DNS über TLS: Google bringt sichere DNS-Abfragen in Developer-Android

Committs im Android-Open-Source-Project zeigen, dass Google an einer Implementierung für DNS über TLS für Android arbeitet. Damit können Anfragen nicht nur vor neugierigen Blicken versteckt, sondern auch gegen Manipulation abgesichert werden. Wann das Feature kommen könnte, ist aber noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will offenbar DNS-über-TLS in Android bringen.
Google will offenbar DNS-über-TLS in Android bringen. (Bild: Oxfordian Kissuth/Wikimedia Commons/CC by-sa 3.0D/CC-BY-SA 3.0)

Google hat im Android-Open-Source-Project eine Funktion für die sichere Abfrage von DNS-Servern hinzugefügt. Wie The Register und XDA-Developers berichten, gibt es dort nun eine Funktion, um DNS über TLS zu aktivieren oder zu deaktivieren. Die Funktion könnte somit in künftigen Android-Versionen zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
  2. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

DNS-über-TLS ist bereits von der IETF in einem RFC (7858) beschrieben und versieht entsprechende Anfragen mit einer TLS-Transportverschlüsselung. Das bringt Nutzern den Vorteil, dass auch der Internetserviceprovider (ISP) keine Detailinformationen zu der Anfrage mehr bekommt, sondern lediglich sieht, dass ein Nutzer etwa Googles DNS-Server 8.8.8.8 anfragt. Eine vollständige Anonymisierung ist damit natürlich nicht verbunden.

Anfragen werden über Port 853 verschlüsselt abgewickelt

Im RFC wird beschrieben, dass DNS-Anfragen in einem solchen Fall über TCP-Port 853 gesichert übertragen werden. Bislang existieren wenige funktionierende Implementierungen des Standards. Ausnahmen sind der DNS-Privacy-Daemon Stubby und Googles eigene DNS-Resolver.

Die Abwicklung von DNS-Anfragen über TLS hat nicht nur Auswirkungen auf den Datenschutz. So kann auch eine Manipulation der Anfragen über einen Man-In-The-Middle-Angriff ausgeschlossen oder zumindest erschwert werden. Vorherige Versuche, DNS-Abfragen gegen Manipulationen abzusichern, wie etwa DNSSEC, werden seit Jahren kritisiert. Systemd-Entwickler Lennart Poettering hatte das Protokoll als "Scheiße" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /