• IT-Karriere:
  • Services:

DNS:NET: FTTH-Ausbau mit 500 MBit/s beginnt in Sachsen-Anhalt

In der Altmark in Sachsen-Anhalt beginnt ein Projekt mit dem großflächigen Ausbau mit Fiber To The Home. Der Zweckverband Breitband Altmark ist kommunaler Netzeigentümer.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei DNS:NET
Techniker bei DNS:NET (Bild: DNS:NET)

Der Ausbau eines großen FTTH-Projektes in der Altmark in Sachsen-Anhalt beginnt. Das gab der Netzbetreiber DNS:NET bekannt. Startpunkt ist die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck. Dort sei vor einem Jahr bei den Bürgerbefragungen die erste Anschlussquote von 60 Prozent erreicht worden, was für die Wirtschaftlichkeitsberechnungen wichtig war. Mit dem Ausbau einer Infrastruktur für FTTH-Anschlüsse (Fiber To The Home) im Cluster 1 Arneburg werde jetzt begonnen.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Dippoldiswalde
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

DNS:NET-Sprecherin Claudia Burkhardt sagte Golem.de im März 2016: "Geplant sind Datenraten von 50 MBit/s, 100 MBit/s oder 300 MBit/s. Und auch 500 MBit/s werden angeboten." In den Städten, Gemeinden und Landkreisen der Altmark leben auf 4.700 Quadratkilometern rund 210.000 Menschen.

An vier Stellen wird gleichzeitig mit dem Bau begonnen, so dass Ende des Jahres die Bauphase abgeschlossen sein soll. Der Zweckverband Breitband Altmark ist kommunaler Netzeigentümer, DNS:NET Pächter und Technologiedienstleister.

Erste Kunden werden im dritten Quartal 2016 versorgt

"Ab voraussichtlich Juli 2016 werden wir an vier Stellen gleichzeitig mit dem Ausbau beginnen. Die Baumaßnahmen werden bis Ende des Jahres andauern, eventuell auch in das nächste Jahr hineinreichen. Die ersten Kunden werden hoffentlich noch im dritten Quartal 2016 mit ihrem Glasfaserhausanschluss online gehen können", sagte Landrat Michael Ziche, Geschäftsführer des Zweckverbands.

Nach den Worten von DNS:NET-Geschäftsführer Lucke bekommen In Arneburg "die Bürger und Unternehmen demnächst so schnelle Internetzugänge, die sich aktuell so mancher Einwohner in den Großstadtregionen wünschen würde."

Beim Ausbau werde möglichst viel Breitband-Infrastruktur mitgenutzt, die in der Vergangenheit von anderen Anbietern verlegt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)

plutoniumsulfat 09. Jun 2016

Die könnte man ja einkaufen. Immer noch besser, als jemand anderem Geld in den Rachen zu...

RipClaw 09. Jun 2016

Vermutlich machen sie bei 500 Mbit/s Schluss um Geschäftskunden dann z.B. 1 GBit/s...

RipClaw 09. Jun 2016

Ich finde es schade das der Upstream hier künstlich gedrosselt wird aber ansonsten finde...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /