Abo
  • Services:

DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst

Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Lautsprecher Google Home verrät, wo man sich gerade befindet - und das jedem, der fragt.
Der Lautsprecher Google Home verrät, wo man sich gerade befindet - und das jedem, der fragt. (Bild: NDB Photos, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Mangelnde Authentifizierung in Geräten von Google sorgt dafür, dass eine Webseite den Besitzer der Geräte lokalisieren kann. Mit einem DNS-Rebinding-Angriff gelang es Craig Young von der IT-Sicherheitsfirma Tripwire, die Daten aus den Geräten auszulesen. Google sah darin zunächst offenbar kein Problem. Nun soll die Lücke doch behoben werden, allerdings erst im Juli.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Bei Google Home handelt es sich um einen smarten Lautsprecher, bei Chromecast um ein Streaming-Gerät. Beide Geräte werden ins lokale WLAN eingeloggt und können mit Hilfe eines Google-Accounts konfiguriert werden.

Wie Young jedoch herausfand, lassen sich im lokalen Netz über HTTP Befehle an die Geräte ohne jede Authentifizierung schicken. Ein Angreifer muss dafür nur die lokale IP-Adresse herausfinden, aber das lässt sich mit ein paar Tricks erreichen. Damit gelang es Young beispielsweise, von einer Webseite aus ein Video auf dem Chromecast und auf einem angeschlossenen Fernseher abspielen zu lassen.

DNS-Server zeigt abwechselnd auf Server und lokales Gerät

Das allein wäre zwar nervig, aber noch kein großes Sicherheitsrisiko. Doch Young gelang es auch, Daten aus den Geräten auszulesen. Dafür konfigurierte er einen DNS-Server, der einen Host zunächst auf einen vom Angreifer kontrollierten Server zeigen lässt. Von dort wird eine Seite mit Javascript-Code geladen. Anschließend wird die DNS-Konfiguration geändert und der Hostname zeigt auf die lokale IP des jeweiligen Google-Geräts.

Damit laufen der Javascript-Code und das HTTP-Interface des Geräts auf demselben Host - und Daten können ausgelesen werden. Diese Angriffstechnik nennt sich DNS Rebinding.

Positionsbestimmung auf wenige Meter genau

Mit diesem Angriff lassen sich aus den Google-Geräten Geo-Koordinaten auslesen, die eine sehr genaue Bestimmung des Standortes erlauben. Dass Webseiten Geodaten von Nutzern abfragen können, ist nicht ungewöhnlich, aber wenn diese über die normale Geolocation-Funktion von Browsern abgefragt werden, muss ein Nutzer dem explizit zustimmen.

Alternativ können Webseiten versuchen, Nutzer über deren IP-Adresse zu lokalisieren. Damit kann man aber nur eine sehr grobe Positionsbestimmung - im Normalfall im Bereich einiger Kilometer - durchführen.

Die Geodaten von Geräten sind oft extrem genau, da über die Position von bekannten WLAN-Netzen der Standort bestimmt werden kann. In vielen Fällen lässt sich darüber erkennen, in welcher Wohnung sich eine Person gerade aufhält. Es ist naheliegend, dass solche Daten ein hohes Missbrauchspotenzial besitzen und nicht ohne die Zustimmung des Nutzers geteilt werden sollten.

Young meldete diese Sicherheitslücke im Mai an Googles Sicherheitsteam. Dort sah man allerdings kein Problem in diesem Verhalten. Der entsprechende Report wurde als "Won't fix" (wird nicht behoben) geschlossen. Als der Journalist Brian Krebs bei Google nachfragte, änderte man dort offenbar die Meinung. Laut Krebs will Google das Problem nun mit einem Update im Juli beheben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

whitbread 20. Jun 2018 / Themenstart

Meine IP-Verortung ist derzeit fast 800km ungenau :-)

whitbread 20. Jun 2018 / Themenstart

Ich weiss nicht, ob mein DNS-Cache die TTL-Vorgabe des externen Servers übernimmt, aber...

whitbread 20. Jun 2018 / Themenstart

Ich hatte es so verstanden, dass ein präparierter DNS-Server Teil des Systems sein muss...

LinuxMcBook 20. Jun 2018 / Themenstart

Aber wieso bist du denn der Meinung, dass du weniger darauf vertrauen kannst, dass...

matok 20. Jun 2018 / Themenstart

Was denn nun? Ist der Entwickler das ausführende Organ oder trifft er die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /