• IT-Karriere:
  • Services:

DNS-über-TLS: Googles DNS-Dienst ist per TLS verfügbar

Der öffentliche DNS-Dienst von Google unterstützt nun das Protokoll DNS-über-TLS zum Absichern der Abfragen. Genutzt werden kann das standardmäßig unter anderem mit Android 9 alias Pie oder einem eigenen Resolver.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS-Anfragen an Google gehen jetzt auch verschlüsselt.
DNS-Anfragen an Google gehen jetzt auch verschlüsselt. (Bild: David Goehring, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Googles öffentlicher DNS-Dienst ist eigenen Angaben zufolge der größte Recursive Resolver, mit dem Nutzer Domainnamen in IP-Adressen umwandeln können. Um diese Anfragen der Nutzer vor möglichen Mithörern über das unverschlüsselte DNS-Protokoll zu verhindern unterstützt Google nun auch die Nutzung des Protokolls DNS-über-TLS, das von der Internet Engineering Task Force (IETF) als RFC 7858 standardisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München
  2. ADAC SE, München

Die Arbeit an diesem und an weiteren Protokollen ist eine mehr oder weniger direkte Reaktion auf die Snowden-Enthüllungen sowie auf die von der IETF gestarteten Arbeiten zur Überprüfung ihrer Protokolle auf die Privatsphäre der Internet-Nutzer. Für das vergleichsweise alte und vor einigen Jahren noch ausschließlich unverschlüsselt verfügbare DNS erarbeitete die IETF-Arbeitsgruppe Dprive Möglichkeiten zum Absichern von DNS, wie eben DNS-über-TLS.

Zusätzlich zu der eigentlichen verschlüsselten Anfrage versichert Google außerdem, sämtliche Empfehlungen aus RFC 7766 umzusetzen, um den leichten Overhead der Verschlüsselung zu minimieren. Dazu gehört die Verwendung von TLS 1.3, was unter anderem schnellere Verbindungen ermöglichen sollen, TCP Fast Open sowie das Verknüpfen mehrerer Anfragen und Versenden von ungeordneten Antworten über eine Verbindung.

Genutzt werden kann DNS-über-TLS standardmäßig in Android 9 alias Pie, wie bereits seit über einem Jahr durch Codebeiträge und letztlich durch die offizielle Ankündigung bekannt ist. Nutzer der noch wenig verbreiteten Android-Versionen können dazu einfach den Hostnamen dns.google in den Einstellungen hinterlegen. Nutzer anderer Betriebssysteme müssen dazu einen eigenen Resolver betreiben, der DNS-über-TLS unterstützt wie etwa Stubby, der für Linux, MacOS und Windows bereitsteht. Zusätzlich zu Google bieten auf die öffentlichen DNS-Server von IBM und Cloudflare DNS-über-TLS an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

PHPGangsta 11. Jan 2019

Die DNSSec-Signaturen erstellt der Inhaber einer Domain (sprich: Der authorative DNS...

JgdKdoFhr 11. Jan 2019

Das wäre nur konsequent. Ich gebe dir aber Recht, ich nutze selbst Dienste von Google...

registrierungen... 11. Jan 2019

Ja mei, Vertrag ists halt keiner...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /