• IT-Karriere:
  • Services:

DNS über TLS: Google bringt sichere DNS-Abfragen in Developer-Android

Committs im Android-Open-Source-Project zeigen, dass Google an einer Implementierung für DNS über TLS für Android arbeitet. Damit können Anfragen nicht nur vor neugierigen Blicken versteckt, sondern auch gegen Manipulation abgesichert werden. Wann das Feature kommen könnte, ist aber noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will offenbar DNS-über-TLS in Android bringen.
Google will offenbar DNS-über-TLS in Android bringen. (Bild: Oxfordian Kissuth/Wikimedia Commons/CC by-sa 3.0D/CC-BY-SA 3.0)

Google hat im Android-Open-Source-Project eine Funktion für die sichere Abfrage von DNS-Servern hinzugefügt. Wie The Register und XDA-Developers berichten, gibt es dort nun eine Funktion, um DNS über TLS zu aktivieren oder zu deaktivieren. Die Funktion könnte somit in künftigen Android-Versionen zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

DNS-über-TLS ist bereits von der IETF in einem RFC (7858) beschrieben und versieht entsprechende Anfragen mit einer TLS-Transportverschlüsselung. Das bringt Nutzern den Vorteil, dass auch der Internetserviceprovider (ISP) keine Detailinformationen zu der Anfrage mehr bekommt, sondern lediglich sieht, dass ein Nutzer etwa Googles DNS-Server 8.8.8.8 anfragt. Eine vollständige Anonymisierung ist damit natürlich nicht verbunden.

Anfragen werden über Port 853 verschlüsselt abgewickelt

Im RFC wird beschrieben, dass DNS-Anfragen in einem solchen Fall über TCP-Port 853 gesichert übertragen werden. Bislang existieren wenige funktionierende Implementierungen des Standards. Ausnahmen sind der DNS-Privacy-Daemon Stubby und Googles eigene DNS-Resolver.

Die Abwicklung von DNS-Anfragen über TLS hat nicht nur Auswirkungen auf den Datenschutz. So kann auch eine Manipulation der Anfragen über einen Man-In-The-Middle-Angriff ausgeschlossen oder zumindest erschwert werden. Vorherige Versuche, DNS-Abfragen gegen Manipulationen abzusichern, wie etwa DNSSEC, werden seit Jahren kritisiert. Systemd-Entwickler Lennart Poettering hatte das Protokoll als "Scheiße" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 52,99€

ikhaya 27. Okt 2017

Du meinst also dass Dinge die im Quelltext vorliegen und von vielen Leuten überprüft...

mussdassein 26. Okt 2017

Also dann doch lieber ein dunkles Hefe, wie meinen?


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /