016

Wenn es keine attraktive Alternative für die Kunden gibt, dann bleiben Sie bei der...

tomatentee 03. Mai 2016

Guck dir die deutsche Infrastruktur im internationalen Vergleich an...wenn da nicht bald...

My1 03. Mai 2016

das ist schön aber wenn teile von großstädten einfach ignoriert werden ist das gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /