• IT-Karriere:
  • Services:

DNS:NET: Cottbus bekommt Glasfaser

In Cottbus werden unterversorgte Regionen und die Schulen mit FTTH ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
OB Holger Kelch (l.) und Colin Alexander Rauer vom Unternehmen DNS:NET
OB Holger Kelch (l.) und Colin Alexander Rauer vom Unternehmen DNS:NET (Bild: DNS:NET)

Cottbus in Brandenburg wird vom Netzbetreiber DNS:NET mit Glasfaser ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 23. September 2020 bekannt. Die unterversorgten Bereiche der Stadt, die bislang zum großen Teil eine Datenrate von 30 MBit/s und weniger erhielten, werden mit Glasfaser erschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Das Gigabitprojekt wird mit 9 Millionen Euro durch das Land Brandenburg und den Bund gefördert. In den beiden Ausschreibungslosen können im ersten Schritt 350 Haushalte und 40 Schulen und Bildungseinrichtungen direkt per FFTH (Fiber To The Home) angeschlossen werden. Die ersten Tiefbauarbeiten über 36 Kilometer starten bereits im September.

Der Oberbürgermeister von Cottbus, Holger Kelch, sagte, der Stadt liege besonders am Herzen, "dass wir in sehr kurzer Zeit über 40 Schulen und Bildungseinrichtungen mit einer Infrastruktur versorgen, mit der Lernen und Forschung bestmöglich unterstützt wird. Hier setzen wir mit einer Bandbreite von 1 Gigabit/ pro Sekunde definitiv Maßstäbe für Deutschlands Bildungssektor."

Cottbus im Süden Brandenburgs ist die nach der Landeshauptstadt Potsdam zweitgrößte Stadt im Bundesland. Die Universitätsstadt zählt knapp 100.000 Einwohner.

DNS:NET betreibt einen Berliner Glasfaser-Backbone und die Brandenburger Glasfasertrasse. In Brandenburg wurden Glasfaserstrecken verlegt und bislang über 800 Technikstandorte errichtet.

Im August hatte die Deutsche Telekom angekündigt, in Cottbus Gewerbegebiete auszubauen. 232 Unternehmen bekämen die Chance, sich kostenlos ans Gigabitnetz der Telekom anschließen zu lassen. Wenn sich bis zum 30. November 2020 mindestens 30 Prozent der dort ansässigen Firmen für einen Glasfaseranschluss der Telekom entscheiden, wird das Gewerbegebiet ausgebaut. Das Angebot an Glasfaser reicht vom asymmetrischen 100-MBit/s-Geschäftskundenanschluss über den symmetrischen 1-GBit/s-Anschluss bis hin zu direkten Übertragungswegen mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 GBit/s. Die Innenstadt und der Technologie- und Industriepark im Norden der Stadt würden bereits über eine gute Versorgung verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

fanreisender 23. Sep 2020 / Themenstart

Wohne in einem großen Dörfchen, vielleicht kann man es auch Kleinstadt nennen. Aber wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /