Abo
  • Services:

DNS: Cloudflare veröffentlicht DNS-App für Android und iOS

Um Nutzern die Einrichtung ihres DNS-Servers 1.1.1.1 zu erleichtern, hat Cloudflare eine gleichnamige App für Android und iOS auf den Markt gebracht. Dank der Anwendung müssen sich Nutzer um die Einrichtung nicht mehr kümmern, der Resolver soll schneller als der von Google und anderen Anbietern sein.

Artikel veröffentlicht am , /
Cloudflare erleichtert den Wechsel des DNS-Servers.
Cloudflare erleichtert den Wechsel des DNS-Servers. (Bild: Cloudflare)

Im April 2018 gingen Cloudflares DNS-Server 1.1.1.1 und 1.0.0.1 online, die als DNS-Resolver genutzt werden können. Cloudflare zufolge sollen die Server Internetadressen schneller auflösen und so zu schnellerem Browsen führen.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

Um den alternativen DNS-Server verwenden zu können, müssen Nutzer diesen auf ihren Geräten einstellen. Dies hat offensichtlich manchen Anwender überfordert, weshalb Cloudflare eine App für Mobilgeräte mit Android und iOS vorgestellt hat.

Mit Hilfe der App namens 1.1.1.1 können Anwender den alternativen DNS-Server auf ihrem Gerät einrichten lassen, ohne selbst in den Einstellungen Veränderungen vornehmen zu müssen. Im Oktober 2018 hatte Cloudflare bereits eine Betatestphase gestartet, nun ist die Anwendung im Play Store und in Apples App Store kostenlos erhältlich.

1.1.1.1 soll schnell sein

Cloudflare zufolge soll der 1.1.1.1-Server unter den DNS-Angeboten einer der schnellsten sein, wie eine Messung von DNSPerf zeigt. Der Dienst ist unter anderem schneller als Googles DNS-Resolver.

Generell stellt sich die Frage, ob Nutzer ihre über das Internet gesendeten Daten an ein unreguliertes Unternehmen, gerade aus Staaten wie den USA, übertragen sollten. DNS-Server speichern beispielsweise aufgerufene Domains inklusive Bestimmungs- und Herkunftsort, in diesem Fall den Client oder Provider des Clients. Auch Metadaten von Voice-over-IP-Diensten werden gespeichert. Sollte eine Drittpartei wie etwa der US-Geheimdienst NSA darauf Zugriff erhalten, kann das für viele Nutzer ein starkes Gegenargument sein.

Die Alternative wäre es, den DNS-Server des eigenen Internetproviders zu nutzen. Allerdings sind diese meist nicht sehr schnell. Leser berichten auch, dass einige Provider gar keinen eigenen DNS-Server mehr betreiben. Stattdessen leiten sie ihre Anfragen auf 8.8.8.8, den DNS-Server von Google - wo wir wieder bei US-amerikanischen Unternehmen wären.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

sphere 12. Nov 2018 / Themenstart

Ich habe Android 9, insofern brauche das nicht. Interessehalber aber dennoch die Frage...

elgooG 12. Nov 2018 / Themenstart

Primär funktioniert es ja gut, wenn auch kaum besser als Google. Allerdings hatte ich...

Tragen 12. Nov 2018 / Themenstart

Danke, ich hab gerade geschaut und es war schon installiert. OPO 6 mit LOS 16

Nemo64 12. Nov 2018 / Themenstart

Warum sollte sich ein Unternehmen so viel mühe geben seinen DNS gratis an zu bieten? Ich...

dynAdZ 12. Nov 2018 / Themenstart

Generell muss ich sagen, dass die Qualität dieses Artikels unter Golem-Durchschnitt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /