DNS-Sicherheit: Domaininhaber sollen Telefonnummer hinterlegen müssen

In der EU könnten die Vorgaben bei der Registrierung von Domains verschärft werden. Damit wäre eine anonyme Registrierung nicht mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig soll es leichter sein, Domaininhaber zu ermitteln.
Künftig soll es leichter sein, Domaininhaber zu ermitteln. (Bild: Nick Youngson/CC-BY-SA 3.0)

Inhaber von Internetdomains könnten künftig verpflichtet werden, bei der Registrierung ihre vollständigen Adressdaten inklusive Telefonnummern anzugeben. Eine entsprechende Vorlage habe am Dienstag der Innenausschuss des Europaparlaments beschlossen, berichtete der Europaabgeordnete Patrick Breyer. Der federführende Industrieausschuss fordere zudem die Überprüfung der Registrierungsdaten.

Stellenmarkt
  1. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
Detailsuche

Nach Ansicht des Piraten-Politikers könnten die Pläne "das Ende von 'whois privacy'-Diensten zur stellvertretenden Registrierung von Domains bedeuten und die Sicherheit von Aktivisten und Whistleblowern bedrohen". Bislang werden beispielsweise von der deutschen TLD-Verwaltung Denic keine Telefonnummern gefordert oder gar überprüft.

Hintergrund der Debatte ist die geplante Überarbeitung der Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS). Zu dem im Dezember 2020 vorgelegten Entwurf der EU-Kommission muss sich das Europaparlament in den anstehenden Verhandlungen positionieren.

Mehr Daten für mehr Sicherheit

Der Vorschlag der EU-Kommission sieht in Artikel 23 bislang lediglich vor, dass die Datenbanken mit den Domänennamen-Registrierungsdaten "einschlägige Angaben enthalten, anhand derer die Inhaber der Domänennamen und die Kontaktstellen, die die Domänennamen im Rahmen der TLD verwalten, identifiziert und kontaktiert werden können". Der Innenausschuss ergänzt diesen Passus dahingehend, dass diese Angaben mit "ihren Namen, physischen und E-Mail-Adressen und ebenso ihren Telefonnummern" konkretisiert werden.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pflege dieser Datenbanken hat nach Ansicht der EU-Kommission das Ziel, "einen Beitrag zur Sicherheit, Stabilität und Resilienz des Domänennamensystems zu leisten". Die Datenschutzvorschriften der EU in Bezug auf personenbezogene Daten, das heißt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), seien "mit der gebotenen Sorgfalt zu beachten".

Die Denic selbst hält diese Registrierungspflicht nicht für die Sicherheit, Stabilität und Resilienz des DNS erforderlich. So liefere die Identifikation derjenigen Person, die eine Domain registriere, keine Informationen über die Stelle, die die tatsächliche technische Kontrolle über den Namensraum ausübe und noch weniger über die Einrichtungen, die Inhalte oder Dienste innerhalb dieses Namensraums bereitstellten, heißt es in einer Stellungnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xUser 15. Okt 2021 / Themenstart

Das was 97% der User nutzen verlangt eine Telefonnummer. Die anderen 3% sind alt oder...

Prypjat 14. Okt 2021 / Themenstart

Politiker mit Überzeugung und Rückgrat sind wie ein sechser im Lotto ... verdammt selten.

double1981 14. Okt 2021 / Themenstart

Dann kann mich nicht nur jeder Belästigen, sondern auch gleich überall. Außer auf dem...

DreiChinesenMit... 14. Okt 2021 / Themenstart

Nicht alles muss eine Firma sein. z.B Fanclup Und z.B. der Verkauf von digitalen Gütern...

olma 14. Okt 2021 / Themenstart

Habe ich aus dem Artikel heraus leider auch nicht verstanden. Genauso die Kritik...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /