Abo
  • Services:

DNS-über-TLS: Googles DNS-Dienst ist per TLS verfügbar

Der öffentliche DNS-Dienst von Google unterstützt nun das Protokoll DNS-über-TLS zum Absichern der Abfragen. Genutzt werden kann das standardmäßig unter anderem mit Android 9 alias Pie oder einem eigenen Resolver.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS-Anfragen an Google gehen jetzt auch verschlüsselt.
DNS-Anfragen an Google gehen jetzt auch verschlüsselt. (Bild: David Goehring, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Googles öffentlicher DNS-Dienst ist eigenen Angaben zufolge der größte Recursive Resolver, mit dem Nutzer Domainnamen in IP-Adressen umwandeln können. Um diese Anfragen der Nutzer vor möglichen Mithörern über das unverschlüsselte DNS-Protokoll zu verhindern unterstützt Google nun auch die Nutzung des Protokolls DNS-über-TLS, das von der Internet Engineering Task Force (IETF) als RFC 7858 standardisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Arbeit an diesem und an weiteren Protokollen ist eine mehr oder weniger direkte Reaktion auf die Snowden-Enthüllungen sowie auf die von der IETF gestarteten Arbeiten zur Überprüfung ihrer Protokolle auf die Privatsphäre der Internet-Nutzer. Für das vergleichsweise alte und vor einigen Jahren noch ausschließlich unverschlüsselt verfügbare DNS erarbeitete die IETF-Arbeitsgruppe Dprive Möglichkeiten zum Absichern von DNS, wie eben DNS-über-TLS.

Zusätzlich zu der eigentlichen verschlüsselten Anfrage versichert Google außerdem, sämtliche Empfehlungen aus RFC 7766 umzusetzen, um den leichten Overhead der Verschlüsselung zu minimieren. Dazu gehört die Verwendung von TLS 1.3, was unter anderem schnellere Verbindungen ermöglichen sollen, TCP Fast Open sowie das Verknüpfen mehrerer Anfragen und Versenden von ungeordneten Antworten über eine Verbindung.

Genutzt werden kann DNS-über-TLS standardmäßig in Android 9 alias Pie, wie bereits seit über einem Jahr durch Codebeiträge und letztlich durch die offizielle Ankündigung bekannt ist. Nutzer der noch wenig verbreiteten Android-Versionen können dazu einfach den Hostnamen dns.google in den Einstellungen hinterlegen. Nutzer anderer Betriebssysteme müssen dazu einen eigenen Resolver betreiben, der DNS-über-TLS unterstützt wie etwa Stubby, der für Linux, MacOS und Windows bereitsteht. Zusätzlich zu Google bieten auf die öffentlichen DNS-Server von IBM und Cloudflare DNS-über-TLS an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

PHPGangsta 11. Jan 2019 / Themenstart

Die DNSSec-Signaturen erstellt der Inhaber einer Domain (sprich: Der authorative DNS...

JgdKdoFhr 11. Jan 2019 / Themenstart

Das wäre nur konsequent. Ich gebe dir aber Recht, ich nutze selbst Dienste von Google...

registrierungen... 11. Jan 2019 / Themenstart

Ja mei, Vertrag ists halt keiner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /