DoH laut Telekom schlecht für Datenbesitz

Von der Deutschen Telekom bekommen wir folgende Antwort zu den DoH-Plänen der Browserhersteller: "In vielen Branchen ist ein Wettkampf zu Zugang und dem Besitz von Daten entbrannt. In diesem Fall möchten die Browserhersteller latent das komplette Produktionsmodell des Internets umdrehen. Die Folgen sind noch gar nicht in Gänze abzusehen", sagt Chief Security Officer Thomas Tschersich.

Stellenmarkt
  1. SAP-Testmanager*in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT-Support
    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München, Ansbach
Detailsuche

Offenbar sieht der Provider Nutzerdaten als Produktionsmittel des Internets an, ganz im Sinne des vielzitierten Spruchs "Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts". So gesehen sind Provider nicht nur Zugangsanbieter, sondern Verkäufer der persönlichen Daten ihrer Nutzer.

Dass insbesondere die bisher unverschlüsselt übertragenen DNS-Anfragen der Nutzer etwa zu Werbezwecken verwendet werden, soll DoH zumindest teilweise eindämmen. So können einerseits Provider die Anfragen etwa in öffentlichen WLANs nicht mehr einfach mitschneiden. Andererseits versucht zum Beispiel Mozilla, dies auch durch einen rechtlichen Rahmen zu unterbinden.

DoH-Umsetzung angeblich nicht im Sinne des Verbrauchers

Tschersich sagt weiter: "Im Sinne des Verbrauchers kann es eigentlich nicht sein, wenn letztendlich die Browserhersteller völlige Transparenz über das Surfverhalten der Benutzer bekommen, da nur sie die DNS-Anfragen bekommen und beantworten." Dass Browserhersteller auch ganz andere Möglichkeiten hätten, Daten über das Surfverhalten ihrer Nutzer zu erhalten, ist hier nur eine Randnotiz.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn natürlich ist die damit implizit geäußerte Annahme falsch, dass die Browserhersteller bei der Einführung von DoH tatsächlich direkten Zugang zu den DNS-Anfragen erhielten - das hängt vom ausgewählten DNS-Server ab. Im Fall von Firefox ist das Cloudflare, beim Chrome-Browser der vom Nutzer selbst gewählte DNS-Anbieter, der zwar Google sein kann, aber eben nicht sein muss.

Was außerdem schlecht für den Verbraucher sein solle, wenn nur noch der DNS-Anbieter die DNS-Anfragen sehe und verarbeite, nicht aber der ISP, erklärt die Telekom nicht. Es könnte etwas mit dem Besitz an Nutzerdaten zu tun haben, den die Telekom als Grundlage für das Funktionieren des Internets betrachtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DNS-over-HTTPS: Deutsche Provider sitzen DoH vorerst aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tewoyef255 28. Jan 2020

dns12.quad9.net

Tewoyef255 28. Jan 2020

dns12.quad9.net

schnedan 02. Nov 2019

Stimme voll zu... over HTTP ist alleine von der Protokolleffizienz ab zu lehnen. Aber...

1st1 30. Okt 2019

Brauchst kein Zertifikat für dein PiHole. Das bekommt stinknormale DNS-Anfragen und was...

1st1 30. Okt 2019

Ich habe imense Nachteile durch DoH im eigenen Lan. Denn Doh kann meine internen Server...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /