Abo
  • Services:

DNS-Server: Sicherheitslücke in BIND, Unbound und PowerDNS

Durch geschickt konfigurierte DNS-Records lassen sich DNS-Resolver in eine Endlosschleife versetzen. Dieselbe Lücke betrifft gleich drei populäre DNS-Server.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die französische Sicherheitsbehörde ANSSI warnt vor einer DNS-Sicherheitslücke.
Die französische Sicherheitsbehörde ANSSI warnt vor einer DNS-Sicherheitslücke. (Bild: ANSSI)

Die Entwickler der DNS-Server PowerDNS, Unbound und BIND haben Warnungen vor einer Sicherheitslücke veröffentlicht. Alle drei sind vom selben Problem betroffen: Durch die Delegation-Funktion von DNS können sich die Server in einer Endlosschleife verfangen. Dadurch lässt sich der Betrieb der DNS-Server lahmlegen. Entdeckt wurde das Problem von Florian Maury, einem Mitarbeiter der französischen Behörde ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information).

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Delegation-Funktion von DNS dient dazu, dass ein DNS-Server die Zuständigkeit für eine bestimmte Subdomain an einen weiteren DNS-Server weiterreichen kann. Das Problem: Diese Weiterreichungen können bei den betroffenen Programmen ohne jegliche Limits stattfinden. Durch eine bösartig konfigurierte Domain kann sich somit ein DNS-Resolver in einer Endlosschleife verfangen. Eine Ausführung von bösartigem Code ist damit nicht möglich, die Lücke kann lediglich dazu führen, dass ein DNS-Server überlastet wird und für legitime Anfragen nicht mehr erreichbar ist.

Da die Sicherheitslücke in drei verschiedenen Programmen entdeckt wurde, sind möglicherweise weitere DNS-Resolver davon betroffen. Nicht betroffen ist der DNS-Server djbdns.

Die Entwickler von PowerDNS hatten bereits unabhängig von dem Bericht der ANSSI ein Limit für die Weiterleitungen eingeführt. Der Anlass dafür war, dass die Entwickler auf eine fehlerhaft konfigurierte Domain gestoßen sind, die ein ähnliches Problem ausgelöst hat. Für BIND und Unbound wurden ebenfalls korrigierte Versionen mit einem Limit für die Delegations veröffentlicht.

Wer einen der entsprechenden DNS-Server als Resolver betreibt, sollte seine Software umgehend aktualisieren. In Unbound ist das Problem in der Version 1.5.1 behoben, im PowerDNS-Recursor in der Version 3.6.2. BIND hat das Problem zusammen mit einer weiteren Sicherheitslücke in der GeoIP-Funktion in den Versionen 9.10.1-p1 und 9.9.6-P1 behoben. Die jeweiligen Sicherheitslücken haben die IDs CVE-2014-8500 (BIND), CVE-204-8601 (PowerDNS) und CVE-2014-8602 (Unbound) erhalten. Die unabhängig davon in BIND entdeckte GeoIP-Lücke hat die ID CVE-2014-8680.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

ITsMe 10. Dez 2014

Das Problem ist nicht das er fehler hat (sonst könnte man keine software mehr...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /