• IT-Karriere:
  • Services:

DNS-over-HTTPS: IETF-Arbeitsgruppe soll DoH-Probleme lösen

Netzwerkbetreiber haben einige Probleme beim Einsatz von verschlüsselten DNS wie DNS-over-HTTPS. Die IETF will diese lösen und damit den Einsatz der Technik erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IETF will den Übergang zu verschlüsseltem DNS erleichtern.
Die IETF will den Übergang zu verschlüsseltem DNS erleichtern. (Bild: Pixabay)

Internetprovider und andere Netzwerkbetreiber kritisieren die Technik DNS-over-HTTPS (DoH) sowie deren Einsatz durch die Browserhersteller Mozilla und Google dafür, dass damit die bisher übliche Nutzung von DNS völlig umgestellt werde. Um die damit verbundenen Probleme soll sich künftig aber eine Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) kümmern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Auf dem kommenden IETF-Meeting Mitte November in Singapur wollen die Beteiligten über die Einsetzung solch einer Arbeitsgruppe diskutieren, die vorläufig unter dem Namen Application Behavior Considering DNS (ABCD) geführt wird. Dem Entwurf der Satzung der Arbeitsgruppe zufolge sollen von ihr Lösungen entwickelt werden, die einen einfachen Übergang zu verschlüsselten DNS-Techniken wie DNS-over-TLS, DNS-over-DTLS und eben DoH ermöglichen.

In dem Dokument wird zudem die aktuelle Nutzung von DNS beschrieben, die weit mehr umfasst als die ursprünglich vorgesehene Namensauflösung. Dazu gehört etwa das Filtern von Anfragen für Kinder- und Jugendschutzfilter oder zur Umsetzung bestimmter Unternehmensrichtlinien. Um dies auch mit den neuen DNS-Techniken umzusetzen, müssen die Netzwerkbetreiber demnach künftig die neuen Transportwege für ihre Resolver unterstützten und Clients über die notwendigen Konfigurationsmöglichkeiten verfügen, um sie überhaupt verwenden zu können.

"Angesichts der Tatsache, dass unverschlüsselter DNS-Transport in der Vergangenheit weit verbreitet war, müssen zur Unterstützung dieses Übergangs möglicherweise Protokolle, Anleitungen und bewährte Methoden angegeben werden", heißt es in dem Entwurf. Die neue Arbeitsgruppe soll eben diese künftig erstellen. Unterstützt wird die Einsetzung der Arbeitsgruppe von dem ehemaligen IETF-Vorsitzenden Jari Arkko und der derzeitigen Vorsitzenden Alissa Cooper sowie den Bereichsleitern für Internet, Éric Vyncke, für Operations and Management, Warren Kumari, und für Applications and Real-Time, Barry Leiba. Die Arbeitsgruppe soll die Tätigkeit der genannten Bereiche der IETF koordinieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 51,99€
  4. 4,96€

FreiGeistler 21. Okt 2019 / Themenstart

Ausnahmen im Werbeblocker sind keine Art der Beteiligung! Damit erhöhst du den Wert des...

hungkubwa 14. Okt 2019 / Themenstart

Wenn, dann bekommst du eher keinen Kredit oder keine Arbeitsunfähigkeitsversicherung...

user0345 13. Okt 2019 / Themenstart

Korrigiere mich aber das Betriebssystem ist auch Software ;-)

Freedome 13. Okt 2019 / Themenstart

Statt immer wieder fehlerhafte Systeme wie ein Flickenteppich zu flicken, sollte man...

LH 13. Okt 2019 / Themenstart

Das Problem der Piraten ist ihre Unfähigkeit, für die Gesellschaft relevante technische...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /