Abo
  • Services:

DNS: Cloudflare veröffentlicht DNS-App für Android und iOS

Um Nutzern die Einrichtung ihres DNS-Servers 1.1.1.1 zu erleichtern, hat Cloudflare eine gleichnamige App für Android und iOS auf den Markt gebracht. Dank der Anwendung müssen sich Nutzer um die Einrichtung nicht mehr kümmern, der Resolver soll schneller als der von Google und anderen Anbietern sein.

Artikel veröffentlicht am , /
Cloudflare erleichtert den Wechsel des DNS-Servers.
Cloudflare erleichtert den Wechsel des DNS-Servers. (Bild: Cloudflare)

Im April 2018 gingen Cloudflares DNS-Server 1.1.1.1 und 1.0.0.1 online, die als DNS-Resolver genutzt werden können. Cloudflare zufolge sollen die Server Internetadressen schneller auflösen und so zu schnellerem Browsen führen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Um den alternativen DNS-Server verwenden zu können, müssen Nutzer diesen auf ihren Geräten einstellen. Dies hat offensichtlich manchen Anwender überfordert, weshalb Cloudflare eine App für Mobilgeräte mit Android und iOS vorgestellt hat.

Mit Hilfe der App namens 1.1.1.1 können Anwender den alternativen DNS-Server auf ihrem Gerät einrichten lassen, ohne selbst in den Einstellungen Veränderungen vornehmen zu müssen. Im Oktober 2018 hatte Cloudflare bereits eine Betatestphase gestartet, nun ist die Anwendung im Play Store und in Apples App Store kostenlos erhältlich.

1.1.1.1 soll schnell sein

Cloudflare zufolge soll der 1.1.1.1-Server unter den DNS-Angeboten einer der schnellsten sein, wie eine Messung von DNSPerf zeigt. Der Dienst ist unter anderem schneller als Googles DNS-Resolver.

Generell stellt sich die Frage, ob Nutzer ihre über das Internet gesendeten Daten an ein unreguliertes Unternehmen, gerade aus Staaten wie den USA, übertragen sollten. DNS-Server speichern beispielsweise aufgerufene Domains inklusive Bestimmungs- und Herkunftsort, in diesem Fall den Client oder Provider des Clients. Auch Metadaten von Voice-over-IP-Diensten werden gespeichert. Sollte eine Drittpartei wie etwa der US-Geheimdienst NSA darauf Zugriff erhalten, kann das für viele Nutzer ein starkes Gegenargument sein.

Die Alternative wäre es, den DNS-Server des eigenen Internetproviders zu nutzen. Allerdings sind diese meist nicht sehr schnell. Leser berichten auch, dass einige Provider gar keinen eigenen DNS-Server mehr betreiben. Stattdessen leiten sie ihre Anfragen auf 8.8.8.8, den DNS-Server von Google - wo wir wieder bei US-amerikanischen Unternehmen wären.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

sphere 12. Nov 2018 / Themenstart

Ich habe Android 9, insofern brauche das nicht. Interessehalber aber dennoch die Frage...

elgooG 12. Nov 2018 / Themenstart

Primär funktioniert es ja gut, wenn auch kaum besser als Google. Allerdings hatte ich...

Tragen 12. Nov 2018 / Themenstart

Danke, ich hab gerade geschaut und es war schon installiert. OPO 6 mit LOS 16

Nemo64 12. Nov 2018 / Themenstart

Warum sollte sich ein Unternehmen so viel mühe geben seinen DNS gratis an zu bieten? Ich...

dynAdZ 12. Nov 2018 / Themenstart

Generell muss ich sagen, dass die Qualität dieses Artikels unter Golem-Durchschnitt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /