DNS-Hijacking: Hacker legen Whatsapp- und Avira-Seite lahm

Hacker haben die Webseite des Kurznachrichtendienstes Whatsapp lahmgelegt. Tagsüber war die Seite nicht erreichbar. Am Vormittag war eine politische Botschaft der palästinensischen Hackergruppe KDMS Team zu sehen. Auch die Seite des Softwareherstellers Avira war betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Botschaft auf der Whatsapp-Seite
Botschaft auf der Whatsapp-Seite (Bild: Screenshot: Stadt-bremerhaven.de)

Die Seite des Instant Messengers Whatsapp ist nicht erreichbar gewesen. Der Grund dafür war ein Hack der propalästinensischen Gruppe KDMS Team. Auf einem Screenshot, den ein Leser des Tech-Blogs Stadt-Bremerhaven am Vormittag gemacht hat, ist eine politische Botschaft der Hacker zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
Detailsuche

Darin teilen sie mit, dass Palästina von den Zionisten gestohlen wurde. Außerdem hätten die Palästinenser das Recht, in Frieden zu leben. "Deserve to liberate their land and release all prisoners from israeli jails", fordern die Hacker.

Wie Stadt-Bremerhaven herausgefunden hat, handelte es sich nicht um einen Hack der Webseite von Whatsapp, sondern um eine Manipulation der DNS-Server, die Anfragen auf eine andere Seite umleiten - sogenanntes DNS-Hijacking.

Der Kurznachrichtendienst selbst war davon nicht betroffen. Nachrichten über den mobilen Messenger funktionierten nach wie vor.

Nachtrag vom 8. Oktober 2013, 12:30 Uhr

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Website des deutschen Herstellers von Antivirensoftware Avira war nicht erreichbar. Auf dessen Seite ist dieselbe politische Botschaft zu sehen gewesen wie bei Whatsapp. Vermutlich hatten die Hacker die DNS-Anfragen ebenfalls auf einen anderen Server umgeleitet.

Heute wurde auch bekannt, dass bei der Entwicklung von Whatsapp grobe Fehler gemacht wurden. Ein niederländischer Entwickler berichtet in seinem Blog, dass das Verschlüsselungssystem des Messengers unsicher sei. Offenbar fehlten den Entwicklern grundlegende Kenntnisse über Kryptographie, schreibt der Entwickler. Angreifer könnten möglicherweise Nachrichten während der Übertragung entschlüsseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 09. Okt 2013

Den Ausweis muss ich aber nur einem bestimmten Personenkreis auf Nachfrage geben. Meine...

regiedie1. 09. Okt 2013

RAUBKOPIE!!11

Niaxa 09. Okt 2013

WOW zwei Internet-Seiten wurden Gehackt (bzw. der DNS Eintrag umgebogen). Hammerhartes...

Fallen Sun 09. Okt 2013

Sehr warscheinlich haben Sie einen falschen a record eintrag im DNS reingeschireben, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /