• IT-Karriere:
  • Services:

DNS-Problem?: Facebook teilweise nicht erreichbar

Zahlreiche Nutzer können seit dem frühen Morgen nicht auf Facebook zugreifen. Vermutlich handelt es sich um ein DNS-Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer melden Facebook is down.
Nutzer melden Facebook is down. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images News)

Auf Twitter melden zahlreiche Nutzer "Facebook is down". Auch einige Leser von Golem.de haben das Problem, das wir an den von uns getesteten Anschlüssen aber nicht nachvollziehen konnten. Ein Blick auf die Trendsmap legt die Vermutung nahe, dass es sich um ein eher regionales Problem handelt, kommen die meisten Tweets doch aus Europa.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Diverse Meldungen auf Twitter sowie Hinweise von Golem.de-Lesern legen die Vermutung nahe, dass es sich um ein DNS-Problem handelt. Die Rechner der entsprechenden Nutzer können die Domain facebook.com nicht auflösen. Trägt man eine IP-Adresse von Facebook, beispielsweise 69.171.224.11, 66.220.149.11 oder 69.171.229.11, manuell in die Hosts-Datei ein, funktioniert der Zugriff den Meldungen zufolge.

Zudem melden einige Nutzer, dass bei ihnen der Zugriff mittlerweile wieder möglich ist, andere hatten den gesamten Morgen über kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 1,07€
  3. 26,99€
  4. 4,26€

foogufisher 08. Mär 2012

Meiner Meinung nach entwickelt sich Wissen aber erst durch Diskussion. Insofern wäre es...

redbullface 07. Mär 2012

übel

h.reindl 07. Mär 2012

hätte der Redakteur 2 Minuten investiert wäre er drauf gekommen dass alle 5 auth...

Pac-Man 07. Mär 2012

Ich würde jetzt ironisch "Like" unter deinen Kommentar schreiben, wie man es beim...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2012

+1


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /