DNS: Samsung kappt Smart-TVs das Internet

Viele Besitzer eines Samsung-Fernsehers haben tagelang die Internetfunktionen ihres Smart-TVs nicht nutzen können. Weder ein Neustart noch ein Reset des Routers halfen. Schuld hatte vermutlich ein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Smart TV mit Verbindungsproblemen
Samsung Smart TV mit Verbindungsproblemen (Bild: TheLex/Twitter)

Samsungs Smart-TVs haben derzeit ein großes Problem: Sie melden, dass die Internetverbindung nicht funktioniere, was aber etwas unspezifisch ist - denn nur ihre Verbindung klappt nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Den Meldungen aus diversen Foren und Twitter zufolge sind Samsungs Smart-TVs der D- und E-Serien von einem Fehler betroffen, der verhindert, dass die Geräte online gehen und zum Beispiel auf Netflix oder Amazon Instant Video zugreifen können. Die niederländische Samsung-Niederlassung twitterte, dass dies ein Softwareproblem sei.

Das Problem scheint Nutzer in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Norwegen, Finnland, Deutschland und den USA zu betreffen. Es dürfte überall dort auftreten, wo Samsung die Geräte verkauft hat.

Flavio Torres hat einen Paket-Sniffer genutzt, um dem Problem auf die Spur zu kommen und das Ergebnis veröffentlicht. Demnach liefert der voreingestellte DNS-Server keine korrekte Antwort.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es helfe auch nicht, einen anderen DNS-Server zu konfigurieren, wie zum Beispiel den von Google, wird im CNet-Forum berichtet. Wann Samsung selbst die Probleme behebt, ist derzeit nicht bekannt.

Die Aufregung um die nicht funktionierende Smart-TV-Funktionalität wäre vor wenigen Jahren kaum entstanden, doch mit dem Aufstieg von Plattformen wie Netflix und Amazon Prime Instant Video hat sich das geändert. Laut einer repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Goldmedia greifen 35 Prozent der Internetnutzer auf mindestens einen Video-Streaming-Dienst zurück. Vor einem halben Jahr lag der Anteil noch bei rund 20 Prozent.

Nachtrag vom 26. Februar 2015, 9:13 Uhr

Offenbar ist es Samsung inzwischen gelungen, das Problem zu beheben. Tests von Golem.de ergaben, dass zuvor betroffene Fernseher wieder Netzzugang erhielten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Technikfreak 27. Feb 2015

das ist nicht auf dem Kopf von deiner Mutti gewachsen, sondern bekannt seit Anfang der...

Technikfreak 27. Feb 2015

Doch es gibt noch eine ganze Menge. Produktehaft und Gewährleistungspflicht innerhalb...

JohnDoes 27. Feb 2015

Schlechter Vergleich. Wir reden hier über Komfort Funktionen. Ein schlechtes Auto darf z...

MSW112 26. Feb 2015

Clevere Aussage. Man schaut ja grundsätzlich auch keine Olympiade, weil man ja auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /