DNS: Fehler bei Akamai störte zahlreiche Webseiten

Ein DNS-Fehler bei Akamai sorgte für zahlreiche Ausfälle in Europa und in den USA. Betroffen waren Focus und Chip, aber auch Epic Games und Airlines.

Artikel veröffentlicht am ,
Akamai hatte Probleme mit seinem DNS, wodurch viele Webseiten nicht verfügbar waren.
Akamai hatte Probleme mit seinem DNS, wodurch viele Webseiten nicht verfügbar waren. (Bild: Pixabay)

Am gestrigen Donnerstagnachmittag (MESZ) ist es zu einer Störung zahlreicher Webseiten und Internetangebote gekommen, die für etwa eine Stunde nicht erreichbar oder zumindest größtenteils gestört waren. Der Ausfall war extrem weitreichend und hat Dienste in ganz Europa und den USA betroffen, so dass schnell ein zentraler Dienstleister als Verursacher vermutet wurde. Der Verdacht bestätigte sich: Im konkreten Fall war es Akamai.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Der Internetdiensteanbieter Akamai meldete gestern gegen 18:00 Uhr (MESZ) einen Fehler im Edge-DNS-Angebot. Nur kurze Zeit später soll der Fehler dem Anbieter zufolge bereits gefunden und behoben worden sein, so dass das Angebot wieder normal verfügbar war.

Von dem Ausfall betroffen waren mehreren Medienberichten zufolge unter anderem die Webseiten und Dienste von UPS, AT&T, Airbnb, der Airlines Delta und British Airways, aber auch diejenigen der Finanzunternehmen Capital One und Vanguard. Hinzu kommen die Spiele-Plattformen und -Netzwerke von Epic Games, Steam und das Playstation Network. In Deutschland betroffen waren unter anderem Focus Online, Bunte, Chip und RTL.

Ursache für die weitreichenden Ausfälle war Akamai zufolge ein Update, das einen Fehler im DNS-Angebot ausgelöst hat. Akamai hat daraufhin die vorherige Software-Konfiguration wieder eingespielt, so dass das Angebot anschließend wieder normal funktionierte. Der Anbieter weist explizit darauf hin, dass es sich bei den Ausfällen nicht um einen "Cyberangriff" gehandelt habe. Das Unternehmen werde seinen Update-Prozess untersuchen, damit es nicht erneut zu solch einem Fehler komme.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derartig weitreichende Ausfälle auf Grund von Fehlern einzelner Anbieter werden immer häufiger, unter anderem, weil immer mehr Webseitenbetreiber die Dienste nur einiger weniger Markteilnehmer nutzen. Zuletzt geschah dies etwa bei Fastly. In einem Kommentar haben wir bei Golem.de beschrieben, dass wir die Ursache dafür in Marktdynamiken sehen, die eine Zentralisierung bei Cloud-Diensten bewirkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /