DNS: Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein

Das Pendant zur Denic in Deutschland dürfte damit der erste Betreiber einer Landes-TLD sein, der DNS über HTTPs einführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der DNS-Dienst Canadian Shield soll Nutzer unter anderem vor Malware schützen.
Der DNS-Dienst Canadian Shield soll Nutzer unter anderem vor Malware schützen. (Bild: CIRA)

Der Betreiber der Top-Level-Domain für Kananda .ca kündigt neben weiteren Neuerungen an, künftig auch das verschlüsselte DNS über HTTPS (DoH) zu unterstützen. Aus der Mitteilung der Canadian Internet Registry Authority (CIRA) geht hervor, dass die Unterstützung für DoH als Teil eines größeren Sicherheitspakets umgesetzt wird, das die Organisation als Canadian Shield bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Bei Canadian Shield handelt es sich um einen eigenen öffentlichen DNS-Dienst des gemeinnützigen Unternehmens. In der Ankündigung nimmt CIRA darüber hinaus explizit Bezug auf die verstärkte Arbeit von Zuhause aus aufgrund der Covid-19-Pandemie. Der Betreiber schreibt dazu: "Leider haben die meisten keinen Zugang zu dem Schutz, den große Unternehmen und Institutionen für ihre Daten und Geräte nutzen".

Diese Art Schutz will CIRA nun auch mit seinem Canadian Shield anbieten. Dazu gehört ein ungefilterter Dienst zur DNS-Auflösung und die Organisation verspricht, dass die Daten der Nutzer im Gegensatz zu anderen Anbietern nicht kommerziell genutzt würden. Darüber hinaus bietet CIRA einen "abgesicherten" DNS-Dienst an. Dieser soll Filterregeln umsetzen, um Nutzer von Malware, Botnets und Phishing-Kampagnen zu schützen. Eine dritte Variante blockiert zusätzlich Inhalte für Erwachsene und dient damit als Dienst für Eltern.

Der DNS-Dienst ist über IPv4 und IPv6 verfügbar sowie neben dem verschlüsselten DoH auch über DoT. Letzteres ist zwar ebenfalls verschlüsselt, lässt sich unter Umständen aber leichter blockieren als DoH. Für die technische Umsetzung setzt die CIRA unter anderem auf Akamai als technischen Dienstleister.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher werden frei nutzbare DNS-Dienste meist nur von großen kommerziellen Anbietern öffentlich beworben, etwa von Google, IBM oder Cloudflare. Zusätzlich bieten viele ISPs noch Jugendschutz-Filter an, ähnlich wie nun auch CIRA. Dass der Betreiber einer TLD ebenfalls einen öffentlichen DNS-Dienst so groß bewirbt, ist zumindest ungewöhnlich. Das gilt auch für die vergleichsweise frühe Unterstützung von DoH. Die Provider in Deutschland etwa haben kaum konkrete Pläne für die Umsetzung von DoH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /