Abo
  • Services:
Anzeige
Die französische Sicherheitsbehörde ANSSI warnt vor einer DNS-Sicherheitslücke.
Die französische Sicherheitsbehörde ANSSI warnt vor einer DNS-Sicherheitslücke. (Bild: ANSSI)

DNS-Server: Sicherheitslücke in BIND, Unbound und PowerDNS

Die französische Sicherheitsbehörde ANSSI warnt vor einer DNS-Sicherheitslücke.
Die französische Sicherheitsbehörde ANSSI warnt vor einer DNS-Sicherheitslücke. (Bild: ANSSI)

Durch geschickt konfigurierte DNS-Records lassen sich DNS-Resolver in eine Endlosschleife versetzen. Dieselbe Lücke betrifft gleich drei populäre DNS-Server.

Anzeige

Die Entwickler der DNS-Server PowerDNS, Unbound und BIND haben Warnungen vor einer Sicherheitslücke veröffentlicht. Alle drei sind vom selben Problem betroffen: Durch die Delegation-Funktion von DNS können sich die Server in einer Endlosschleife verfangen. Dadurch lässt sich der Betrieb der DNS-Server lahmlegen. Entdeckt wurde das Problem von Florian Maury, einem Mitarbeiter der französischen Behörde ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information).

Die Delegation-Funktion von DNS dient dazu, dass ein DNS-Server die Zuständigkeit für eine bestimmte Subdomain an einen weiteren DNS-Server weiterreichen kann. Das Problem: Diese Weiterreichungen können bei den betroffenen Programmen ohne jegliche Limits stattfinden. Durch eine bösartig konfigurierte Domain kann sich somit ein DNS-Resolver in einer Endlosschleife verfangen. Eine Ausführung von bösartigem Code ist damit nicht möglich, die Lücke kann lediglich dazu führen, dass ein DNS-Server überlastet wird und für legitime Anfragen nicht mehr erreichbar ist.

Da die Sicherheitslücke in drei verschiedenen Programmen entdeckt wurde, sind möglicherweise weitere DNS-Resolver davon betroffen. Nicht betroffen ist der DNS-Server djbdns.

Die Entwickler von PowerDNS hatten bereits unabhängig von dem Bericht der ANSSI ein Limit für die Weiterleitungen eingeführt. Der Anlass dafür war, dass die Entwickler auf eine fehlerhaft konfigurierte Domain gestoßen sind, die ein ähnliches Problem ausgelöst hat. Für BIND und Unbound wurden ebenfalls korrigierte Versionen mit einem Limit für die Delegations veröffentlicht.

Wer einen der entsprechenden DNS-Server als Resolver betreibt, sollte seine Software umgehend aktualisieren. In Unbound ist das Problem in der Version 1.5.1 behoben, im PowerDNS-Recursor in der Version 3.6.2. BIND hat das Problem zusammen mit einer weiteren Sicherheitslücke in der GeoIP-Funktion in den Versionen 9.10.1-p1 und 9.9.6-P1 behoben. Die jeweiligen Sicherheitslücken haben die IDs CVE-2014-8500 (BIND), CVE-204-8601 (PowerDNS) und CVE-2014-8602 (Unbound) erhalten. Die unabhängig davon in BIND entdeckte GeoIP-Lücke hat die ID CVE-2014-8680.


eye home zur Startseite
ITsMe 10. Dez 2014

Das Problem ist nicht das er fehler hat (sonst könnte man keine software mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 389€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  2. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  3. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44

  4. Re: Ganz klare Hinweise auf den Russischen...

    kelzinc | 00:36

  5. Hinweis zu Android Apps

    bbhermann | 00:11


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel