Abo
  • IT-Karriere:

DNS: Cloudflare veröffentlicht DNS-App für Android und iOS

Um Nutzern die Einrichtung ihres DNS-Servers 1.1.1.1 zu erleichtern, hat Cloudflare eine gleichnamige App für Android und iOS auf den Markt gebracht. Dank der Anwendung müssen sich Nutzer um die Einrichtung nicht mehr kümmern, der Resolver soll schneller als der von Google und anderen Anbietern sein.

Artikel veröffentlicht am , /
Cloudflare erleichtert den Wechsel des DNS-Servers.
Cloudflare erleichtert den Wechsel des DNS-Servers. (Bild: Cloudflare)

Im April 2018 gingen Cloudflares DNS-Server 1.1.1.1 und 1.0.0.1 online, die als DNS-Resolver genutzt werden können. Cloudflare zufolge sollen die Server Internetadressen schneller auflösen und so zu schnellerem Browsen führen.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Um den alternativen DNS-Server verwenden zu können, müssen Nutzer diesen auf ihren Geräten einstellen. Dies hat offensichtlich manchen Anwender überfordert, weshalb Cloudflare eine App für Mobilgeräte mit Android und iOS vorgestellt hat.

Mit Hilfe der App namens 1.1.1.1 können Anwender den alternativen DNS-Server auf ihrem Gerät einrichten lassen, ohne selbst in den Einstellungen Veränderungen vornehmen zu müssen. Im Oktober 2018 hatte Cloudflare bereits eine Betatestphase gestartet, nun ist die Anwendung im Play Store und in Apples App Store kostenlos erhältlich.

1.1.1.1 soll schnell sein

Cloudflare zufolge soll der 1.1.1.1-Server unter den DNS-Angeboten einer der schnellsten sein, wie eine Messung von DNSPerf zeigt. Der Dienst ist unter anderem schneller als Googles DNS-Resolver.

Generell stellt sich die Frage, ob Nutzer ihre über das Internet gesendeten Daten an ein unreguliertes Unternehmen, gerade aus Staaten wie den USA, übertragen sollten. DNS-Server speichern beispielsweise aufgerufene Domains inklusive Bestimmungs- und Herkunftsort, in diesem Fall den Client oder Provider des Clients. Auch Metadaten von Voice-over-IP-Diensten werden gespeichert. Sollte eine Drittpartei wie etwa der US-Geheimdienst NSA darauf Zugriff erhalten, kann das für viele Nutzer ein starkes Gegenargument sein.

Die Alternative wäre es, den DNS-Server des eigenen Internetproviders zu nutzen. Allerdings sind diese meist nicht sehr schnell. Leser berichten auch, dass einige Provider gar keinen eigenen DNS-Server mehr betreiben. Stattdessen leiten sie ihre Anfragen auf 8.8.8.8, den DNS-Server von Google - wo wir wieder bei US-amerikanischen Unternehmen wären.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

treysis 27. Mär 2019

Also bei Samsung-Geräten geht das dank KNOX schon lange ohne Root und ohne VPN auch bei...

treysis 27. Mär 2019

Ist bei Samsung auch mit dabei. Ich vermute sogar, dass dieses Feature von Google...

elgooG 12. Nov 2018

Primär funktioniert es ja gut, wenn auch kaum besser als Google. Allerdings hatte ich...

Nemo64 12. Nov 2018

Warum sollte sich ein Unternehmen so viel mühe geben seinen DNS gratis an zu bieten? Ich...

dynAdZ 12. Nov 2018

Generell muss ich sagen, dass die Qualität dieses Artikels unter Golem-Durchschnitt...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /